• vom 05.10.2017, 16:36 Uhr

Medien

Update: 09.10.2017, 15:04 Uhr

Medien

Kann ich Deine Nummer haben?




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





Datenschutz ist bedroht
E-Mail-Adressen kann man sich in wenigen Sekunden zulegen - etwa, um sich für ein Online-Spiel anzumelden oder einen Account freizuschalten. Dagegen hat man eine Telefonnummer auch dank der Rufnummermitnahme oft ein Leben lang. Weltweit sind rund fünf Milliarden Handynummern vergeben. Allein in Deutschland gibt es bei 82 Millionen Einwohnern in diesem Jahr 132 Millionen Mobilfunkanschlüsse. Mobilfunknummern können Millionen wert sein. Im Wüstenstaat Katar, wo Handynummern wie Autokennzeichen Statussymbole sind, legte ein Scheich für die Nummer 666 6666 rund 2,1 Millionen Euro auf den Tisch. Gemessen daran sitzt WhatsApp beziehungsweise Facebook auf einem wahren Datenschatz. Der Messengerdienst, der mittlerweile 1,3 Milliarden aktive Nutzer auf der Welt zählt, hat Zugriff auf Milliarden Telefonnummern - auch auf die, die gar nicht angemeldet sind, aber im Adressbuch registrierter Nutzer gespeichert sind. Facebook ist damit die zentrale Auskunft im Netz und weiß womöglich mehr als jede Statistikbehörde. Doch das ist gleichsam das Problem.

Mobilfunknummern sind bei diversen Stellen hinterlegt: bei Behörden, Versicherungen, Online-Händlern oder Apps. Diverse Smart-Home-Geräte wie das smarte Gartensystem samt funkgesteuerter Ventile und Rasenmäher oder die Stereoanlage sind mit dem Handy verbunden. Durch den Registrierungsstandard hat man die Kontrolle über seine Nummer verloren. Früher überlegte man sich zweimal, ob man der Bekanntschaft auf der Party seine Handynummer gibt. Heute meldet man sich bereitwillig für diverse Dienste an.

Eine Mobilfunknummer ist viel privater als eine E-Mail-Adresse, weil man ortbar und erreichbar wird. Der Journalist Markus Reuter kritisierte auf netzpolitik.org: "Die zunehmend verpflichtende Preisgabe der Telefonnummer bedroht sowohl den Datenschutz als auch das Grundrecht auf Meinungsfreiheit im Netz: Anonyme und pseudonyme Nutzung des Internets werden verdrängt. Gleichzeitig schwinden die Möglichkeiten, sich mit Wegwerf-Adressen vor Spam und Werbung zu schützen." Zwar gebe es Tricks, wie man etwa für den Messengerdienst Signal einen Account auch ohne Preisgabe seiner Telefonnummer anlegen kann. Doch ein impliziter Zwang bleibe. Die Telefonnummer wird somit zur Sozialversicherungsnummer. Und man muss sie wohl auch ein Leben lang hüten, weil sie die Teilnahme am (digitalen) Leben bedingt.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Medien, Digital, WhatsApp

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-05 16:42:08
Letzte ─nderung am 2017-10-09 15:04:07



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung