• vom 24.09.2017, 16:20 Uhr

Medien

Update: 24.09.2017, 16:31 Uhr

Hubert Feichtlbauer

"Ein ganz großer Mann"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (32)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Paul Vécsei

  • Zum Tod von Hubert Feichtlbauer - ein persönlicher Nachruf.

Lieber Hubert Feichtlbauer, jetzt hast Du es also geschafft. Zuletzt konntest Du den Tod nicht mehr erwarten. Was Dir bei der Erstellung der bösen Diagnose zu plötzlich und zu schnell ging, war Dir in der letzten Zeit zu langsam. Du wolltest schließlich rascher gehen, als es Dir vergönnt war.

Auch in Deinem letzten Kampf hast Du bewiesen, was Dich Dein ganzes Leben ausgezeichnet hat. Eine unerschütterliche von Menschlichkeit getragene Haltung. Und Du hattest fast keine Angst. Das war beeindruckend. Nur kurz war Furcht einmal da. Denn Du wolltest keine großen Schmerzen erleiden und niemals siechen müssen. Als man Dir glaubhaft versicherte, das würde Dir erspart bleiben, bist Du mit Todesmut, niemals aber mit Todesverachtung, Deinen letzten Weg gegangen. Mit Glaube, Liebe und Hoffnung, wie es Deinem Naturell und Deiner Überzeugung entsprach.

Jetzt hast Du es also geschafft. Dabei wollte ich Dich immer als meinen Grabredner haben. Du konntest so wunderbar, blitzgescheit und schön formulieren. Jetzt sitze ich da und schreibe über Dich. Hättest Du nicht noch ein bisserl warten können? Du mit Deinem unnachahmlichen, intelligenten Humor. Wir hatten nach Deiner Diagnose ausgemacht, dass Du zur Sicherheit noch zu meinen Lebzeiten eine Grabrede halten wirst. Damit ich sie auch hören kann. So blöde Ideen hatten wir noch gemeinsam. Und jetzt ist sich das nicht mehr ausgegangen.

Viele gute und schöne Dinge habe ich in den letzten Stunden über Dich in Nachrufen gelesen. Oft wird ja bei so etwas gelogen. Aber bei Dir war tatsächlich alles wahr, was ich las: Das, mit dem unbeugsamen Humanisten, mit dem grundsatztreuen journalistischen Vorbild, mit der moralischen Autorität, mit dem Mahner für Gerechtigkeit. Wo Du in Funktionen warst, hast Du nicht nur geredet, sondern auch danach gehandelt. Ob als Zeitungsmann, beim Presserat, bei der Liga der Vereinten Nationen, bei "Wir sind Kirche" oder als unbequemer Aufdecker bei Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche.

Da warst ein ganz, ganz großer Mann, lieber Hubert Feichtlbauer. So groß in Geist und Wirken, das Du weit ausgestrahlt hast um Dich herum. Ein intellektueller und moralischer Leuchtturm in einer grau verwaschenen österreichischen Medien- und Politlandschaft.

Den Ausgang der Nationalratswahlen hast Du Dir erspart. Dabei hätte Dich das noch so brennend interessiert. Oft hast Du darüber gesprochen. Und Du alter kritischer Geist hattest Deine Zweifel, ob sich was zum Besseren wenden könne. Denn als echter Humanist hat Dir an vielen Stellen das sprichwörtliche Herz gefehlt. Jener Teil, der, neben Deinem klugen Kopf, Dein Leben und Wirken gesteuert hat.

Hubert Feichtlbauer, Du kluger Mann mit großen Herzen. Davon steht nicht so viel in den Nachrufen. Aber das ist ja auch sehr persönlich. Aber wer menschlichen Beistand gebraucht hat, wird diese Einschätzung wohl bestätigen. Deine Familie, Dein Lebens-Mittelpunkt, wird das auch so sehen.

Du warst zeitlebens wirklich bescheiden und Komplimente waren Dir nie geheuer. Du würdest wohl in der Erde versinken und vielleicht sogar böse werden, wenn jemand sagen würde: "Er war in Wort und Tat ein christliches Vorbild." Aber so war’s halt. Das sag ich Dir als Dein Freund, der Agnostiker. Mit Dir konnte man bei so manchem guten Schluck trefflich diskutieren, aber niemals streiten. Zu elegant, zu feinsinnig, zu gebildet warst Du, um nicht Deinem Gesprächspartner immer das Gefühl zu vermitteln, es gehe eben um Meinungsaustausch.

Mögen sich jetzt Deine Glaubens-Hoffnungen bewahrheiten. Ich wünsche es Dir. Verdient hättest Du es. Danke, dass jemand wie Du – aus einer ganz anderen Denkschule, – so lange mein väterlicher Freund war.

Mach’ gut, Hubert, Du Leuchtturm! Du wirst nun all den anderen, Deiner Branche, Deiner Kirche und dem ganzen Land fehlen. Selbst, wenn viele hier das gar nichts wissen.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-24 16:24:53
Letzte nderung am 2017-09-24 16:31:52



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  4. "Das ist Wahnsinn"
  5. Wird Fox von Disney übernommen?
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung