• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Heiterkeit im Abendrot
    2. Gepriesen sei die Doppelmoral
    3. "Pizzeria Anarchia": Journalistengewerkschaft kritisiert Platzverbot
    4. Rattenscharf manipulierte Laborwelt
    5. Die iPod-Julia liebt den Klampfn-Romeo
    Meistkommentiert
    1. "Ich bin keine Feministin, weil...."
    2. Ikarus fliegt in die Nacht
    3. "Pizzeria Anarchia": Journalistengewerkschaft kritisiert Platzverbot
    4. Ein Fall für die Löwinger-Bühne
    5. Der Song-Contest-Außenseiter

    Werbung



    Comics

    Wo die bunten Bilder laufen

    Mystique - © apaWeb / Reuters - Sandy Huffaker Hier trifft der Joker auf Robocops und Hobbits: In San Diego in Kalifornien hat die Comic Convention begonnen. Zum Start war unter anderem... weiter




    Superhelden

    Es ist Zeit für einen schwarzen "Captain America"

    Ein schwarzer "Captain America" kommt im Jahre 2014 nicht gerade früh. - © Marvel New York. Die Revolution bei den US-Comichelden geht weiter: Einen Tag nach der Ankündigung, dass Thor künftig als Frau erscheint... weiter






    Romandebut

    Langer Atem statt schnelle Pointen

    Hat sich auf die Spuren monarchistischer Zirkel in Wien begeben: Michael Ziegelwagner. - © Foto: Alexander Ginzel Das Wiener Kaffeehaus Weidinger am Gürtel, wo man noch Karten und Billard spielen kann, wirkt wie zu Zeiten der k.u.k. Monarchie... weiter




    Literatur

    Ikarus fliegt in die Nacht

    Mythos, Abenteuer und ein Kinderherz: Antoine de Saint-Exupéry. - © adoc-photos/Corbis Er war ein Zerrissener, der sich von der Erdenschwere niedergedrückt fühlte und deshalb gern in die Lüfte aufstieg... weiter




    Literatur

    Grün, Lili: Mädchenhimmel!

    Mädchenhimmel_Cover - © Aviva-Verlag "Mädchen, die schrecklich allein sind, sollen nicht küssen. Die glauben dann immer gleich, dass sie den Betreffenden auch liebhaben... weiter






    Werbung