• vom 08.09.2017, 15:51 Uhr

Medien


Medien

Springer trennt Print von Digital




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mittlerweile 70,6 Prozent digitale Umsätze.

Verlagserbin Friede Springer wurde kürzlich 75. - © afp/Hartmann

Verlagserbin Friede Springer wurde kürzlich 75. © afp/Hartmann

Hamburg. (bau/apa) Der deutsche Medienkonzern Axel Springer trennt nun auch auf Führungsebene seine Print- und Digitalsparte. Der Hamburger Verlag hat seinen Schwerpunkt als Antwort auf die andauernde Krise im Print-Bereich in den vergangenen Jahren auf Investments im Digitalbereich verlegt. Die Zahlen geben der Strategie recht: Mittlerweile wird 70,6 Prozent des Gesamterlöses mit digitalen Geschäftsmodellen erwirtschaftet.

Da ist es nur schlüssig, dass künftig zwei getrennte Bereiche für Print und Digitales in Deutschland nebeneinander existieren. "Das Markt- und Wettbewerbsumfeld der Medienmarken in Deutschland hat sich gravierend verändert", erklärte Vorstandsmitglied Jan Bayer.


Die Anforderungen an gedruckte und digitale Medien unterschieden sich immer stärker. "Dieser Trend wird weiter zunehmen, und wir wollen uns daher entsprechend aufstellen." Das Ziel sei, das unterschiedliche Potenzial von Print- und Digitalangeboten besser zu nutzen. Den beiden separaten Bereichen sollen künftig die jeweiligen Marken und Teams zugeordnet sein. Zu den Print-Marken gehören etwa "Bild", "Bild am Sonntag", "Welt", "Bilanz" und "Musikexpress", zum Digitalbereich unter anderem "Bild Digital", "Welt Digital", N24 sowie die Digitalaktivitäten der Zeitschriften. Mit der neuen Struktur will der Verlag nach eigenen Angaben im Digitalbereich noch schneller auf Entwicklungen reagieren. Aber auch das Printgeschäft soll davon profitieren. Die Redaktionen bleiben Springer zufolge unverändert.

Für die Digitalaktivitäten soll künftig Stephanie Caspar (43) verantwortlich sein, die bisher Geschäftsführerin von "WeltN24" ist. Die Printangebote verantwortet dann Christian Nienhaus (57), bisher Vorsitzender der Geschäftsführungen Media Impact und Sales Impact.




Schlagwörter

Medien, Print

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-08 15:57:09



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  4. Möge die Schlacht mit uns sein
  5. Im Reisebüro der Fantasie
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Zu kurzsichtig
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung