• vom 01.06.2017, 17:15 Uhr

Medien

Update: 01.06.2017, 17:28 Uhr

ORF

ORF-Chef untersagt politische Tweets




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (34)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Für den Wahlkampf erlässt Wrabetz Verhaltensregeln - neue Struktur kommt nach der Wahl.

Alexander Wrabetz hat die Entscheidung über den Küniglberg-Neubau verschoben.

Alexander Wrabetz hat die Entscheidung über den Küniglberg-Neubau verschoben.© apa/Erwin Scheriau Alexander Wrabetz hat die Entscheidung über den Küniglberg-Neubau verschoben.© apa/Erwin Scheriau

Wien. Seit Jahren fordern Stiftungsräte vor allem aus dem bürgerlichen Lager eine Richtlinie für den Umgang der journalistischen Mitarbeiter mit Social-Media-Plattformen. Der ORF ist bekanntlich von Gesetz wegen zu Neutralität verpflichtet, manche Mitarbeiter nutzen ihre privaten Accounts jedoch für Tweets, die mitunter durchaus scharfe politische Inhalte haben. Vor der kommenden Nationalratswahl will ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, seit kurzem auch offiziell für die ORF-Information zuständig, das mit einer "Internen Mitteilung" klären, wie er am Rande der Sitzung des ORF-Stiftungsrats am Donnerstag vor Journalisten erklärte.

Aus Tweets keine politische Präferenz ableiten
Laut Wrabetz haben ORF-Mitarbeiter gemäß ORF-Gesetz alles zu unterlassen, was in der Öffentlichkeit den Anschein auslösen könnte, dass ein Mitarbeiter eine bestimmte Partei unterstützt - oder auch gegen eine Partei auftritt. Neben dem Verbot, Unterstützungserklärungen abzugeben oder an Demonstrationen teilzunehmen, gilt das neuerdings auch für Twitter.


Tweets sind demnach so zu formulieren, dass keine Präferenz, aber auch keine Ablehnung bestimmter politischer Inhalte daraus herauszulesen sind, präzisierte Wrabetz auf Nachfrage der "Wiener Zeitung". Das gelte jetzt einmal bis zur Nationalratswahl im Herbst. Eine generelle Regelung für Twitter, wie etwa von ÖVP-Stiftungsräten gefordert, sei das nicht. Einer der eifrigsten Twitterer ist ORF-ZiB2-Anchor Armin Wolf, der mit seiner politischen Meinung gemeinhin nicht hinter dem Berg hält - was für Kritik gesorgt hatte.

Mit großer Mehrheit beschlossen wurde im Stiftungsrat die neue Geschäftsordnung der ORF-Führung. Mit dieser wird ein Vorstands-Modell etabliert, mit dem Beschlüsse im Direktorium mit Mehrheit fallen sollen. Gelten soll das für alle Beschlüsse, die dem Stiftungsrat vorzulegen sind sowie für Personalentscheidungen der ersten Reihe.

Allerdings wird es auch künftig keine Beschlüsse gegen den Generaldirektor geben können, da gesetzlich noch immer eine Alleingeschäftsführung vorgesehen ist. Für den Leiter der ÖVP-Fraktion im Stiftungsrat, Alexander Zach, ist das eine "Minimalvariante", wie er sagte. Er fordert nach wie vor ein verpflichtendes Vier-Augen-Prinzip, einsame Entscheidungen gingen in einem Milliardenunternehmen einfach nicht.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-01 17:21:06
Letzte ─nderung am 2017-06-01 17:28:28



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Betörende Brautschau
  3. Der Familienkombi im Zeugenstand
  4. Eskalation im Pazifik
  5. Visionen in Stein
Meistkommentiert
  1. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  2. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  3. Ist da jemand?
  4. Zu kurzsichtig
  5. Ein ewiger Anfänger


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung