• vom 18.05.2017, 15:52 Uhr

Medien

Update: 18.05.2017, 16:06 Uhr

Medien

Das Netz wird zum Wilden Westen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Mit dem Internet der Dinge materialisierte sich genau jene krypto-anarchistische Idee, die die Internetpioniere beabsichtigten.

"Oder ich schieße" unsere Technik macht uns erpressbar.

"Oder ich schieße" unsere Technik macht uns erpressbar.© getty "Oder ich schieße" unsere Technik macht uns erpressbar.© getty

Wien. Die weltweite Cyberattacke "WannaCry", bei der vor wenigen Tagen Ticketautomaten, Anzeigetafeln und Krankenhausrechner lahmgelegt wurden, hat einmal mehr unsere Ohnmacht und Abhängigkeit von der digitalen Informationstechnologie vor Augen geführt. Es geht dabei nur vordergründig um das Thema Cybersicherheit. In Wirklichkeit geht es darum, wie die Machtstrukturen im digitalen Raum verteilt sind, wer über wen herrscht.

1996 veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller und Internet-Aktivist John Perry Barlow die Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace. Er postulierte: "Regierungen der Industriellen Welt, ihr müden Riesen aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, dem neuen Zuhause des Geistes. Als Vertreter der Zukunft bitte ich euch aus der Vergangenheit, uns in Ruhe zu lassen. Ihr seid nicht willkommen unter uns. Ihr habt keine Souveränität, wo wir uns versammeln." Der Text stieß in der libertären Internetcommunity auf breite Zustimmung. Als ein "Kammerstück der neueren Literatur amerikanischer liberaler Politikvorstellungen" feierte das Internet-Magazin "Telepolis" Barlows Manifest.


Allein, die Euphorie ist in Ernüchterung umgeschlagen. Die Kommunikationsströme im Netz sind mit Macht verbunden, die großen Platzhirsche Google, Amazon, Facebook und Apple haben ihre Terrains und Claims abgesteckt, und auch die Manifeste werden nicht mehr von Internet-Aktivisten, sondern von Milliardären aus dem Silicon Valley wie Mark Zuckerberg geschrieben. Der Bürger ist längst nicht mehr souverän, die Souveränität über Versammlungsorte besitzt die kalifornische Plattformökonomie.

Die Hoffnung, dass sich das Netz zu einer Art digitalen Allmende ausstaffieren ließe, war von Anfang an eine Illusion, weil das Internet eine Militärtechnologie ist - das Arpanet, ein Vorläufer, wurde vom US-Verteidigungsministerium mitentwickelt - und schon mit Beginn seiner Entstehung mit Interessen besetzt. Insofern greift auch der Allgemeinplatz, wonach die Macht von der Community, die sie nie besaß, auf einen militärisch-industriellen Komplex übergegangen ist, zu kurz. Und doch muss das zuweilen im Gewand der Kapitalismuskritik (zu den prominentesten Vertretern dieser Strömung gehört der Internetkritiker Evgeny Morozov) vorgetragene Argumentationsregister, wonach das Silicon Valley die digitale Infrastruktur dominiere, im Lichte der jüngsten Hackerattacken wenn nicht revidiert, so doch neu justiert werden.

Herrschen die Giganten?
Kontrollieren die Tech-Giganten wirklich alle Datenströme? Stellen Sie an jedem digitalen Knotenpunkt Nutzungsbedingungen und Schranken auf? Oder regiert im Word Wide Web nicht die totale Regel- und Schrankenlosigkeit, das anything goes? Die Häufung und Leichtigkeit, mit der Hackerangriffe auf diverse Institutionen durchgeführt und Lösegelder erpresst werden, erweckt den Eindruck, als ermangele es der dezentralen Struktur des Internets an einer polizeilichen Regelungsinstanz, die solche Cyberkriminalität verhindert.

AP, TV5, der Konvent der Demokraten, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - immer mehr staatliche und nichtstaatliche Akteure sind zum Ziel von Cyberangriffen geworden. Ist ein Staat noch souverän, wenn Troll-Armeen und Bots den Wahlkampf manipulieren? Wie lässt sich kollektive Sicherheit herstellen in einem internationalen System, in dem kleine, gut organisierte Hackerteams ganze Demokratien bedrohen können?

Der Politstratege Adam Segal, Fellow an der Denkfabrik Council On Foreign Relations, stellt in seinem Buch "The Hacked World Order: How Nations Fight, Trade, Maneuver, and Manipulate in the Digital Age", dass die Weltordnung gehackt sei. Durch die Digitalisierung ist die Westfälische Ordnung ins Wanken geraten. Das Abschreckungspotenzial konventioneller Kriegsführung relativiert sich. Das Buch wurde bereits vor dem DNC-Hack verlegt, und doch gewährt es interessante Einblicke in die Anatomie des Cyberkriegs. Die ortlose und flüchtige Präsenz des Internets bringt es mit sich, dass elektronische Armeen über tausende Kilometer Entfernung die Sicherheitsarchitektur, etwa durch den Hack auf kritische Infrastrukturen wie die Energie- und Wasserversorgung, destabilisieren können, ohne auch nur irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Das Kennzeichen dieser neuen Ordnung sei die Anarchie. "Der Cyberspace ist der Wilde Westen oder ein feudaler Platz." Daten sind Munition und Machtressource dieses Systems.

Und Daten sind die Waffe des kleinen Mannes. Nordkorea verfügt zum Beispiel über keine Technologieunternehmen und nicht mal genügend Elektrizität, um das Land zu versorgen. Das "Internet" (Kangmyong) ist in Wirklichkeit nur ein Intranet, ein Staats-Betriebssystem mit ein paar hundert Seiten. Nur einer kleinen Elite ist es vorbehalten, das World Wide Web zu nutzen. Und doch scheuen nordkoreanische Hacker nicht davor zurück, destruktive Attacken zu lancieren. Auch Teheran nutzt Cyberattacken als Teil der asymmetrischen Kriegsführung. Die Frage ist, ob man in einem System, wo Hacker mit ein paar Codes kritische Infrastrukturen sabotieren überhaupt noch herrschen kann oder sich Herrschaft gewissermaßen selbst beseitigt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 15:57:16
Letzte Änderung am 2017-05-18 16:06:04



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narrenziele
  2. Trauer um einen Parade-Onegin
  3. Die Rolle ihres Lebens
  4. Malerei vor der Ära Dürers
  5. Bewegende Blüten
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung