• vom 16.05.2017, 12:06 Uhr

Medien

Update: 16.05.2017, 17:34 Uhr

Medienlandschaft

Föderl-Schmid nimmt den Hut




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Standard-Chefredakteurin geht Ende August, die Nachfolge ist unbekannt.

Geht bald neue Wege: Alexandra Föderl Schmid - © APA, Helmut Fohringer

Geht bald neue Wege: Alexandra Föderl Schmid © APA, Helmut Fohringer

Wien. Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin und Co-Herausgeberin des "Standard", verlässt die Zeitung. Ihr Vertrag läuft Ende Juni aus, sie habe sich bereit erklärt, zwecks geordneter Nachfolge bis Ende August zu bleiben, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. "Ich werde mich neuen journalistischen Herausforderungen stellen", erklärte Föderl-Schmid darin. Wer ihr nachfolgt, wurde offen gelassen.

Herausgeber Oscar Bronner "bedauert die Entscheidung" Föderl-Schmids, hieß es weiter. Er bedankte sich und "wünscht ihr alles Gute für die Zukunft". Auch Vorstand Alexander Mitteräcker dankte Föderl-Schmid "sehr herzlich für die langjährige ausgezeichnete Zusammenarbeit, das Engagement und den Beitrag zur Entwicklung unseres Mediums".

Prägende Arbeit

Die Zusammenlegung der Redaktionen von Print und Online im Jahr 2013 habe die vergangenen Jahre geprägt, meine Mitteräcker zugleich. Nun sei "ein guter Moment, diese Position zu übergeben", schrieb das Medienhaus. "Der 'Standard' ist auf gutem Kurs", so der Vorstand, das Printprodukt sei in der Entwicklung stabil, online erfahre kontinuierlich steigende Nutzung.

Föderl-Schmid (Jahrgang 1971) gehört der "Standard"-Redaktion seit 27 Jahren an. Sie begann 1990 in der Oberösterreich-Redaktion, ab 1993 war sie Korrespondentin in Berlin und Brüssel. 2006 übernahm sie das Wirtschaftsressort, im Juli 2007 wurde sie als erste Frau Chefredakteurin einer österreichischen Tageszeitung. Seit 2012 ist sie auch Co-Herausgeberin. "Ich freue mich, dass ich den 'Standard' fast drei Jahrzehnte lang mitgestalten konnte", wurde sie am Dienstag zitiert.

Postiiv für Zeitungswachstum

Föderl-Schmid habe die Leserzahlen in Print und Online gesteigert und mit Initiativen wie der von ihr neun Jahre moderierten Debattenserie "Europa im Diskurs/Debating Europe" im Burgtheater Akzente gesetzt, würdigte sie der "Standard" in der Aussendung. Sie wurde 2012 mit dem Vorhofer-Preis ausgezeichnet und wurde ins Board des Reuters Institute for the Study of Journalism in Oxford berufen.




Schlagwörter

Medienlandschaft, Zeitungen

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-16 12:06:46
Letzte nderung am 2017-05-16 17:34:38



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leben in der demokratisierten Dachterrasse
  2. steiermark
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
  5. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. Die Überwindung des Marianengrabens


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung