• vom 04.10.2017, 16:04 Uhr

Medien

Update: 05.10.2017, 08:33 Uhr

Digital

Der iPod als neues Vinyl




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





"Akt der Meditation"
Mit ihrer Nostalgie ist die Autorin nicht allein: Lindsay Zoladz schrieb 2016 eine "Ode an das iPhone": Die Nutzung eines iPods fühle sich im Smartphone-Zeitalter wie ein "Akt der Meditation" an: "Ich verlangsame meinen Schritt, schalte ab, sortiere mein Leben - für die Länge eines Albums oder eines Songs - im Nicht-Stören-Modus." Es ist erstaunlich: Ein Gerät, das Kulturpessimisten als antisozial geißelten, weil man sich damit ausklinke, wird zum Gegenstand der Entschleunigung und Selbstfindung.

Der aktuelle Kinohit "Baby Driver" erweist dem Kultobjekt cineastisch seine Reverenz. In dem Film fährt der Protagonist "Baby" den Fluchtwagen für Bankräuber im Takt zu seinem iPod. Während seine Komplizen eine Bank ausrauben, bleibt Baby cool im Wagen sitzen und bewegt seine Lippen zu Jon Spencer Blues Explosions Song "Bellbottoms". Bevor er losrast, stellt er den Killertrack ein. Der Filmrhythmus synchronisiert den Beat in Babys Ohren. Die folgende Fluchtszene ist so geschnitten, dass es wie ein choreographierter Tanz wirkt. Der iPod gerät zum Taktgeber eines Verbrechens, zu einem eigenen Musik-Avatar.

Zumindest auf der Kinoleinwand ist der iPod wieder präsent. Auf der nichtfiktionalen Bühne hat der iPod im Moment noch den Charme von CDs. Man kann ihn zwar noch abspielen, aber auf dem Markt spielt er keine Rolle mehr. Vielleicht erlebt der iPod aber irgendwann ein Revival und wird wie Vinyl als Vintage-Tonträger wieder en vogue. Im Gegensatz zum iPhone hat der portable Musikplayer den Vorteil, dass der Hörer nicht getrackt wird.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Digital, iPod, Apple

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-04 16:09:05
Letzte ńnderung am 2017-10-05 08:33:30



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Frage hat er noch
  2. Heinz Petters ist tot
  3. Als wäre Romy auferstanden
  4. Opern-Comeback im Steinbruch St. Margarethen
  5. Der Irrsinn der Macht
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung