• vom 18.09.2017, 16:30 Uhr

Medien


Medien

Medientage zwischen Bank und Zank




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. (bau) Von der Wirtschaftsuniversität in die Erste Bank wandern dieses Jahr die Medientage, die diese Woche am 20. und 21. September stattfinden. Unter dem Motto "Vorwärts schauen!" diskutieren Medienmacher erstmals im neuen "Erste Campus Wien" beim Hauptbahnhof die Zukunft der Branche. Fragen wie "Welche Auswirkung hat der Einstieg von Webgiganten wie Google, Apple und Amazon in klassische Kanäle?", "Wie gehen wir künftig mit Fake News um?", "Was bringt uns die Datenschutzgrundverordnung und die E-Privacy-Verordnung?", "Was bringt die Entwicklung der Sportlizenzen-Vergabe?" und natürlich "Was bringt uns künftig die Medienpolitik in Österreich?" stehen auf dem Programm.

    Zu Letzterem kann Medienminister Thomas Drozda seine Ideen präsentieren, er wird nach Hans-Jörgen Manstein (Manstein Verlag) und Andreas Treichl (Erste Group) zur Eröffnung sprechen. Die erste Keynote hält RTL-Europa-Chefin Anke Schäferkordt. Sie hat das Thema "Von TV zu Total Video: Fernsehen im Spannungsfeld von Globalisierung und Digitalisierung" gewählt.


    Alle gegen Digitalradio?
    Beim Radiogipfel soll über "innovative Erfolgsrezepte und die Zukunft des Radios" diskutiert werden. Unter anderem zum Thema "Können neue Plattformen und Technologien das klassische Radio vom Markt verdrängen?" und "Wie sieht die Zukunft des Radios im dualen Markt aus?". Zum Thema "Digitalradio vor der Tür" ist laut Programm (noch) kein Befürworter aufs Panel geladen - das könne sich aber noch ändern, wird versichert.

    Weitere Experten bei den Medientagen sind etwa Jakob Augstein (Der Freitag), Burkhard Graßmann (Burda), Benjamin Reininger (DAZN), Alex Stil (EMEA), Jan Eric Peters (Upday), Carsten Schmidt (Sky), Jan Philipp Albrecht (EU) oder Andreas Schwabe (Blackwood Seven).




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-18 16:36:04



    Asterix

    "Die Orgie wird kalt!"

    Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




    Graphic Novel

    Anne Frank und die Generation iPhone

    Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ozeanische Gefühle
    2. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
    3. Nothung, neidliches Brotmesser
    4. Moonwalk in die Ewigkeit
    5. Das Auge und Ohr Burundis
    Meistkommentiert
    1. Karajan und kein Ende
    2. Die Zukunft gehört den Singles
    3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    4. Die Kamera als Schutz
    5. "Ohne Polen kollabiert London"


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung


    Werbung