• vom 14.12.2017, 10:40 Uhr

Medien

Update: 14.12.2017, 15:53 Uhr

USA

Disney sagt Netflix & Co. den Kampf an




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Walt Disney kauft für 52 Milliarden Dollar Großteile des Medienimperiums von Rubert Murdoch.

Mit der Übernahme eines Großteils der Fox-Gruppe macht Disney auf einen Schlag viele seiner Schwächen wett.

Mit der Übernahme eines Großteils der Fox-Gruppe macht Disney auf einen Schlag viele seiner Schwächen wett.© APAweb, Reuters, Jacky Naegelen Mit der Übernahme eines Großteils der Fox-Gruppe macht Disney auf einen Schlag viele seiner Schwächen wett.© APAweb, Reuters, Jacky Naegelen

New York. Der traditionsreiche Unterhaltungskonzern Walt Disney sagt mit der milliardenschweren Übernahme des Film- und TV-Geschäfts des Medienriesen Twenty-First Century Fox den jüngeren Konkurrenten Netflix und Amazon den Kampf an. Disney legt 52,4 Milliarden Dollar in Aktien für Großteile des Imperiums von Medienmogul Rupert Murdoch auf den Tisch, wie der US-Konzern am Donnerstag mitteilte. Damit kann das Unternehmen, das von den Mickey-Mouse-Erfindern 1923 gegründet wurde, künftig auch Kinofilme wie "Avatar", "Titanic" oder "X-Men" sowie Fernsehserien wie "Die Simpsons" zeigen. Aus dem eigenen Haus kommen bereits Bestseller wie "Star Wars" und "Die Eiskönigin". Zudem übernimmt Disney ein umfangreiches internationales Kabelnetz mit dem rasant wachsenden Indien-Geschäft und eine Beteiligung am Bezahlsender Sky.

Für den 86-jährigen Murdoch findet mit dem Großverkauf die 50 Jahre andauernde Expansion seines Unternehmens von einer einzelnen australischen Zeitung zu einem weltweit tätigen Unternehmen ein jähes Ende. Fox-Aktionäre werden nun 0,2745 Disney-Aktien für jeden Anteilsschein erhalten. Reuters-Berechnungen zufolge entspricht dies 29,50 Dollar je Aktie. Damit ist Disney bereit, einen hohen Aufschlag zu zahlen und milliardenschwere Fox-Schulden zu übernehmen. An der Wall Street war der gesamte Fox-Konzern am Mittwoch bei einem Schlusskurs von 32,75 Dollar etwa 60 Milliarden Dollar wert. Direkt vor der Transaktion mit Disney wird Fox nun seine TV- und Kabelsender abspalten und als neues Unternehmen an die Börse bringen.

Der 66-jährige Disney-Chef Bob Iger will die Integration der Fox-Sparten bis Ende 2021 überwachen. Er hat bereits dreimal seine Pensionierung verschoben. Noch im März hatte er erklärt, das Unternehmen im Juli 2019 verlassen zu wollen.

Disney will bald selbst im Streaming-Geschäft mitmischen

Mit der Übernahme eines Großteils der Fox-Gruppe macht Disney auf einen Schlag viele seiner Schwächen wett. Zuletzt bereitete dem Konzern vor allem das Kabelgeschäft mit den Disney-Fernsehkanälen sowie dem Sportsender ESPN und dem Fernsehkanal ABC Probleme. Immer mehr Zuschauer melden sich lieber bei Streamingdiensten wie Netflix und Amazon an.

Mit dem Kauf erwirbt Disney auch den Fox-Anteil an dem Videostreaming-Dienst Hulu. Bekannt ist, das Disney bald selbst ins Streaming-Geschäft einsteigen will. Die langjährige Partnerschaft mit Netflix wurde bereits beendet. Im Gegensatz zu dem Marktführer fehlte es Disney bisher allerdings an Inhalten, um das Angebot zu füllen. Dies dürfte künftig keine Schwierigkeit mehr darstellen.

Ursprünglich hatte auch Comcast Interesse an Fox-Bereichen. Am Montag gab der US-Kabelnetz-Betreiber jedoch seinen Rückzug aus den Verhandlungen bekannt. Unbekannt ist bisher, wie die US-Wettbewerbsbehörden die geplante Übernahme von Disney behandeln werden. Jüngst hatte sich das US-Justizministerium gegen die Akquisition von Time Warner durch den Telekomriesen AT&T ausgesprochen





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-14 10:41:32
Letzte ─nderung am 2017-12-14 15:53:53



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Troll und Tod
  2. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  3. "Facebook wird missbraucht"
  4. Maria auf dem Tagada
  5. "Dem Krieg entkommen"
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung