Bei weitem noch kein Raab: Steffen Henssler muss noch etwas üben. - © pro7

Medien

Ein TV-Koch auf Abwegen9

  • Es gibt noch Luft nach oben: Am heutigen Samstag geht die zweite Ausgabe von "Schlag den Henssler" auf Sendung.

Eigentlich ist Steffen Henssler ja Koch und Gastronom und als solcher auch einst zum Fernsehen gekommen. 2004 tauchte er das erste Mal auf den deutschen TV-Bildschirmen auf. Und fand damals offenbar so großen Gefallen daran, dass er bleiben wollte. Für immer. Denn seitdem war und ist er in gefühlt jeder Kochshow zu sehen - egal ob auf... weiter





Medien

TV-Highlights am Wochenende1

"Gurlitts Schatten" (Doku, Sa., 20.15, 3sat). 60 Jahre lang waren sie verschollen, dann fand man sie in einer Wohnung in München und einem Haus in Salzburg: 1400 Kunstwerke unter anderem von Matisse, Rodin und Monet. Es war der größte Kunstfund aller Zeiten: der Jahrhundertschatz des Cornelius Gurlitt... weiter




Kaum etwas ist schwerer, als Fake-News zu enttarnen, wenn der User glauben will. - © getty

Medien

"Informationsverschmutzung"10

  • Bericht des Europarats zeigt, dass Faktenchecks wirkungslos gegen Propaganda und Fake-News sind.

Wien. Soziale Medien schaffen eine ganz neue Qualität der Desinformation in Form einer "Informationsverschmutzung auf globaler Ebene". Faktenchecks und das bloße Einstreuen von faktischen Informationen helfen nicht, um die zunehmende "Informationsunordnung" und die "globale Informationsverschmutzung" einzudämmen... weiter




Kevin Spacey  - © APAweb/REUTERS, Mario Anzuoni/File Photo

Serien

Netflix stellt Erfolgsserie "House of Cards" ein8

  • Laut Insider gibt es keinen Zusammenhang mit den Belästigungsvorwürfen gegen Kevin Spacey.

Los Angeles. Inmitten der Turbulenzen um Belästigungsvorwürfe gegen Filmstar Kevin Spacey stellt der US-Streamingdienst Netflix seine Erfolgsserie "House of Cards ein". "Die sechste Staffel ist unsere letzte Staffel", sagte eine Sprecherin. Die sechste Staffel der preisgekrönten Serie um den von Spacey gespielten skrupellosen Machtpolitiker Francis... weiter




Der Weltraum, unendliche Weiten: Die Enterprise bricht auf zu neuen Abenteuern. - © Paramount Pictures

Fernsehen

Im Zeichen der Sternenflotte

  • Großer "Star Trek"-Marathon: Kabel1 sendet an Halloween nonstop Filme der erfolgreichen Reihe.

Mit seinem Buch "Ich bin nicht Spock" löste Leonard Nimoy Ende der 1970er Jahre wilde Spekulationen aus. Er würde sein Alter Ego verleugnen, hieß es. Und die Rolle seines Lebens, den Vulkanier Mr.Spock aus dem "Star Trek"-Universum, für die er von Millionen Fans geliebt und vergöttert wurde, an den Nagel hängen... weiter




Auch Kevin Spacey meldet sich in der andauernden Missbrauchs-Debatte zu Wort. - © APAweb/APA, AP, Evan Agostini/Invision

Kevin Spacey

"Lebe als schwuler Mann"8

  • Kevin Spacy outet sich und entschuldigt sich für eine sexuelle Belästigung aus seiner Jugend.

Hollywood. Hollywoodstar Kevin Spacey hat sich zu seiner Homosexualität bekannt und für eine 30 Jahre zurückliegende sexuelle Belästigung eines Jugendlichen entschuldigt. Der zweifache Oscarpreisträger äußerte sich in der Nacht auf Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter, nachdem ihm der Schauspieler Anthony Rapp einen sexuellen Übergriff... weiter




Majestätische weiße Gipfel: Sylvain Tesson (r.) überquert das Pamir-Gebirge. - © arte France/Nomade productions

Fernsehen

Rebellion und Revolte in Russland1

  • 100 Jahre Oktoberrevolution in Russland: ein umfangreicher Themenschwerpunkt auf arte.

Der Zeitpunkt hätte gar nicht günstiger sein können. Im November 1917 läuft die russische Propaganda auf Hochtouren. Das Ziel: Die Oktoberrevolution soll in den Köpfen der Menschen verankert werden. Das Mittel dazu: die Instrumentalisierung der Kunst, vorrangig des noch relativ neuartigen Mediums Film... weiter




"Ich binganz dankbar für Fake-News, weil sie uns zu Veränderungen zwingt, dieüberfällig sind", sagte die deutsche Journalistin und Beraterin JulianeLeopold - © APAweb, dpa-Zentralbild, Jens Kalaene

Medientage München

Nur wenige Menschen fallen auf Fake News herein5

  • US-Medienprofessor untersuchte Verhalten von 14.000 Menschen in sieben Ländern.

München.  Nur sehr wenige Menschen fallen laut einer Studie auf gefälschte politische Nachrichten herein. Die Internetnutzer seien klüger als gedacht, sagte der US-Medienprofessor William Dutton am Donnerstag zum Abschluss der Medientage München. Er hat das Verhalten von 14.000 Menschen in sieben Ländern untersucht... weiter




"Pretty Woman": Julia Roberts in der Rolle ihres Lebens. - © ORF/Disney

Julia Roberts

Die "egoistische kleine Göre" wird 506

  • Am 28. Oktober feiert Julia Roberts ihren 50. Geburtstag: ORFeins gratuliert am morgigen Feiertag und zeigt ihre besten Filme.

Es hätte eigentlich ein ziemlich düsterer Film über eine Prostituierte werden sollen, die sich ihren Lebensunterhalt am Hollywood Boulevard verdient und am Ende an einer Überdosis stirbt. Das schrieb zumindest das Skript vor, ehe es den Walt Disney Studios in die Hände fiel. Viel wurde damals darüber diskutiert, ob es sinnvoll sei... weiter




- © apa/Keystone/Jean-Christophe Botte

Medien

TV in der Wolke

  • Auch UPC startet nun zeitversetztes, cloudbasiertes Fernsehen.

Wien. Nach A1 und "Drei" startet nun auch der Kabelnetzbetreiber UPC mit zeitversetztem cloudbasiertem Fernsehen. Die Funktion Replay-TV sei nach einem automatischen Softwareupdate nun auch auf der Horizon-Box verfügbar, teilte UPC am Dienstag mit. Mit der Funktion lassen sich die Sendungen von 53 Programmen bis zu sieben Tage nachträglich ansehen... weiter




Fernsehen

Eine Familie schreibt Filmgeschichte6

  • "Die Hörbigers": Ein neuer Thementag auf 3sat widmet sich der berühmten Schauspielerdynastie.

Sie zählen zu den bekanntesten Gesichtern der deutschsprachigen Theater- und Filmgeschichte. Ihre Nachkommen ebenso. Mittlerweile spricht man von einer Schauspieldynastie, wann immer "die Hörbigers" zur Sprache kommen. Sie prägten über Jahrzehnte hinweg die Film- und Theaterlandschaft im deutschen Sprachraum - und tun es heute noch... weiter




Wiener Zeitung

In eigener Sache39

  • Stellungnahme der Geschäftsführung zur Abberufung Reinhard Göweils als Chefredakteur.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser! Reinhard Göweil wurde am Freitag als Chefredakteur der "Wiener Zeitung" abberufen. Geschäftsführung und Eigentümervertretung sahen sich zu diesem Schritt wegen eines anlassbedingten Vertrauensverlustes gezwungen. In den sozialen Netzwerken wurde darüber spekuliert... weiter




zurück zu Kultur   |   RSS abonnieren


Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. "Das ist Wahnsinn"
  4. Problemzone Stammtisch
  5. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung