• vom 25.09.2017, 16:14 Uhr

Medien

Update: 26.09.2017, 14:06 Uhr

Medien

Schwere Sprachunfälle




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Computer spielen besser Schach, Go und Poker als der Mensch, doch wenn es ums Übersetzen geht, hinken künstliche Intelligenzen zurück. Wie kann das sein?

Übersetzung ist eine harte Nuss für die künstliche Intelligenz. - © Getty

Übersetzung ist eine harte Nuss für die künstliche Intelligenz. © Getty

Wien. "Herrlich, plump Buck Mulligan kam aus dem Treppenhaus, Mit einer Schüssel Schaum, auf dem ein Spiegel und ein Rasiermesser lag Gekreuzt." Dieser erste Satz des Romans "Ulysses" von James Joyce ist eigentlich Weltliteratur. Doch was Google Translate in der deutschen Übersetzung daraus macht, hat mit Literatur nicht mehr viel gemein und kommt einer Verhunzung der deutschen Sprache gleich. Eigentlich müsste der Satz heißen: "Stattlich und feist erschien Buck Mulligan am Treppenaustritt, ein Seifenbecken in Händen, auf dem gekreuzt ein Spiegel und ein Rasiermesser lagen."

Zugegeben: Joyces 987 Seiten umfassendes Monumentalwerk ist auch für menschliche Übersetzer keine leichte Kost. In der Joyce-Rezeption gibt es Streit, ob man lautmalerische Tendenzen etwa bei dem Satz "Pigeons roocoocooed" mit "Tauben giiiirrrrten" oder "wo Tauben ruckedieguh machten" übersetzt. Trotzdem ist die Unbrauchbarkeit der maschinellen Übersetzung offenkundig. Auch der Romanbeginn von Günter Grass’ "Der Butt" ("Ilsebill salzte nach"), der 2007 von der Initiative Deutsche Sprache und der Stiftung Lesen zum schönsten ersten Satz in der deutschsprachigen Literatur gekürt wurde, ergibt in der englischen Übersetzung in Google keinen Sinn. Lapidar heißt es: "Ilsebill salty." Ilsebill salzig. Die literarische Qualität scheint im Räderwerk der Maschinen zerrieben zu werden. Es ist schon erstaunlich: Computer spielen besser Schach, Go und Poker als der Mensch, doch wenn es ums Übersetzen geht, hinken künstliche Intelligenzen hinterher. Wie kann das sein?


Die deutsche Sprache ist - trotz zahlreicher Ausnahmen - ein logisches System, das bestimmten syntaktischen und grammatikalischen Regeln gehorcht. Subjekt, Prädikat, Objekt, das sind die klaren Leitplanken für die Satzbildung. Und alles, was logisch ist, kann programmiert werden. Zumindest theoretisch. Computerprogramme ("Roboterjournalisten"), die in Zeitungsredaktionen wie der "Los Angeles Times" zum Einsatz kommen, bauen Daten in vorgefertigte Textschablonen (sogenannte Templates) und basteln daraus druckreife Artikel. Also müsste ein Übersetzungsdienst eigentlich unfallfrei Sätze bilden können.

Sprache zu komplex
Der Informatiker Boris Katz, der die InfoLab Group am MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory leitet und mit seiner Forschung zur Entwicklung von Apples Sprachsteuerung Siri beitrug, sagt im Gespräch: "Ich denke nicht, dass die menschliche Sprache einfach programmiert werden kann. Sprache ist unendlich komplexer als Spiele wie Schach, Go oder Poker, weil es offen ist, mit unbestimmtem Ende. Wir kreieren ständig neue Wörter und Ausdrucksformen, sogar neue syntaktische Konstruktionen, und jeder von uns hat die Fähigkeit, einfach einen Satz zu bilden, den noch nie jemand zuvor gehört oder gelesen hat."

Die gegenwärtigen KI-Techniken seien nur dazu geeignet, Strukturen und Muster in Datensätzen zu identifizieren, ohne zu verstehen, was diese Daten eigentlich aussagen. "Diese Systeme funktionieren, indem sie große Mengen an Trainingsdaten analysieren, zum Beispiel Satzpaare auf Englisch und Deutsch zusammenzufügen", erklärt Katz. "Nach der Trainingsphase wird das KI-System versuchen, zu generalisieren, was es gelernt hat, um die Übersetzungsaufgabe anhand von neuen Beispielen durchzuführen." Google Translate würde einen "ordentlichen Job" bei geläufigen Sätzen machen, aber schlecht bei Äußerungsformen abschneiden, die sich von dem unterscheiden, was das System zuvor gesehen hat.

Offensichtlich wurde Googles Übersetzungsdienst noch nicht mit den Romanen von James Joyce "gefüttert". Programmiersprachen heißen zwar auch "Sprachen", sind aber technische Systeme zur Formulierung von Anweisungen. Menschliche Sprache ist eine Technik, die zur Formulierung von Meinungen, Ansichten und normativen Aussagen eingesetzt wird. Zwar wird der menschliche Duktus durch vorgefertigte Antwortbausteine in Chatprogrammen und Emojis zunehmend formelhafter (der Soziologe Niklas Luhmann nannte dies formschön "Lingua blablativa") und damit leichter zu übersetzen, doch vermag eine Maschine noch keine Semantik in Sätzen zu erkennen.

"Die derzeit entwickelten Übersetzungsprogramme haben keinen Sinn und kein Verständnis dafür, was die Dinge bedeuten", konstatiert Katz. "Es wird lange dauern, bis diese Systeme englischsprachige Literatur auf Deutsch in einer zufriedenstellenden Weise übersetzen können." Bis es so weit ist, muss man noch die Übersetzung zur Hand nehmen. Übersetzer müssen sich keine Sorge haben, dass Maschinen ihre Jobs wegnehmen.




Schlagwörter

Medien, Google, Übersetzung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-25 16:21:06
Letzte nderung am 2017-09-26 14:06:04



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. steiermark
  3. "Das ist es, wofür ich stehe"
  4. In eigener Sache
  5. Dem Menschsein verfallen
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Schönheitskönigin


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung