• vom 21.04.2017, 16:37 Uhr

Medien


Medien

Ö1 wird "optimiert"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mehr Fläche, neue Sendungen.

Ö1 neu: Radiodirektorin Eigensperger und Ö1-Chef Klein. - © apa

Ö1 neu: Radiodirektorin Eigensperger und Ö1-Chef Klein. © apa

Wien. (bau) Ö1 hat sich in den vergangenen Jahren jeglichen Reformen entzogen. Nun, nachdem das 50. Jubiläum im Herbst ansteht, hat man sich doch zu ein paar Retouchen durchgerungen. Die Details präsentierten Ö1-Chef Peter Klein und ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger am Freitag. Ab 1. Mai geht das "optimierte" Programmschema on air. Das Corporate Design wurde ebenfalls einem Relaunch unterzogen - mit einem zumindest ästhetisch ziemlich umstrittenen neuen Logo. Das neue Programmschema "ist keine Revolution, es ist eine Evolution", betonte Senderchef Klein. "Wir machen das so vorsichtig wie möglich. Wir wissen, dass unser Publikum Veränderungen eher skeptisch gegenübersteht."

Die Neuerungen im Detail: "Anklang": Neue Musiksendung, montags bis donnerstags 10.05 Uhr: Moderierter Streifzug durch "verschiedenste Musik" mit tageweisen Schwerpunkten von der österreichischen Musiktradition über Kammermusik bis zu Pop-Klassikern. "Des Cis": Neue Musiksendung, montags bis freitags 11.30 Uhr. "Punkt eins": Neue Live-Gesprächssendung, montags bis freitags 13.00 Uhr. "#doublecheck": Neues Medienmagazin, jeden ersten Freitag im Monat 19.05 Uhr, gestaltet von Stefan Kappacher und Nadja Hahn, Fokus auf Medienpolitik. "Ö1-Kunstsonntag", sonntags 10.05 Uhr bis 24.00 Uhr. Die neue Fläche vereint bestehende Sendungen wie "Contra, die Tonspuren" mit neuen Formate wie "Milestones" (Jazz).


Künftig gibt es werktags um 11.00 Uhr eine neue Nachrichtensendung; das "Ö1 Konzert" wandert in den Nachmittag bzw. Abend; "Matrix" erhält an den übrigen drei Freitagen des Monats den Sendeplatz um 19.05 Uhr; "Moment - Leben heute" wird künftig um 15.30 Uhr ausgestrahlt; das "Café Sonntag" wird eingestellt, auf diesem Sendeplatz sind künftig die "Gedanken" zu hören; die "Radiogeschichten" sind künftig schon um 11.05 dran und um drei Minuten länger.

Ziel sei eine "stärkere Konzentration auf die publikumsrelevanten Tageszonen", betonte Klein: Vor allem "eine Verbesserung des Vormittagsprogramms" werde angestrebt "und damit eine bessere Hinführung zum ‚Mittagsjournal‘". Aus der Belegschaft hatte es auch Kritik am Relaunch gegeben, man ortet Einsparungen.




Schlagwörter

Medien, Radio, Ö1, ORF

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:42:11



Comics

Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen

Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic... weiter




Comic

"Der Rest der Welt dreht sich weiter"

Ein Teil der Recherchereise führte in den Irak. - © Reprodukt Es war ein anderes Syrien, in das Sarah Glidden vor sieben Jahren gereist ist. In der Comic-Reportage "Im Schatten des Krieges" (Reprodukt) begleitet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Täglich attackiert
  2. Der Che Guevara der Mathematik
  3. Erotische Gottesbegleiterin
  4. Kunst
  5. Sobotkas Vertrag ist verlängert
Meistkommentiert
  1. Machen wir uns eine Sprache!
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Quote mit Flüchtlingen
  5. Aus für nzz.at


Quiz


Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung