• vom 13.11.2017, 17:35 Uhr

Medien

Update: 13.11.2017, 22:08 Uhr

Zustellservice

Wenn der Briefträger gar nicht klingelt




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Amazon hat ein intelligentes Türsystem vorgestellt, mit dem Lieferdienste Pakete direkt in der Wohnung platzieren können.

Man muss nicht selbst zu Hause sein , wenn der Paketbote kommt. Ein intelligentes Schloss soll helfen. - © getty

Man muss nicht selbst zu Hause sein , wenn der Paketbote kommt. Ein intelligentes Schloss soll helfen. © getty

Wien. Wenn der Paketdienst ein Paket liefert und der Empfänger nicht zu Hause ist, führt das auf beiden Seiten zu erheblichem (bürokratischen wie logistischen) Mehraufwand. Der Briefträger muss die Sendung bei einem Nachbarn oder einer Packstation hinterlegen, wo der Adressat sie schließlich abholen kann. Hinzu kommt, dass das bloße Abstellen der Lieferware häufig zu Diebstählen führt. Der Versandhändler Amazon hat nun in den USA einen Dienst gestartet, der es Paketboten erlaubt, Päckchen direkt im Hauseingang abzulegen. Amazon Key, wie das System heißt, besteht aus einem digitalen Türschluss sowie einer WLAN-Kamera.

Zunächst bringt der Amazon-Kunde das Zahlenschloss an seiner Haustür sowie die Cloud-Cam in seiner Wohnung an (die Kosten für eine professionelle Installation durch einen Handwerker übernimmt Amazon). Kurz, bevor der Bote an der Haustür steht, erhält der Empfänger auf seinem Handy eine Nachricht ("Arriving Now"), die ihn über die Ankunft des Paketdienstes informiert. Der Fahrer klopft beziehungsweise klingelt zunächst an der Tür, für den Fall, dass doch jemand zu Hause ist.


Der Bote darf aufsperren
Über einen verschlüsselten Authentifizierungsprozess überprüft Amazon, ob der richtige Fahrer an der richtigen Adresse ist. Ist die Verifizierung erfolgreich, sperrt Amazon ferngesteuert die Türe auf und gewährt dem Lieferanten Einlass. Der Bote stellt dann das Paket im Eingangsbereich ab und schließt das Türsystem wieder ab. Der Paket-Drop-off wird per Videokamera dokumentiert. Der Kunde kann sich live in Echtzeit in die Cloud-Cam einschalten oder nach der Sendungslieferung einen Clip anschauen - als Sicherheit, dass der Bote keine Gegenstände entwendet. Das Türsystem ist bisher nur Amazon-Prime-Kunden vorbehalten und startete vergangene Woche in 37 US-Städten.

Intelligente Türsysteme sind in den USA auch in andern Sparten auf dem Vormarsch. Die US-Handelskette Walmart testet im Silicon Valley in Kooperation mit August Home, einem Hersteller für vernetzte Türschlösser, eine Direkt-Zustellung nach Hause, bei der künftig auch Waren in der Garage oder im Kühlschrank der Kunden deponiert werden sollen. Den Zustelldienst übernimmt das Start-up Deliv, ein Spezialist für Same-Day-Delivery (Lieferung noch am selben Tag), dessen Kuriere via einmaligen Zugangscode Eintritt in die Wohnung erhalten und die Ware dort abstellen können (bei Amazon Key erhalten die Zusteller keinen Code).

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-13 16:38:06
Letzte nderung am 2017-11-13 22:08:55



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diese Frau macht kopflos!
  2. vergleiche
  3. Ritter, Drachen, Thronies
  4. Morbus Austriacus, unheilbar
  5. Alt, aber sicher nicht blöd
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Gipfelanalysen
  4. "Künstler haben immer recht"
  5. Ein Amerikaner besucht Wien


Quiz


Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.

Werbung



Werbung


Werbung