• vom 18.09.2017, 16:30 Uhr

Medien


Medien

Medientage zwischen Bank und Zank




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. (bau) Von der Wirtschaftsuniversität in die Erste Bank wandern dieses Jahr die Medientage, die diese Woche am 20. und 21. September stattfinden. Unter dem Motto "Vorwärts schauen!" diskutieren Medienmacher erstmals im neuen "Erste Campus Wien" beim Hauptbahnhof die Zukunft der Branche. Fragen wie "Welche Auswirkung hat der Einstieg von Webgiganten wie Google, Apple und Amazon in klassische Kanäle?", "Wie gehen wir künftig mit Fake News um?", "Was bringt uns die Datenschutzgrundverordnung und die E-Privacy-Verordnung?", "Was bringt die Entwicklung der Sportlizenzen-Vergabe?" und natürlich "Was bringt uns künftig die Medienpolitik in Österreich?" stehen auf dem Programm.

    Zu Letzterem kann Medienminister Thomas Drozda seine Ideen präsentieren, er wird nach Hans-Jörgen Manstein (Manstein Verlag) und Andreas Treichl (Erste Group) zur Eröffnung sprechen. Die erste Keynote hält RTL-Europa-Chefin Anke Schäferkordt. Sie hat das Thema "Von TV zu Total Video: Fernsehen im Spannungsfeld von Globalisierung und Digitalisierung" gewählt.


    Alle gegen Digitalradio?
    Beim Radiogipfel soll über "innovative Erfolgsrezepte und die Zukunft des Radios" diskutiert werden. Unter anderem zum Thema "Können neue Plattformen und Technologien das klassische Radio vom Markt verdrängen?" und "Wie sieht die Zukunft des Radios im dualen Markt aus?". Zum Thema "Digitalradio vor der Tür" ist laut Programm (noch) kein Befürworter aufs Panel geladen - das könne sich aber noch ändern, wird versichert.

    Weitere Experten bei den Medientagen sind etwa Jakob Augstein (Der Freitag), Burkhard Graßmann (Burda), Benjamin Reininger (DAZN), Alex Stil (EMEA), Jan Eric Peters (Upday), Carsten Schmidt (Sky), Jan Philipp Albrecht (EU) oder Andreas Schwabe (Blackwood Seven).




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-18 16:36:04



    Comic

    Die Maus aus Missouri

    Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




    Comics

    Übersetzung von Wirklichkeit

    Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kanonen aus Papier
    2. Ein Königreich für einen Pariser
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. Der Irrsinn der Macht
    5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. Wortgefahr


    Quiz


    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

    Werbung



    Werbung


    Werbung