• vom 01.06.2017, 17:15 Uhr

Medien

Update: 01.06.2017, 17:28 Uhr

ORF

ORF-Chef untersagt politische Tweets




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (34)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Für den Wahlkampf erlässt Wrabetz Verhaltensregeln - neue Struktur kommt nach der Wahl.

Alexander Wrabetz hat die Entscheidung über den Küniglberg-Neubau verschoben.

Alexander Wrabetz hat die Entscheidung über den Küniglberg-Neubau verschoben.© apa/Erwin Scheriau Alexander Wrabetz hat die Entscheidung über den Küniglberg-Neubau verschoben.© apa/Erwin Scheriau

Wien. Seit Jahren fordern Stiftungsräte vor allem aus dem bürgerlichen Lager eine Richtlinie für den Umgang der journalistischen Mitarbeiter mit Social-Media-Plattformen. Der ORF ist bekanntlich von Gesetz wegen zu Neutralität verpflichtet, manche Mitarbeiter nutzen ihre privaten Accounts jedoch für Tweets, die mitunter durchaus scharfe politische Inhalte haben. Vor der kommenden Nationalratswahl will ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, seit kurzem auch offiziell für die ORF-Information zuständig, das mit einer "Internen Mitteilung" klären, wie er am Rande der Sitzung des ORF-Stiftungsrats am Donnerstag vor Journalisten erklärte.

Aus Tweets keine politische Präferenz ableiten
Laut Wrabetz haben ORF-Mitarbeiter gemäß ORF-Gesetz alles zu unterlassen, was in der Öffentlichkeit den Anschein auslösen könnte, dass ein Mitarbeiter eine bestimmte Partei unterstützt - oder auch gegen eine Partei auftritt. Neben dem Verbot, Unterstützungserklärungen abzugeben oder an Demonstrationen teilzunehmen, gilt das neuerdings auch für Twitter.


Tweets sind demnach so zu formulieren, dass keine Präferenz, aber auch keine Ablehnung bestimmter politischer Inhalte daraus herauszulesen sind, präzisierte Wrabetz auf Nachfrage der "Wiener Zeitung". Das gelte jetzt einmal bis zur Nationalratswahl im Herbst. Eine generelle Regelung für Twitter, wie etwa von ÖVP-Stiftungsräten gefordert, sei das nicht. Einer der eifrigsten Twitterer ist ORF-ZiB2-Anchor Armin Wolf, der mit seiner politischen Meinung gemeinhin nicht hinter dem Berg hält - was für Kritik gesorgt hatte.

Mit großer Mehrheit beschlossen wurde im Stiftungsrat die neue Geschäftsordnung der ORF-Führung. Mit dieser wird ein Vorstands-Modell etabliert, mit dem Beschlüsse im Direktorium mit Mehrheit fallen sollen. Gelten soll das für alle Beschlüsse, die dem Stiftungsrat vorzulegen sind sowie für Personalentscheidungen der ersten Reihe.

Allerdings wird es auch künftig keine Beschlüsse gegen den Generaldirektor geben können, da gesetzlich noch immer eine Alleingeschäftsführung vorgesehen ist. Für den Leiter der ÖVP-Fraktion im Stiftungsrat, Alexander Zach, ist das eine "Minimalvariante", wie er sagte. Er fordert nach wie vor ein verpflichtendes Vier-Augen-Prinzip, einsame Entscheidungen gingen in einem Milliardenunternehmen einfach nicht.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-01 17:21:06
Letzte ─nderung am 2017-06-01 17:28:28



Comics

Traumfahrten und Horrortrips

Jack, die Hauptfigur in "Patience" von Daniel Clowes, wird aus dem Jahr 2029 zurückversetzt in die Jahre 2009 und 1985. Er macht dabei eine traumatische Selbsterfahrung. - © Reprodukt "Igoruto-san", so lautet der Name des italienischen Verlegers und international berühmten Comicautors Igort im Japanischen... weiter




Streaming-Dienst

Netflix setzt auf Comics

Millarworld - © Millarworld Der Videodienst Netflix erweitert seine Aktivitäten und hat nun einen eigenen Comic-Verlag. Mit dem Kauf des Unternehmens Millarworld holt man Serien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der deutsche Wald ohne Baum und Borke
  2. Ein 90-jähriger Wunderknabe
  3. Vergnügen mit größtmöglichem Chaos
  4. Legende Jerry Lewis gestorben
  5. "Guter Vorsatz ist der neue Luxus"
Meistkommentiert
  1. Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018
  2. Der Hausmeister von Graceland
  3. Aus der Feder des "Rehsodomiten": Bambi wird 75
  4. "Unvorstellbar, dass man sich widersetzt"
  5. Kunst


Quiz


"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.

Werbung



Werbung