• vom 26.09.2017, 15:41 Uhr

Medien

Update: 27.09.2017, 11:15 Uhr

Digitalisierung

Darwins Ausblicke in die digitale Zukunft




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Zum ersten Mal findet in Wien die Konferenz "Darwin’s Circle" statt - mit prominenten Rednern.

Palantir-CEO Alexander Karp spricht in Wien über "Ethik & Verantwortung in der digitalen Welt". - © Palantir

Palantir-CEO Alexander Karp spricht in Wien über "Ethik & Verantwortung in der digitalen Welt". © Palantir

Wien. Digitalisierung ist das Schlagwort der Stunde. Kein Bereich des (Wirtschafts-)Lebens kommt um Technologie, Innovation und damit verbunden, neue Arbeitsabläufe und Herausforderungen herum. Doch wie sieht die digitale Zukunft aus, welche Möglichkeiten eröffnen sich durch neuen Technologien und wie profitieren die Menschen von klugen Haushaltsgeräten, allwissenden Algorithmen, riesigen Datenmengen und künstlicher Intelligenz? Und welchen Veränderungen sind Unternehmen dabei ausgesetzt?

Antworten auf diese Fragen sollen bei einer neuen Digitalkonferenz gefunden werden. Unter dem Namen "Darwin’s Circle" startet heuer erstmals eine Veranstaltung, die - geht es nach dem Willen der Initiatoren - bald jährlich stattfinden soll und Wien einen Fixplatz in der Welt der Digitalkonferenzen sichern soll. Am 28. September werden im Haus der Industrie in Wien neben rund 250 Besuchern 55 internationale und nationale Experten über ihre Erfahrungen und die Herausforderungen im Umgang und Einsatz neuer Technologien sprechen.

Von Facebook bis Airbnb

"Rund 2600 Milliarden Euro oder 2,6 Billionen Euro: Das ist der kumulierte Marktwert jener Unternehmen, deren Vertreter am ,Darwin’s Circle‘ in Wien teilnehmen werden. Das entspricht mehr als 33 Bundeshaushalten Österreichs und mehr als 30 Mal der Marktkapitalisierung aller ATX-Werte", erklärte Mitbegründer Nikolaus Pelinka bei der Präsentation der Sprecher. Beinahe sämtliche relevanten Digital-Unternehmen wie Facebook, Alphabet, Alibaba, Palantir, Airbnb, BMW oder IBM sind auf den Panels der Konferenz vertreten. Unter den hochkarätigen Sprechern finden sich einige besondere Highlights: So etwa wird Bundeskanzler Christian Kern mit Palantir-CEO Alexander Karp über "Ethik & Verantwortung in der digitalen Welt" diskutieren. Dies ist vor allem deshalb interessant, weil Palantir als Big Data-Unternehmen unter anderem mit US-amerikanischen Sicherheitsbehörden zusammenarbeitet. Als Anbieter von Software und Dienstleistungen, der sich auf die Analyse großer Datenmengen spezialisiert hat, nutzen Bundesbehörden der Nachrichtendienstgemeinschaft der Vereinigten Staaten (USIC) deren Dienste. Palantir ist für zwei Software-Projekte bekannt: Palantir Gotham wird von Anti-Terror-Analysten in Behörden der USIC und dem Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten, von Betrugsermittlern des Recovery Accountability and Transparency Board und von Cyber-Analysten des Information Warfare Monitor (verantwortlich für die Ermittlungen von GhostNet und dem Shadow Network) verwendet. Palantir Metropolis findet Verwendung bei Hedgefonds, Banken und Finanzdienstleistern.

E-Commerce in China

Terry von Bibra, Europa-Chef von Alibaba, wird anschließend über große E-Commerce-Trends in China sprechen, bevor es in eine Panel-Diskussion zum Thema "The New Era of Commerce" geht. Alibaba, Marktführer in China, will nun auch außerhalb seines Heimmarktes Bekanntheit erlangen. Der ehemalige deutsche Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird über Kultur, Grenzen und Technik sprechen. Am Nachmittag werden Andreas Briese (YouTube), Kai Diekmann (ehemaliger "Bild"-Chefredakteur) und Journalistenlegende Jeff Jarvis mit Alexander Wrabetz (ORF) über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung für die Medienbranche diskutieren.

Auch die Rede von Felix Huber, Nordeuropachef (DACH, Skandinavien, Benelux) des Online-Bezahldienstleisters Stripe, über die Zukunft von Geld und Finanzwesen, sollte Interessierten einige spannende Einblicke, nicht nur in die Bitcoin-Technologie, sondern auch in das Thema Bezahlen in mobilen, digitalen Welten, bieten.

Als Abschluss - und Vorbote für die Konferenz im kommenden Jahr, werden Chris Boos (Arago) und Wes Nichols (Upfront Ventures) über das Thema Künstliche Intelligenz referieren. Gerade in diesem Bereich erwarten Experten und Analysten in den kommenden Monaten große Entwicklungen.

Die Digitalkonferenz "Darwin’s Circle" findet am 28. September von 8.50 bis 19.30 Uhr im Wiener Haus der Industrie statt. Die "Wiener Zeitung" ist Medienpartner der Konferenz.

Infos unter www.darwins-circle.com





Schlagwörter

Digitalisierung, E-Commerce

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-26 15:48:05
Letzte ─nderung am 2017-09-27 11:15:37



Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter




Comic

Anne Frank mit Sprechblasen

20171016Peham - © privat "Wiener Zeitung": "Das Tagebuch der Anne Frank" erscheint am 5. Oktober in deutscher Ausgabe als Comic/Graphic Novel. Wie stehen Sie dazu... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Ära des geilen Mannes
  2. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  3. Die Seele der Dinge
  4. Schönheitskönigin
  5. Zerbricht der Westen?
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental
  5. zeichen?


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung