• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Patschert leben und sterben
    2. Der Krampf um "Mein Kampf"
    3. "Nur wer irrt, erfährt Neues"
    4. Safranski eröffnet Festspiele
    5. Über den Gipfeln die Musi
    Meistkommentiert
    1. "Es rennen nicht viele Kreiskys herum"
    2. Houellebecq: "Die Aufklärung ist am Ende. Der Humanismus ist tot."
    3. Als zehn Tage wegfielen
    4. Der Krampf um "Mein Kampf"
    5. Teuflische Versuchung in der Sterbestunde

    Werbung



    Comic

    Barbapapas Papa ist tot

    20150308barbapapa - © Screenshot Youtube Paris. Der US-Amerikaner Talus Taylor, Schöpfer der kultigen "Barbapapas", starb bereits am 19. Februar im Alter von 82 Jahren in Paris... weiter




    Comics in Österreich

    Zeichnen der Zeit

    Der Comic-Künstler "reo" entnimmt die Texte für seine Bilder zum Beispiel Liedern von Falco ("Les nouveaux riches"). - © Robert Newald Was haben Hergé, Harold Foster, Will Eisner, Charles M. Schulz, Moebius/Giraud gemeinsam? Klar: Bei allen handelt es sich um Comic-Künstler... weiter






    Literatur

    Kundera, Milan: Das Fest der Bedeutungslosigkeit

    Milan Kundera im Jahr 2010. - © Foto: Bertrand Rindoff Petroff/Getty Images Schon immer war Milan Kundera einer der großen Erotiker der neueren Literatur. Mit selbstbewusstem Männlichkeitsgestus erzählte er von den Triumphen... weiter




    Literatur

    Sprachwitz und Geistesblitz

    Die "Schriftverstellerin" Ginka Steinwachs. - © Steinwachs privat Vor rund 2330 Jahren verfasste der griechische Philosoph Theophrast eine kleine Schrift, in der er verschiedene Menschentypen beschrieb... weiter




    Literatur

    Lazar, Maria: Die Vergiftung

    Man ist die aufgeregt-routinierten Formeln gewohnt, mit denen uns Autoren und noch mehr Autorinnen gepriesen werden... weiter






    Werbung