• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

    Herzlichen Glückwunsch!
    Sie haben ein Osterei gefunden.
    Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Tod eines magischen Erzählers
    2. Wir haben längst ein "Second Life"!
    3. gottes lebewesen
    4. Burgtheater: Die aktuelle Hotlist im Nachfolge-Rennen
    5. Dürers "Feldhase" als pinke Plastik-Skulptur auf dem Albertina-Dach
    Meistkommentiert
    1. Blogger Pallenberg gab Einblick in "mafiöses Werbenetzwerk" Adblock
    2. für marlene (sechs monat)
    3. Dunkles Land
    4. Wir haben längst ein "Second Life"!
    5. Der Nächste, bitte!

    Werbung



    Tim und Struppi

    Kampf der Giganten

    Nehmen wieder einen Anlauf: Hergés "Tim und Struppi". - © dpa Paris. Mit weltweit über 215 Millionen verkauften Alben ist "Tim und Struppi" von Hergé (Georges Prosper Remi) einer der erfolgreichsten Comics aller... weiter




    Lateinamerikanische Comics

    Zwischen Traum und Alptraum

    Carlos Gardel im Schatten seines Hutes. - © José Munoz, Reprodukt Die Maske könnte die Insignie des argentinischen Tangosängers Carlos Gardel sein. In dem gleichnamigen Comic von José Muñoz und Carlos Sampayo mit dem... weiter






    Shakespeare

    Mit dem Atem von Königen

    Shakespeare 2013 im Wiener Burgtheater: König Lear (Klaus Maria Brandauer, M.), der Narr (Michael Maertens, l.), Graf Kent (Branko Samarovski). - © apa/Hans Klaus Techt Er war ein rastloser Weltenerschaffer, Menschenerfinder, Lebenserforscher. Einzigartiger Schöpfer des Himmels und der Erden im Bühnenrund... weiter




    Literatur

    Kordić, Martin: Wie ich mir das Glück vorstelle

    Bemerkenswert: Martin Kordi , Jahrgang 1983. - © Sabine Lohmüller Kriege sind offenkundig etwas, das Schriftsteller zu Höchstleistungen antreibt, wenn es darum geht, nicht nur die konkreten Schrecken literarisch zu... weiter




    Geschichte

    Dunkles Land

    Das Prager Ghetto, heute oft verklärt, ist ein Ort, an dem den Juden viel Böses geschah. - © corbis Die Sängerknaben. Die Lipizzaner. Der Mozart Wolferl, die Strauß-Walzer, die Sachertorte, der Blaue Zweigelt und der alte Kaiser... weiter






    Werbung