• vom 26.05.2017, 16:28 Uhr

Medien

Update: 26.05.2017, 16:39 Uhr

Fernsehen

Kleiner Sender - große Themen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Dürnberger

  • Happy Birthday arte: Der Sender feiert 25-jähriges Bestehen - ein Sonderprogramm im Zeichen des europäischen Gedankens.

"Venedig und das Ghetto": Szene aus dem Alltag des berüchtigten Stadtviertels. - © Klaus Steindl

"Venedig und das Ghetto": Szene aus dem Alltag des berüchtigten Stadtviertels. © Klaus Steindl



Die Beweggründe waren denkbar einfach: Die deutsche und französische Bevölkerung sollte mehr Gefallen an der Europäischen Vereinigung finden, weshalb man die jeweils andere Kultur besser kennenlernen wollte und sollte.

Die Idee und der Wille, zu diesem Zweck einen gemeinsamen Fernsehsender zu gründen, besteht bereits seit den 1980er Jahren. 1988 wird das Projekt von Präsident François Mitterrand und Kanzler Helmut Kohl auf dem deutsch-französischen Gipfel in Bonn befürwortet. Bis es einen deutsch-französischen Kulturkanal geben wird, sollten jedoch noch weitere vier Jahre vergehen. Jahre, in denen die Finanzierung geklärt werden muss, der Rechtsstatuts sowie die Organisation des Unternehmens festgelegt wird und man sich nach weiteren Partnern (unter anderem auch der ORF in Österreich) umsieht.


Am 30. Mai 1992 ist es schließlich so weit: arte startet als europäischer öffentlich-rechtlicher Kultursender und überträgt die entsprechende Eröffnungsfeier ab 17 Uhr aus der Straßburger Oper in gut drei Viertel aller deutschen und französischen Haushalte.

Anfänglich nur mit einem Abendprogramm ausgestattet, wird der Sender später zu einem Pionier im Digitalbereich und dehnt mit der Einführung des Digitalfernsehens sein Programm auf den ganzen Tag aus. Neben der Programmauswahl, die ja für alle Länder interessant und ansprechend sein muss, war auch das Sendeschema eine kleine Herausforderung. Zwar werden dieselben Filme, Beiträge und Dokumentationen gesendet, jedoch nicht immer zeitgleich. Vor allem der Hauptabend muss entsprechend geplant werden, denn während in Österreich und Deutschland der Hauptabend um 20.15 Uhr startet, sind die Franzosen erst später, um 20.55 Uhr dran. Zwischenzeitlich wurde gar versucht, eine neue Hauptsendezeit für den Abend zu etablieren. Der Versuch scheiterte jedoch an den bereits eingefleischten Fernsehgewohnheiten der Zuseher in den verschiedenen Ländern.

Kommende Woche jährt sich der Geburtstag des Senders zum 25. Mal. Um das absolvierte Vierteljahrhundert gebührend zu feiern, hat arte ab dem heutigen Samstag eine besondere Sendewoche geplant - mit hochwertigen Neuproduktionen und emblematischen Sendungen, getreu dem Motto "Typisch arte!". Typisch für den Sender sind dabei vor allem Dokumentationen, aus denen rund 40 Prozent des Programms besteht. In der Geburtstagswoche gibt es unter anderem das Dokudrama "Venedig und das Ghetto" (Sa., 20.15 Uhr) zu sehen. Darin folgt der Sender den Spuren einer großen Zivilisation und erzählt die beeindruckende 500-jährige Geschichte der jüdischen Bevölkerung Venedigs. Gezeigt wird unter anderem eines der beliebtesten und belebtesten Stadtviertel, das die wechselhaften Beziehungen zwischen Juden, Venedig und der restlichen Welt widerspiegelt.

Das Doppelleben der Katzen
Im Anschluss heißt es (Fernseh-)
Bühne frei, für das beliebteste Haustier Europas: die Katze. Anstelle von lustigen Internet-Katzenclips, die sich in den vergangenen Jahren zu einem Phänomen im World Wide Web entwickelt haben, wählt arte jedoch einen wissenschaftlichen Zugang und folgt mittels moderner Technik den Stubentigern bei ihren Streifzügen in freier Wildbahn. "Wilde Miezen - Katzen allein unterwegs" (Sa., 21.45 Uhr) enthüllt das geheimnisvolle Doppelleben der Internetstars und wird so manchen Katzenbesitzer in Staunen versetzen.

Der Sonntag gebührt dann wie gewohnt den Filmlegenden. Dieses Mal wird der Abend dem französischen Theater- und Filmschauspieler Michel Piccoli gewidmet. Er gilt als einer der bedeutendsten Charakterdarsteller Frankreichs und ist mit dem Psychodrama "Quartett Bestial" (So., 20.15 Uhr) sowie der Dokumentation "Der erstaunliche Monsieur Piccoli" (So., 22 Uhr) vertreten.

Ein weiteres Highlight bildet in der kommenden Woche auch der "investigative Dienstag", der mit der Dokumentation "Trump, mein neuer Präsident" (Di., 20.15 Uhr) eine Bilanz der ersten 100 Tage unter Trump zieht, ehe es in "Unter Fremden" (Di., 22.20 Uhr) eine gesellschaftsrelevante Reise zu Europas Neuen Rechten gibt.

Dies sind nur einige Höhepunkte aus der Geburtstagswoche, die bis zum 2. Juni andauern wird. Es ist ein wichtiges Jubiläum. Denn inmitten des offenkundig fragiler werdenden europäischen Gedankens, bezieht der kleine Sender (Marktanteil durchschnittlich ein Prozent), der sich nie davor gescheut hat, die großen und wichtigen Themen aufzugreifen, eine durchaus bedeutsame Position.




Schlagwörter

Fernsehen, Jubiläum, Arte

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-26 16:32:07
Letzte nderung am 2017-05-26 16:39:38



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Klasse der Nutzlosen
  2. In eigener Sache
  3. Alle Augen auf Larissa
  4. Die Ära des geilen Mannes
  5. Unausgeschöpfte Tragik
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung