• vom 08.06.2017, 15:51 Uhr

Medien


Medien

Bringt AKM Digitalradio mit Kosten zu Fall?




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • "Absurd hohe" Lizenzgebühren der Musikverwerter.

Wien. Der Start von Digitalradio in Österreich steht vor neuen, unerwarteten Problemen. Ausgerechnet wenige Tage vor dem Einreichtermin zukünftiger Betreiber bei der Medienbehörde am kommenden Montag legte die Musikverwertungsgesellschaft AKM ihre Kalkulationen der Lizenzrechte für die Musik vor. Und diese fallen exorbitant aus: Alleine für die Region Wien kosten die Musikrechte nach Angabe von Betreibern rund 189.000 Euro pro Jahr. Wer bundesweit "on air" gehen will, steht vor jährlichen Kosten von etwa 458.000 Euro.

Für die künftigen Radiobetreiber sind diese Kosten völlig überraschend und "absurd hoch" wie Radio-Technikum-Chef Gernot Fischer erklärt, zumal für den laufenden Testbetrieb in Wien lediglich wenige tausend Euro verrechnet wurden. Grund ist, dass die AKM denselben Schlüssel heranzieht, egal ob jemand UKW sendet oder digital mit DAB+. Das ist jedoch unrealistisch, gibt es doch in jedem Haushalt mehrere UKW-Radios, jedoch nur vereinzelt DAB-Geräte. Da die AKM aber die (theoretische) technische Reichweite heranzieht, macht es keinen Unterschied, ob man ein Nischenprogramm ist oder etwa Ö3, klagen die Betreiber: "Das ist der Killer. Wenn das so kommt, bringt das jedes System zu Fall", sagt Fischer, der das Projekt Digitalradio an sich "bedroht" sieht.


Seitens der AKM verweist man auf Anfrage der "Wiener Zeitung" auf das gültige Tarifwerk für den Rundfunk: "Auf uns ist bis gestern auch niemand zugekommen, um andere Tarife zu verhandeln." Man sei jedoch bereit, eine Übergangslösung ohne Präjudiz zu verhandeln.




Schlagwörter

Medien, Radio, Medienpolitik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-08 15:56:06



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Produkt muss süchtig machen"
  2. Der alltägliche Wahnsinn
  3. Ibsen wortlos
  4. Im Zeichen der Vagina
  5. Tausend Tränen tief
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. Mehr Wassereis auf dem Mars


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung