• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ein schöner tag
    2. donaufestival Krems - Ein Fest gegen Homophobie
    3. "Zum Erfolg verdammt"
    4. "Hitler geht immer daneben"
    5. Warhols Erben, die Zweite
    Meistkommentiert
    1. "Das Burgtheater ist eine Idee!"
    2. "Hitler geht immer daneben"

    Werbung



    Donaldisten

    Klatsch! Klatsch!

    In der DDR Mangelware: Micky-Maus-Hefte mit dem Forschungsobjekt Donald Duck. - © Foto: Seidel/dpa/picturedesk Schwerin. (dpa) Der Vortrag zum Klima in Entenhausen hat ihnen gefallen. Und dennoch rühren die Kongressteilnehmer keine Hand zum Applaus... weiter




    Mordillo

    Mona Lisa? Auch ein Cartoon!

    Bunt und einigermaßen grantig: ein Kommentar zum Umweltschutz à la Mordillo. - © Oli Verlag N.V. Krems. Seit mehr als 50 Jahren gilt der gebürtige Argentinier Mordillo als Meister des Humors ohne Worte. Zeitlos... weiter






    Literatur

    Davis, Lydia: Kanns nicht und wills nicht

    Seit einigen Jahren erfreut sich Lydia Davis, Jahrgang 1947, als Dichterin des lebhaften Zuspruchs der "literarisch interessierten" Öffentlichkeit... weiter




    Literatur

    Moore, Lisa: Der leichteste Fehler

    David Slaney aus Neufundland, Mitte zwanzig, macht einen Fehler nach dem anderen - die meisten davon sind schwerwiegend... weiter




    Literatur

    New York als Hauptdarsteller

    Rachel Kushner bei einem Auftritt in Zürich, 2015. Foto: Haemmerli/ Wikimedia Commons Rachel Kushner wuchs in Oregon, im Nordwesten der USA auf. Ihr älterer Bruder Jake und sie hatten, so hat sie es einmal erzählt... weiter





    Werbung