• vom 21.12.2017, 16:42 Uhr

Medien

Update: 21.12.2017, 16:54 Uhr

Medien

FPÖ denkt an Verkleinerung des ORF




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ORF-Stiftungsrat und FP-Verhandler Norbert Steger stellt eine mögliche Einstellung von Sendern in den Raum.

Angespannt: ORF-Chef Alexander Wrabetz. - © apa

Angespannt: ORF-Chef Alexander Wrabetz. © apa

Wien. (bau) Für den ORF fällt der vorweihnachtliche Friede heuer aus. Denn die möglicherweise letzte Sitzung des ORF-Stiftungsrates in der derzeitigen Konstellation am Donnerstag bot auch abseits der Pläne der neuen Bundesregierung einiges an Konfliktstoff. Aufhorchen ließ dabei der von der FPÖ nominierte Stiftungsrat Norbert Steger, der auch für die FPÖ den Medienteil des Regierungsprogrammes mitverhandelt hatte. Denn Steger stellte gegenüber der "Wiener Zeitung" die Anzahl der ORF-Programme in Frage.

Zwar habe man im Regierungsprogramm beschlossen, keine ORF-Programme zu privatisieren. "Aber nicht verkaufen bedeutet nicht, dass es nachher noch alle gibt", betonte Steger. Welche Sender er diesbezüglich im Auge habe, sagte Steger nicht. Derzeit hat der ORF vier TV- und 12 Radioprogramme. Die Anzahl basiert direkt auf einer gesetzlichen Grundlage im ORF-Gesetz, das Anzahl und Namen der Sender expliziert nennt. Wird das Gesetz geändert, müsste der ORF Programme einstellen.


Steger meinte, es gehe nicht an, dass der ORF seinen öffentlich-rechtlichen Auftrag auf Kleinsender sozusagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verschiebe. Dieser müsse sich "in den Hauptsendern" widerspiegeln. Im Regierungsprogramm ist zudem von einer Präzisierung dieses Auftrages die Rede. "Wenn der öffentlich-rechtliche Auftrag gut formuliert ist, dann wird er in den Hauptsendern stattfinden." Das alles werde bei der geplanten ORF-Enquete im Frühling besprochen werden.

ORF3 in Gefahr?
Beobachter sehen in Stegers Kommentar eine Anspielung auf ORF3, das in der Tat ein öffentlich-rechtliches Vorbild ist. ORF3 ist seit Herbst 2011 auf Sendung und hatte 2017 zwei Prozent Marktanteil. Analog dazu ist die Situation bei Ö3 und Ö1 - Ersteres bekanntlich von einem Privatsender kaum zu unterscheiden. Die im Regierungsprogramm niedergeschriebene "Verschärfung der Transparenzbestimmungen" für ORF-Journalisten konkretisierte Steger mit Verweis auf den ORF-internen Ethikrat. Es brauche hier aus rechtsstaatlichen Gründen eine zweite Instanz, die vom Stiftungsrat auf Vorschlag des Generaldirektors bestellt werden soll. Der Ethikrat selbst wird paritätisch von Generaldirektion und Redakteursrat beschickt.

Von den ORF-Redakteuren verlangt der blaue Stiftungsrat übrigens einen "respektvollen" Umgang mit Politikern, die Trennung von Meinung und Bericht sowie "keine Parteipolitik". "ZiB2"-Moderator Armin Wolf richtete er ein "Lob" aus: "Herr Wolf schaut nicht mehr bös, wenn ein Blauer bei der Tür hereinkommt." Beim Doppelinterview mit der neuen Regierungsspitze sei er aber immer noch ein wenig "unbotmäßig" aufgetreten, so die freiheitliche Kritik. Ob er im neuen Stiftungsrat den Vorsitz übernehmen wird - kolportiert, aber von keiner Seite bestätigt wurde ein entsprechender Deal von ÖVP und FPÖ -, weiß Steger nach eigenen Aussagen noch nicht. "Wir haben immer gesagt, wir akzeptieren das Recht der stärksten Partei (also der ÖVP, Anm.) auf den Vorsitz." Zugleich hielt er aber die Eckpunkte einer gelungenen Vorsitzführung fest: Die dürfe vor allem "nicht parteipolitisch" sein. Der derzeitige Vorsitzende Dietmar Hoscher, aus dem SPÖ-Lager, habe "ausgezeichnete Arbeit" geleistet, betonte Steger. Und überhaupt wolle er auf die SPÖ zugehen und diese einbinden. "Schwarz-Blau gegen Rot im ORF zu führen, halte ich für falsch."

Standort im Februar Thema
SPÖ-Stiftungsrat und -Freundeskreis-Leiter Heinz Lederer sah noch viel Konkretisierungsbedarf bei den Regierungsplänen. Was zum Beispiel soll aus dem Publikumsrat werden, der "zivilgesellschaftliche Zugänge" biete, fragte er vor Journalisten.

Der ORF-Standort beschäftigte den Stiftungsrat auch wieder. Im März soll der Alternativplan zum Neubau am Küniglberg vorliegen. Im Februar soll es laut ÖVP-Stiftungsrat Thomas Zach eine außertourliche Sitzung des Finanzausschusses dazu geben.




Schlagwörter

Medien, ORF

9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-21 16:47:09
Letzte nderung am 2017-12-21 16:54:44



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Tausend Tränen tief
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Das weiße Herz des Fernsehens
  5. Der niederländische Provokateur
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung