• vom 19.04.2017, 16:59 Uhr

Medien


Medien

Bezahlmodelle unter Druck




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Die "NZZ" stellt ihr österreichisches Online-Bezahlmagazin ein - ein Rückschlag für bezahlten Online-Journalismus.

Die gedruckte Vielfalt täuscht: Medien haben in der digitalen Alles-gratis-Welt keine Chance, ihre Inhalte ausreichend zu refinanzieren. - © Pierre Adenis/picturedesk

Die gedruckte Vielfalt täuscht: Medien haben in der digitalen Alles-gratis-Welt keine Chance, ihre Inhalte ausreichend zu refinanzieren. © Pierre Adenis/picturedesk

Eines der ambitioniertesten Projekte, in Österreich einen Markt für bezahlten, hochwertigen Online-Journalismus zu schaffen, endete am Mittwoch mit zwei Sätzen: "Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert. Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen", so Veit Dengler, CEO der NZZ-Mediengruppe. Mit Ende April wird daher bei "NZZ.at" endgültig der Stecker gezogen. Von fünf Mitarbeitern trennt man sich, sieben sollen zu anderer Verwendung innerhalb der "Neuen Zürcher Zeitung" herangezogen werden. Das Büro in Wien, für die "NZZ" kein unerheblicher Markt, will man jedoch erhalten.

Im Jänner 2015 wurde "NZZ.at" mit 25 Mitarbeitern gestartet. Möglich war das durch eine besondere personelle Konstellation: Der ehemalige Chefredakteur der "Presse", Michael Fleischhacker, stand als prominenter Frontmann des Projektes zur Verfügung. Sein Gegenpart in Zürich war Veit Dengler, ebenso Österreicher, mit Berufserfahrung bei Procter & Gamble, McKinsey und T-Mobile. Als CEO der Mediengruppe konnte er einen österreichischen Alleingang finanzieren. Das Online-Projekt war nämlich nicht, wie man meinen sollte, eine Österreich-Variante der Inhalte der "Neuen Zürcher Zeitung", sondern ein völlig neu und auf Österreich zugeschnittenes Portal, das gehobenen Journalismus gegen Geld bieten sollte. 14 Euro waren für ein Monatsabo fällig - ein vergleichsweise sehr hoher Preis in einer digitalen Welt, in der die User gelernter Weise davon ausgehen, dass Medienangebote gratis sind. Zwar wäre ein Monatsabopreis von 14 Euro für die gedruckte "NZZ" eine Sensation, für ein Online-Produkt, das nicht einmal die Inhalte aus Zürich, sondern lediglich die österreichischen Ableger zugänglich macht, erwies sich die Summe als deutlich zu hoch. Das Projekt war zudem intern umstritten, schließlich verstehen etliche Mitarbeiter in der Schweiz auch heute noch nicht, warum ihr Geld in ein österreichisches Online-Portal und nicht in das Flaggschiff in der Schweiz investiert wird.


Mauern an der Paywall
Die Zweifler sollten recht behalten. Nach dem Abgang von Fleischhacker und einer Personalhalbierung zieht Zürich nun die Konsequenzen. "NZZ.at" war deutlich (dem Vernehmen nach vielfach) unter den erwarteten Abozahlen geblieben.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital, NZZ, Medienpolitik

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-19 17:03:05



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Möge die Schlacht mit uns sein
  2. Heiter dem Tausender entgegen
  3. "Risiko und Mut sind Geschwister"
  4. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  5. Friends in Stockerau
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung