• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Unzureichend"
    2. Der Song-Contest-Außenseiter
    3. Woki mit dem Popo
    4. Bregenzer Festspiele eröffnet
    5. Ein Fall für die Löwinger-Bühne
    Meistkommentiert
    1. ORF-Dilemma mit Innsbruck
    2. Was Arik Brauer schon wusste
    3. Ein Fall für die Löwinger-Bühne
    4. Noch mal schnell die Welt retten
    5. Wunder der Kombinatorik

    Werbung



    Superhelden

    Es ist Zeit für einen schwarzen "Captain America"

    Ein schwarzer "Captain America" kommt im Jahre 2014 nicht gerade früh. - © Marvel New York. Die Revolution bei den US-Comichelden geht weiter: Einen Tag nach der Ankündigung, dass Thor künftig als Frau erscheint... weiter




    Marvel

    Thor, die Donnergöttin

    20140716thor - © APAweb / AP, Marvel Comics Los Angeles. Thor, der berühmte Donnergott mit blonder Mähne und starken Muskeln, wird weiblich: Ab Oktober werde die Comic-Figur als Superheldin den... weiter






    Literatur

    Mischkulnig, Lydia: Vom Gebrauch der Wünsche

    Lydia Mischkulnig. - © Foto: Marko Lipus Sehnsucht kann sich in verschiedenen Formen zeigen. In Lydia Mischkulnigs neuem Roman, "Vom Gebrauch der Wünsche"... weiter




    Literatur

    Kampf gegen das Spießertum

    Frank (Benjamin Franklin) Wedekind (1864-1918). - © Archiv Nur wenige deutsche Männer tragen einen amerikanischen Gründungsvater in ihrem Vornamen, und ein einziger namhafter deutscher Schriftsteller heißt... weiter




    Literatur

    Das Gewissen Südafrikas

     - © Gallo Images/Rex Features/picturedesk.com Johannesburg. Nadine Gordimer, südafrikanische Schriftstellerin von Weltrang, Trägerin des Nobelpreises für Literatur... weiter






    Werbung