• vom 19.04.2017, 16:59 Uhr

Medien


Medien

Bezahlmodelle unter Druck




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Die "NZZ" stellt ihr österreichisches Online-Bezahlmagazin ein - ein Rückschlag für bezahlten Online-Journalismus.

Die gedruckte Vielfalt täuscht: Medien haben in der digitalen Alles-gratis-Welt keine Chance, ihre Inhalte ausreichend zu refinanzieren. - © Pierre Adenis/picturedesk

Die gedruckte Vielfalt täuscht: Medien haben in der digitalen Alles-gratis-Welt keine Chance, ihre Inhalte ausreichend zu refinanzieren. © Pierre Adenis/picturedesk

Eines der ambitioniertesten Projekte, in Österreich einen Markt für bezahlten, hochwertigen Online-Journalismus zu schaffen, endete am Mittwoch mit zwei Sätzen: "Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert. Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen", so Veit Dengler, CEO der NZZ-Mediengruppe. Mit Ende April wird daher bei "NZZ.at" endgültig der Stecker gezogen. Von fünf Mitarbeitern trennt man sich, sieben sollen zu anderer Verwendung innerhalb der "Neuen Zürcher Zeitung" herangezogen werden. Das Büro in Wien, für die "NZZ" kein unerheblicher Markt, will man jedoch erhalten.

Im Jänner 2015 wurde "NZZ.at" mit 25 Mitarbeitern gestartet. Möglich war das durch eine besondere personelle Konstellation: Der ehemalige Chefredakteur der "Presse", Michael Fleischhacker, stand als prominenter Frontmann des Projektes zur Verfügung. Sein Gegenpart in Zürich war Veit Dengler, ebenso Österreicher, mit Berufserfahrung bei Procter & Gamble, McKinsey und T-Mobile. Als CEO der Mediengruppe konnte er einen österreichischen Alleingang finanzieren. Das Online-Projekt war nämlich nicht, wie man meinen sollte, eine Österreich-Variante der Inhalte der "Neuen Zürcher Zeitung", sondern ein völlig neu und auf Österreich zugeschnittenes Portal, das gehobenen Journalismus gegen Geld bieten sollte. 14 Euro waren für ein Monatsabo fällig - ein vergleichsweise sehr hoher Preis in einer digitalen Welt, in der die User gelernter Weise davon ausgehen, dass Medienangebote gratis sind. Zwar wäre ein Monatsabopreis von 14 Euro für die gedruckte "NZZ" eine Sensation, für ein Online-Produkt, das nicht einmal die Inhalte aus Zürich, sondern lediglich die österreichischen Ableger zugänglich macht, erwies sich die Summe als deutlich zu hoch. Das Projekt war zudem intern umstritten, schließlich verstehen etliche Mitarbeiter in der Schweiz auch heute noch nicht, warum ihr Geld in ein österreichisches Online-Portal und nicht in das Flaggschiff in der Schweiz investiert wird.


Mauern an der Paywall
Die Zweifler sollten recht behalten. Nach dem Abgang von Fleischhacker und einer Personalhalbierung zieht Zürich nun die Konsequenzen. "NZZ.at" war deutlich (dem Vernehmen nach vielfach) unter den erwarteten Abozahlen geblieben.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital, NZZ, Medienpolitik

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-19 17:03:05



Comics

Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen

Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic... weiter




Comic

"Der Rest der Welt dreht sich weiter"

Ein Teil der Recherchereise führte in den Irak. - © Reprodukt Es war ein anderes Syrien, in das Sarah Glidden vor sieben Jahren gereist ist. In der Comic-Reportage "Im Schatten des Krieges" (Reprodukt) begleitet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Täglich attackiert
  2. Der Che Guevara der Mathematik
  3. Erotische Gottesbegleiterin
  4. Kunst
  5. Sobotkas Vertrag ist verlängert
Meistkommentiert
  1. Machen wir uns eine Sprache!
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Quote mit Flüchtlingen
  5. Ohne Lobby keine Kunst


Quiz


Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung