• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Merci, Udo
    2. Ohrwürmer, Chansons und Hits mit klugen Texten
    3. Noten der Zuversicht
    4. "Seine Lieder sind ohne Ablaufdatum"
    5. Staatsopern-"Rigoletto" fiel während Premiere aus
    Meistkommentiert
    1. "Is doch scheißegal"
    2. Vier Frauen und ein Song Contest
    3. Computer, die Musik verstehen
    4. Merci, Udo
    5. Sony sagt Kinostart von "The Interview" ab

    Werbung



    Asterix

    "Die spinnen, die Römer!"

    20141102asterix - © dpa/Rolf Vennenbernd Hildesheim. Der Gallier "Grautvornix" oder der Römer "Nixalsverdrus" haben eines gemeinsam: Beide Namen sind Schöpfungen der Übersetzerin Gudrun... weiter




    Amazing Spider-Man

    Für ein paar Dollar mehr

    20141101amazing - © Heritage Auctions, Marvel Dallas. Die Titelgrafik eines "Amazing Spider-Man"-Comics könnte auf einer Auktion in den USA mehr als eine Viertelmillion Dollar bringen... weiter






    Literatur

    Variation der Vogelpredigt

    Otto A. Böhmer. - © privat Wenn es gut laufen würde, das war sein Plan, dann "hätte er, in überschaubarer Zeit, einen ganzen Gedichtband zusammenbekommen... weiter




    Literatur

    Die Zauberin der Worte

    Die Wiener Dichterin Friederike Mayröcker lebt "in Bildern". - © Foto: APA/Herbert Neubauer Vielleicht hat es, es müsste so in der Zeit nach Goethes Tod gewesen sein, in der deutschsprachigen Literatur einen großen Sündenfall gegeben - so... weiter




    Radio Ö1

    Ein Tag für Friederike Mayröcker

    Schriftstellerin Friederike Mayröcker zum 90. Geburtstag im Literaturhaus in Wien. - © Foto: apa/Herbert Neubauer Ihre schwarz verhüllte Gestalt, ihre zettelübersäte Wiener Wohnung und ihre manische Arbeitsweise haben Friederike Mayröcker zu einer Art Legende... weiter






    Werbung