• vom 21.04.2017, 16:37 Uhr

Medien


Medien

Ö1 wird "optimiert"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mehr Fläche, neue Sendungen.

Ö1 neu: Radiodirektorin Eigensperger und Ö1-Chef Klein. - © apa

Ö1 neu: Radiodirektorin Eigensperger und Ö1-Chef Klein. © apa

Wien. (bau) Ö1 hat sich in den vergangenen Jahren jeglichen Reformen entzogen. Nun, nachdem das 50. Jubiläum im Herbst ansteht, hat man sich doch zu ein paar Retouchen durchgerungen. Die Details präsentierten Ö1-Chef Peter Klein und ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger am Freitag. Ab 1. Mai geht das "optimierte" Programmschema on air. Das Corporate Design wurde ebenfalls einem Relaunch unterzogen - mit einem zumindest ästhetisch ziemlich umstrittenen neuen Logo. Das neue Programmschema "ist keine Revolution, es ist eine Evolution", betonte Senderchef Klein. "Wir machen das so vorsichtig wie möglich. Wir wissen, dass unser Publikum Veränderungen eher skeptisch gegenübersteht."

Die Neuerungen im Detail: "Anklang": Neue Musiksendung, montags bis donnerstags 10.05 Uhr: Moderierter Streifzug durch "verschiedenste Musik" mit tageweisen Schwerpunkten von der österreichischen Musiktradition über Kammermusik bis zu Pop-Klassikern. "Des Cis": Neue Musiksendung, montags bis freitags 11.30 Uhr. "Punkt eins": Neue Live-Gesprächssendung, montags bis freitags 13.00 Uhr. "#doublecheck": Neues Medienmagazin, jeden ersten Freitag im Monat 19.05 Uhr, gestaltet von Stefan Kappacher und Nadja Hahn, Fokus auf Medienpolitik. "Ö1-Kunstsonntag", sonntags 10.05 Uhr bis 24.00 Uhr. Die neue Fläche vereint bestehende Sendungen wie "Contra, die Tonspuren" mit neuen Formate wie "Milestones" (Jazz).


Künftig gibt es werktags um 11.00 Uhr eine neue Nachrichtensendung; das "Ö1 Konzert" wandert in den Nachmittag bzw. Abend; "Matrix" erhält an den übrigen drei Freitagen des Monats den Sendeplatz um 19.05 Uhr; "Moment - Leben heute" wird künftig um 15.30 Uhr ausgestrahlt; das "Café Sonntag" wird eingestellt, auf diesem Sendeplatz sind künftig die "Gedanken" zu hören; die "Radiogeschichten" sind künftig schon um 11.05 dran und um drei Minuten länger.

Ziel sei eine "stärkere Konzentration auf die publikumsrelevanten Tageszonen", betonte Klein: Vor allem "eine Verbesserung des Vormittagsprogramms" werde angestrebt "und damit eine bessere Hinführung zum ‚Mittagsjournal‘". Aus der Belegschaft hatte es auch Kritik am Relaunch gegeben, man ortet Einsparungen.




Schlagwörter

Medien, Radio, Ö1, ORF

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:42:11



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Der Verfall, eine Kinderparty
  3. Betörende Brautschau
  4. Es war einmal neutral
  5. Der Familienkombi im Zeugenstand
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Nothung, neidliches Brotmesser
  3. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  4. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  5. Johnny Hallyday tot


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung