• vom 31.07.2017, 17:46 Uhr

Medien

Update: 31.07.2017, 20:06 Uhr

1943-2017

Trauer um Sam Shepard




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Der amerikanische Dramatiker, Schauspieler und Pulitzer-Preisträger starb im Alter von 73 Jahren.

Für sein Stück "Buried Child" erhielt Shepard 1979 den Pulitzer-Preis. - © APAweb/ AFP, Charles Sykes

Für sein Stück "Buried Child" erhielt Shepard 1979 den Pulitzer-Preis. © APAweb/ AFP, Charles Sykes

 New York. Der US-Schauspieler und Dramatiker Sam Shepard ist tot. Der Pulitzer-Preisträger sei bereits am Donnerstag im Alter von 73 Jahren in seinem Haus in Kentucky an den Folgen einer schweren Krankheit gestorben, teilte ein Sprecher seiner Familie gegenüber US-Medien mit. Shepard hatte sich als Charakterdarsteller in Filmen und als Verfasser von Theaterstücken einen Namen gemacht.

Der Bühnenkünstler litt den Angaben zufolge an einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS), die zu seinem Tod geführt hat. Diese Erkrankung des motorischen Nervensystem ist auch als Lou-Gehrig-Krankheit bekannt.

Shepards Karriere erstreckte sich über fünf Jahrzehnte. Er verfasste mehr als 50 Bühnenstücke. Auch als Darsteller reüssierte Shepard.

Studium der Landwirtschaft 

Der 1943 im Bundesstaat Illinois als Samuel Shepard Rogers geborene Sohn einer Lehrerin und eines Armeeoffiziers machte schon auf der High School in Kalifornien erste Erfahrungen mit der Schauspielerei und dem Schreiben von Theaterstücken. Er studierte jedoch zunächst ein Jahr lang Landwirtschaft, bevor er sich einem Tournee-Theater anschloss.

Nach einem Umzug nach New York schrieb er in den 60er-Jahren seine ersten professionellen Theaterstücke. Außerdem schrieb er zusammen mit Michelangelo Antonioni das Drehbuch zu "Zabriskie Point" (1970). Parallel dazu machte er Musik in verschiedenen Bands, befreundete sich nach seiner Übersiedlung nach London mit Bandmitgliedern von The Who und The Rolling Stones und spielte in einem Projekt von Mick Jagger Schlagzeug.

Auf Tournee mit Bob Dylan

Zurück in den USA ging er mit Bob Dylan auf Tournee und spielte erste Filmrollen. Bei den Dreharbeiten zu "Frances" lernte er Jessica Lange kennen, mit der er 28 Jahre lang zusammen war und zwei Kinder hat. Für das Drama "Buried Child" ("Vergrabenes Kind") erhielt er 1979 einen der begehrten Pulitzer-Preise.

An die US-Westküste zurückgekehrt, wandte sich Shepard seit den 80er-Jahren verstärkt dem Film zu. Er schrieb Drehbücher und übernahm Nebenrollen. Er spielte mit in Filmen wie "Steel Magnolias", "Homo Faber", "Black Hawk Down" und "The Notebook". Für seine Rolle im Astronautenfilm "The Right Stuff" wurde er 1983 für einen Nebenrollen-Oscar nominiert

Goldene Palme 

1984 wurde er in der Kategorie bester Nebendarsteller im Film "Der Stoff aus dem die Helden sind" für einen Oscar nominiert. Im selben Jahr gewann der Wim-Wenders-Film "Paris, Texas", für den Shepard das Drehbuch schrieb, die Goldene Palme beim Filmfestival von Cannes.

Jahre später arbeitete Shepard erneut mit Wenders zusammen: Er schrieb das Drehbuch für dessen Film "Don't Come Knocking" aus dem Jahr 2005 und übernahm auch die Hauptrolle.

Als Hauptdarsteller stand Shepard 1990 unter anderen in Volker Schlöndorffs Film "Homo Faber" nach dem Roman von Max Frisch vor der Kamera. Sein Regie-Debüt absolvierte er 1988 mit dem Film "Far North". Zuletzt war er unter anderem in der Netflix-Serie "Bloodline" zu sehen.

Seine 1969 geschlossene erste Ehe mit O-Lan Johnson Dark, aus der ein Sohn hervorging, wurde geschieden. Anschließend war Shepard 30 Jahre lang mit der Schauspielerin Jessica Lange zusammen, mit der er zwei Kinder hat. 2009 trennte sich das Paar. Shepard war auch mit der Sängerin Patti Smith liiert gewesen.





Schlagwörter

1943-2017, Todesfall, Sam Shepard

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-31 17:48:00
Letzte ─nderung am 2017-07-31 20:06:26



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. "Das Patriarchat lässt mich verzweifeln"
  3. Der Verfall, eine Kinderparty
  4. Es war einmal neutral
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  3. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  4. Johnny Hallyday tot
  5. zukunft kann kommen


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung