• vom 14.09.2017, 08:00 Uhr

Medien

Update: 15.09.2017, 08:06 Uhr

Fotojournalismus

Die World Press Photos 2017


Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. - © Jonathan Bachman, Reuters  Mevlüt Mert Altıntaş nach seinem Mord an Andrey Karlov, dem russischen Botschafter in der Türkei, in einer Galerie in Ankara, Türkei, 19. Dezember 2016.  - © Burhan Ozbilici, The Associated Press  In Gogjali, einem der östlichen Bezirke von Mosul, durchsuchen Mitglieder irakischer Spezialeinheiten am 2. November 2016 die Häuser nach IS-Kämpfern, Ausrüstung und Spuren. - © Laurent Van der Stockt, Getty Images Reportage für Le Monde  Ein elfjähriges Mädchen (links) und ihr zehnjähriger Bruder, deren Mutter in Libyen gestorben ist, auf einem NGORettungsboot im Mittelmeer, 28. Juli 2016, etwa 23 Kilometer nördlich von Sabratha, Libyen. Mit anderen geretteten Flüchtlingen hatten die Kinder mehrere Stunden in einem überfüllten Schlauchboot auf offener See verbracht. - © Santi Palacios, The Associated Press  Häftlinge im Gefängnis von Quezon City, einer der überfülltesten Haftanstalten der Philippinen, 21. Juli 2016. - © Noel Celis, Agence France-Presse  Eine Familie auf der Flucht aus Mossul, im Hintergrund die brennenden Ölfelder von Qayyarah, 60 Kilometer südlich der Stadt, November 2016, Irak.  - © Sergey Ponomarev for The New York Times  Die Leiche eines Flüchtlings, der noch eine Rettungsweste trägt, treibt im Mittelmeer. - © Mathieu Willcocks/MOAS  Vier Schülerinnen einer Turnschule in Xuzhou, China, trainieren am Nachmittag dreißig Minuten das Anspannen der Zehen, 15. Juli 2016.  - © Wang Tiejun  Ein Jäger in einer kleinen Siedlung nahe des Nizhnyaya Tunguska Flusses wäscht sein Gesicht im Schnee, Sibirien, Russland, 18. März 2016.   - © Elena Anosova  In Lozovoe, Luhansk, läuft ein Dorfbewohner an ausgebrannten Autos vorbei. - © Valery Melnikov, Rossiya Segodnya  Memorial Day auf dem lutherischen Friedhof bei Table Rock, Nebraska.  - © Markus Jokela, Helsingin Sanomat  Eine Meeresschildkröte hat sich in einem Fischernetz verfangen. Küste von Teneriffa, Kanarische Inseln, Spanien, 8. Juni 2016. - © Francis Pérez  Ye Ye, ein sechzehnjähriger Panda, im ausgedehnten Wildgehege einer Forschungsstation im Wolong Naturreservat, Sechuan, China, 30. Oktober 2015. - © Ami Vitale, National Geographic Magazine  "Flugnummer" von Gaël Monfils (Frankreich) im Achtelfinale gegen Andrei Kusnezow (Russland) bei den Australian Open 2016 in Melbourne, 25. Januar. Monfils verletzte sich an der Hand und musste kurz behandelt warden, spielte aber weiter und gewann das Turnier.   - © Cameron Spencer, Getty Images  Der Jamaikaner Usain Bolt schaut sich lächelnd um bei seinem Sieg im Halbfinale der 100 Meter bei der Sommer-Olympiade in Rio de Janeiro, Brasilien, am 14. August 2016. Das Rennen beendete er in 9,86 Sekunden, im Finale holte er Gold. Als erster Sportler errang er damit auf der 100-Meter-Strecke drei Olympiatitel in Folge.   - © Kai Oliver Pfaffenbach, Reuters 



  • Sehenswert (1)




Von WZ Online

  • Fliehende Menschen im Mittelmeer, Polizeigewalt in den USA, der Kampf gegen den "IS": Die World Press Photos spiegeln alljährlich das Weltgeschehen.

Wien. Die Wahl war nicht einfach. Mehr als 5000 Kandidatinnen und Kandidaten aus 125 Nationen haben sich heuer mit über 80.0000 Fotografien beworben. 45 von ihnen wurden schließlich ausgezeichnet. Es sind Momentaufnahmen des Weltgeschehens: Menschen, die vor dem Bürgerkrieg in Syrien fliehen, eine junge schwarze Frau, die sich uniformierten Polizisten in den Weg stellt oder Usain Bolt, der schnellste Mensch der Welt, der beim Sprint seinen Verfolgern nachgrinst.

Besonders kontrovers war die Wahl zum World Press Photo des Jahres. Es zeigt die Ermordung des russischen Botschafters in der Türkei im Dezember 2016. "Es war eine äußerst schwierige Entscheidung, aber schließlich war die Mehrheit der Auswahlkommission von der Explosivität des Bildes überzeugt", sagt Jury-Mitglied Mary F. Calvert.

Die Ausstellung dauert von 15. September bis 22. Oktober in der Galerie Westlicht, Westbahnstraße 40, 1070 Wien. Öffnungszeiten: täglich 11 bis 19 Uhr, Donnerstags 11 bis 21 Uhr.





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-06 11:00:27
Letzte Änderung am 2017-09-15 08:06:40


Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Der Verfall, eine Kinderparty
  3. Betörende Brautschau
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Es war einmal neutral
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. zukunft kann kommen
  3. Die Poetisierung der Welt
  4. Kleine Stimme, große Kunst
  5. "Der gute Deutsche"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung