• vom 01.09.2017, 16:15 Uhr

Medien


Medien

TV-Highlights am Wochenende




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief










    "Die Zauberflöte" (Oper, Sa., 20.15, 3sat). Bereits mit seiner Eröffnungspremiere war Intendant Alexander Pereira eine Sensation in Salzburg gelungen: Erstmals wurde Mozarts Oper "Die Zauberflöte" von Nikolaus Harnoncourt und seinem Ensemble Concentus Musicus Wien auf historischen Instrumenten aufgeführt. Die Architektur der Felsenreitschule haben Regisseur Jens-Daniel Herzog und Bühnenbildner Mathis Neidhardt für die Kulisse aufgegriffen.

    "Vererbte Narben" (Doku, Sa., 21.40, Arte). Ein Vierjähriger wird von Sirenenalarm aus dem Schlaf gerissen. Die Eltern sind nicht da. Panisch verlässt er das Haus und flüchtet unter eine Brücke und das mitten im Frieden. Seine Mutter kann sich das nicht anders erklären, als dass er ihre erlebte Angst vor Bomben im Krieg sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen hat. Dabei wollten die Eltern ihre Kinder bewusst angstfrei erziehen. Ein Algerier in Paris hat gleich mehrere Traumafolgestörungen seiner Vorfahren übernommen, sogar noch aus dem Ersten Weltkrieg. Eine junge Frau deckt den von Generation zu Generation wiederholten Kindesmissbrauch innerhalb ihrer Familie auf. Familiengeheimnisse, körperliche und seelische Traumata, familiärer Stress und zementierte Glaubenssätze wirken sich nicht nur auf diejenigen aus, die es selbst erleiden, es kann sich sogar auf die nachfolgenden Generationen auswirken. Diese entwickeln dann Symptome, als hätten sie das Leid der Eltern selbst erlebt: unerklärliche Ängste, Beziehungsstörungen, Albträume und psychosomatische Erkrankungen. Und sie inszenieren die Schrecknisse der Eltern und Großeltern unbewusst immer wieder neu. Die schlimmsten Verursacher von Traumafolgestörungen und deren Übertragung auf die nachfolgenden Generationen sind Kriege. Sie produzieren Schmerz, Verlust und großes Leid auch bei den Kriegskindern, obwohl ihnen doch die Gnade der späten Geburt zuteilwurde.



    "Ninja Warrior Germany" (Show, Sa., 20.15, RTL). In dieser Spielshow treten Kandidaten an, die in kürzester Zeit zwei Parcours absolvieren müssen. Diese sind gespickt mit Hindernissen, wie zum Beispiel die Stamm-Rollen oder das Cargo-Netz. Unter den 50 Athleten wollen drei Österreicher und zwei Schweizer zeigen, dass sie auf der härtesten TV-Hindernisstrecke der Welt genauso gut sind wie ihre deutschen Konkurrenten.



    "Edge of Tomorrow"(Film, So., 20.15, Pro7). Hochspannendes Science-Fiction-Abenteuer mit Tom Cruise und Emily Blunt: Die Mimic-Aliens haben große Teile von Europa erobert und die dort lebende Bevölkerung dabei kaltblütig ermordet. Sie werden von einem Omega-Mimic geführt, welches die Fähigkeit besitzt, die Zeit um etwa einen Tag zurückzustellen. Auch wenn sich das weltweite Militär zur United Defense Force zusammengeschlossen hat, haben sie kaum eine Chance im Kampf gegen die Aliens. Kann Bill Cage dies ändern?



    "Tatort" (Krimi, So., 20.15, ORF2/ARD) aus Stuttgart. Kaum hat Jörg Albrecht seine Strafe wegen Missbrauchs und Mordes abgesessen, wird seine Leiche in einer Mülltonne gefunden. Er wurde vorm Gefängnistor abgefangen, entführt und kurz darauf ermordet. Die Hauptverdächtigen sind Frank und Simone Mendt, die Eltern der vor mehr als 15 Jahren von Albrecht ermordeten Mareike. Es ist deutlich, wie sehr der Verlust ihrer Tochter ihr Leben noch überschattet. Tatsächlich finden die Kommissare Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) Hinweise auf dessen Identität.





    Schlagwörter

    Medien, Fernsehen

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-01 16:21:10



    Graphic Novel

    Anne Frank und die Generation iPhone

    Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter




    Comic

    Anne Frank mit Sprechblasen

    20171016Peham - © privat "Wiener Zeitung": "Das Tagebuch der Anne Frank" erscheint am 5. Oktober in deutscher Ausgabe als Comic/Graphic Novel. Wie stehen Sie dazu... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Ära des geilen Mannes
    2. "Selbstfesselung der linken Parteien"
    3. Die Seele der Dinge
    4. Schönheitskönigin
    5. Zerbricht der Westen?
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    3. "Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"
    4. Schönheitskönigin
    5. Die Stadt der Bücherleser


    Quiz


    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

    Werbung



    Werbung


    Werbung