• vom 14.11.2017, 16:04 Uhr

Medien

Update: 21.11.2017, 13:11 Uhr

Medien

Sind alle Daten gleich?




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Die Trump-Regierung will die unter der Obama-Administration getroffene Regulierung zur Netzneutralität kippen.

Vorrang auf dem Daten-Highway für den Meistbietenden? Dieses Szenario wollen Aktivisten verhindern. - © Susanne Lindholm/Reuters

Vorrang auf dem Daten-Highway für den Meistbietenden? Dieses Szenario wollen Aktivisten verhindern. © Susanne Lindholm/Reuters

Wien. Das Internet ist vergleichbar mit einer großen Stadt. Es gibt Portale, exklusive und weniger exklusive Clubs, Mauern, Barrieren, dunkle Gassen (Dark Web) und Autobahnen, über die Daten rasen. Auf diesen Datenautobahnen, den zentralen Arterien der Informationswelt, soll es keine Überholspuren geben (außer vielleicht spezielle Zufahrten für die Polizei und Feuerwehr). So wollen es Netzaktivisten, und so will es auch das Gros der Regulierer.

Das Prinzip der Netzneutralität besagt, dass alle Datenpakete gleich behandelt werden müssen - egal, ob es sich um eine E-Mail an die Mutter oder eine Netflix-Folge handelt. Internetprovider wie Comcast, Verizon oder T-Online müssen alle Webseiteninhalte und Apps, die über ihre Netze abgerufen werden, Nutzern in gleicher Qualität und Geschwindigkeit zur Verfügung stellen. Doch das Gründungsprinzip des offenen Internets, das für Netzaktivisten eine heilige Kuh ist und noch den freiheitlichen Geist der Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace atmet, ist bedroht. Die US-Regierung will das unter der Obama-Administration beschlossene Regelwerk zum Schutz der Netzneutralität kassieren. Dagegen regt sich nun massiver Widerstand von Netzaktivisten. Sie befürchten, dass mit der Aufweichung eine Art Zwei-Klassen-Internet entstehen könnte.


Die Verordnung sah unter anderem ein Verbot von Websperren und Tempobremsen (Throttling) für legalen Internetverkehr vor. Diese Regelungen will die Trump-Administration nun kontinuierlich schleifen. US-Präsident Donald Trump ernannte mit Ajit Pai einen dezidierten Gegner der Netzneutralität zum Chef der Kommunikationsbehörde FCC. Der Sohn indischer Einwanderer, der an der renommierten Harvard-Universität studierte und sich an der Universität Chicago (wie Obama) zum Rechtsanwalt ausbilden ließ, gilt als konziliant im Ton, aber als kompromisslos in der Sache - und ist zum Feindbild der Netzgemeinde mutiert, die ihn als Verschrotter des freien Internets karikiert.

Wirtschaftliche Interessen?
Pikant ist, dass der Rechtsanwalt, der über ein republikanisches Ticket zuvor bereits hohe Regierungsämter bekleidete, nebenbei zwei Jahre als Berater für den Telekommunikationskonzern Verizon arbeitete. Kritiker werfen ihm daher Parteilichkeit vor und ziehen seine Unabhängigkeit in Zweifel. Die Enthüllungsplattform "The Intercept" berichtete über diverse Seilschaften und klientelistische Netzwerke in die Wirtschaft. So hat Pai die Chefin einer Consulting-Firma zur Vorsitzenden eines seiner Behörde unterstellten Ausschusses ernannt, die aggressiv gegen die Netzneutralität lobbyierte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-14 16:08:06
Letzte ─nderung am 2017-11-21 13:11:04



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. David Cassidy gestorben
  2. Kinobranche hofft auf Streaming
  3. Trauer um einen Parade-Onegin: Hvorostovsky ist tot
  4. Eine Stadt entsteht
  5. Grabbesuch mit Discogroove
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. "Künstler haben immer recht"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung