• vom 18.05.2017, 15:52 Uhr

Medien

Update: 18.05.2017, 16:06 Uhr

Medien

Das Netz wird zum Wilden Westen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Mit dem Internet der Dinge materialisierte sich genau jene krypto-anarchistische Idee, die die Internetpioniere beabsichtigten.

"Oder ich schieße" unsere Technik macht uns erpressbar.

"Oder ich schieße" unsere Technik macht uns erpressbar.© getty "Oder ich schieße" unsere Technik macht uns erpressbar.© getty

Wien. Die weltweite Cyberattacke "WannaCry", bei der vor wenigen Tagen Ticketautomaten, Anzeigetafeln und Krankenhausrechner lahmgelegt wurden, hat einmal mehr unsere Ohnmacht und Abhängigkeit von der digitalen Informationstechnologie vor Augen geführt. Es geht dabei nur vordergründig um das Thema Cybersicherheit. In Wirklichkeit geht es darum, wie die Machtstrukturen im digitalen Raum verteilt sind, wer über wen herrscht.

1996 veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller und Internet-Aktivist John Perry Barlow die Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace. Er postulierte: "Regierungen der Industriellen Welt, ihr müden Riesen aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, dem neuen Zuhause des Geistes. Als Vertreter der Zukunft bitte ich euch aus der Vergangenheit, uns in Ruhe zu lassen. Ihr seid nicht willkommen unter uns. Ihr habt keine Souveränität, wo wir uns versammeln." Der Text stieß in der libertären Internetcommunity auf breite Zustimmung. Als ein "Kammerstück der neueren Literatur amerikanischer liberaler Politikvorstellungen" feierte das Internet-Magazin "Telepolis" Barlows Manifest.


Allein, die Euphorie ist in Ernüchterung umgeschlagen. Die Kommunikationsströme im Netz sind mit Macht verbunden, die großen Platzhirsche Google, Amazon, Facebook und Apple haben ihre Terrains und Claims abgesteckt, und auch die Manifeste werden nicht mehr von Internet-Aktivisten, sondern von Milliardären aus dem Silicon Valley wie Mark Zuckerberg geschrieben. Der Bürger ist längst nicht mehr souverän, die Souveränität über Versammlungsorte besitzt die kalifornische Plattformökonomie.

Die Hoffnung, dass sich das Netz zu einer Art digitalen Allmende ausstaffieren ließe, war von Anfang an eine Illusion, weil das Internet eine Militärtechnologie ist - das Arpanet, ein Vorläufer, wurde vom US-Verteidigungsministerium mitentwickelt - und schon mit Beginn seiner Entstehung mit Interessen besetzt. Insofern greift auch der Allgemeinplatz, wonach die Macht von der Community, die sie nie besaß, auf einen militärisch-industriellen Komplex übergegangen ist, zu kurz. Und doch muss das zuweilen im Gewand der Kapitalismuskritik (zu den prominentesten Vertretern dieser Strömung gehört der Internetkritiker Evgeny Morozov) vorgetragene Argumentationsregister, wonach das Silicon Valley die digitale Infrastruktur dominiere, im Lichte der jüngsten Hackerattacken wenn nicht revidiert, so doch neu justiert werden.

Herrschen die Giganten?
Kontrollieren die Tech-Giganten wirklich alle Datenströme? Stellen Sie an jedem digitalen Knotenpunkt Nutzungsbedingungen und Schranken auf? Oder regiert im Word Wide Web nicht die totale Regel- und Schrankenlosigkeit, das anything goes? Die Häufung und Leichtigkeit, mit der Hackerangriffe auf diverse Institutionen durchgeführt und Lösegelder erpresst werden, erweckt den Eindruck, als ermangele es der dezentralen Struktur des Internets an einer polizeilichen Regelungsinstanz, die solche Cyberkriminalität verhindert.

AP, TV5, der Konvent der Demokraten, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - immer mehr staatliche und nichtstaatliche Akteure sind zum Ziel von Cyberangriffen geworden. Ist ein Staat noch souverän, wenn Troll-Armeen und Bots den Wahlkampf manipulieren? Wie lässt sich kollektive Sicherheit herstellen in einem internationalen System, in dem kleine, gut organisierte Hackerteams ganze Demokratien bedrohen können?

Der Politstratege Adam Segal, Fellow an der Denkfabrik Council On Foreign Relations, stellt in seinem Buch "The Hacked World Order: How Nations Fight, Trade, Maneuver, and Manipulate in the Digital Age", dass die Weltordnung gehackt sei. Durch die Digitalisierung ist die Westfälische Ordnung ins Wanken geraten. Das Abschreckungspotenzial konventioneller Kriegsführung relativiert sich. Das Buch wurde bereits vor dem DNC-Hack verlegt, und doch gewährt es interessante Einblicke in die Anatomie des Cyberkriegs. Die ortlose und flüchtige Präsenz des Internets bringt es mit sich, dass elektronische Armeen über tausende Kilometer Entfernung die Sicherheitsarchitektur, etwa durch den Hack auf kritische Infrastrukturen wie die Energie- und Wasserversorgung, destabilisieren können, ohne auch nur irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Das Kennzeichen dieser neuen Ordnung sei die Anarchie. "Der Cyberspace ist der Wilde Westen oder ein feudaler Platz." Daten sind Munition und Machtressource dieses Systems.

Und Daten sind die Waffe des kleinen Mannes. Nordkorea verfügt zum Beispiel über keine Technologieunternehmen und nicht mal genügend Elektrizität, um das Land zu versorgen. Das "Internet" (Kangmyong) ist in Wirklichkeit nur ein Intranet, ein Staats-Betriebssystem mit ein paar hundert Seiten. Nur einer kleinen Elite ist es vorbehalten, das World Wide Web zu nutzen. Und doch scheuen nordkoreanische Hacker nicht davor zurück, destruktive Attacken zu lancieren. Auch Teheran nutzt Cyberattacken als Teil der asymmetrischen Kriegsführung. Die Frage ist, ob man in einem System, wo Hacker mit ein paar Codes kritische Infrastrukturen sabotieren überhaupt noch herrschen kann oder sich Herrschaft gewissermaßen selbst beseitigt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-18 15:57:16
Letzte Änderung am 2017-05-18 16:06:04



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. ferdinand melichar
  3. Von Bastia ins Nirgendwo
  4. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  5. Knöcheltief im Klingonenblut
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung