• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Verschwundene Bäche unter Wiens Straßen
    2. Al Pacino: "Das alte Hollywood ist tot"
    3. Der Hammer vor dem Niedersausen
    4. Warzensauen und Hodenstrecker
    5. Der Humor im Spalt
    Meistkommentiert
    1. Team Stronach hat ausgezwitschert
    2. Ausklang in Harmonie
    3. Mozart, echt wahr?
    4. Ein Klick zum Grauen
    5. Ein Drittel Liebesrausch

    Werbung



    Literatur

    Trolle leben gefährlich schön

    Katastrophenalarm im Comic "Mumin und der Komet". - © Reprodukt "Die Mumin-Trolle werden immer einen Platz in meinem Herzen und in meinen Alpträumen haben." Dieses Zitat aus einem Blog spricht vielen aus dem Herzen... weiter




    Tove Jansson

    Die Mumins

     - © http://www.reprodukt.com/ Die nilpferdähnlichen Wesen machten die Finnlandschwedin Tove Jansson weltberühmt. Am 9. August wäre die Erfinderin der Mumins 100 Jahre alt geworden... weiter






    Literatur

    Gracq, Julien: Der Versucher

    Kérantec sucht man auf bretonischen Landkarten vergeblich. Kein Küstenstrich weist ein Seebad solchen Namens auf. Und tatsächlich zerfließen die... weiter




    Literatur

    Streeruwitz, Marlene: Nachkommen

    Marlene Streeruwitz. - © Foto: apa/Georg Hochmuth Wie schon in ihrem letzten Roman, "Die Schmerzmacherin" (2011), in dem die Protagonistin eine Ausbildung in einer privaten Sicherheitsfirma... weiter




    Literatur

    Privatpapiere im Staatsbesitz

    Peter Handke hat seinen Vorlass auf mehrere Archive verteilt. - © Foto: apa/Barbara Gindl Was ein Nachlass ist, darf als bekannt vorausgesetzt werden: all das Schriftliche, das ein Mensch nach seinem Tod hinterlässt... weiter