• vom 13.11.2017, 08:49 Uhr

Medien

Update: 13.11.2017, 08:57 Uhr

Hollywood

Hunderte bei #metoo-Protestmarsch




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • TV-Journalistin Lauren Sivan führte Marsch an. Aktion soll weit über Hollywood hinausgehen.

Die auf Twitter begonnene Kampagne #metoo findet ihren Weg auf die Straße.

Die auf Twitter begonnene Kampagne #metoo findet ihren Weg auf die Straße.© APAweb, ap, Damian Dovarganes Die auf Twitter begonnene Kampagne #metoo findet ihren Weg auf die Straße.© APAweb, ap, Damian Dovarganes

Los Angeles. In Hollywood haben Hunderte Menschen gegen sexuelle Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz protestiert. Viele Teilnehmer, die sich als Opfer sexueller Übergriffe bezeichneten, liefen am Sonntag (Ortszeit) mit "#MeToo"-T-Shirts und Postern über den Hollywood Boulevard und am Dolby Theatre vorbei, wo seit 2002 die Oscar-Trophäen verliehen werden.

Seit Oktober werden Hollywood-Größen wie Produzent Harvey Weinstein, Schauspieler Kevin Spacey, Regisseur Brett Ratner und Komiker Louis C.K. mit Vorwürfen sexueller Übergriffe von Dutzenden Männern und Frauen konfrontiert.

"Ihr seid alle mutig", sagte die TV-Journalistin Lauren Sivan nach Angaben der "Los Angeles Times" als Sprecherin bei der Kundgebung. Sivan zählt zu den Frauen, die Weinstein Belästigung vorgeworfen haben. Mit dem Sprechchor "keine Geheimnisse mehr, keine Lügen, kein erkauftes Schweigen" führte sie den Protestmarsch an.

Unter den vielen Demonstranten war auch die Schauspielerin Frances Fisher und die afroamerikanische Aktivistin Tarana Burke, deren "#MeToo"-Slogan ("Ich auch") von der US-Schauspielerin Alyssa Milano aufgegriffen und verbreitet worden war. Sexuelle Übergriffe würden überall vorkommen, aber Hollywood habe nun Tür und Tor geöffnet, sagte Burke. Diese Aktion sei der Anfang einer Bewegung, die weit über Hollywood hinausgehen werde. Unter dem "Ich auch"-Stichwort haben sich weltweit Betroffene zu Wort gemeldet.





Schlagwörter

Hollywood, Los Angeles, #metoo

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-13 08:51:06
Letzte ─nderung am 2017-11-13 08:57:14



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. David Cassidy gestorben
  2. Kinobranche hofft auf Streaming
  3. Trauer um einen Parade-Onegin: Hvorostovsky ist tot
  4. Eine Stadt entsteht
  5. Hartnäckige Fake News
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. "Künstler haben immer recht"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung