• vom 04.04.2013, 16:55 Uhr

Kultur


José Manuel Barroso

Opernfan Barroso warnt vor Kulturkürzungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Oper hat im EU-Raum einen begeisterten Fürsprecher: José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident ist nach Wien gereist, um an der von "Opera Europa" und "Reseo" veranstalteten Opernkonferenz teilzunehmen, in der es um die Bedeutung von Kultur für das "Projekt Europa" geht. "Kultur war und ist der Kitt, der Europa zusammenhält", schlussfolgerte Barroso in seiner Eröffnungsrede in der Wiener Staatsoper. Gerade in Zeiten der Krise dürfe die EU nicht zögern, "in Kultur zu investieren".

    Werbung

    Barroso verwies auf den schon seit Jahrhunderten stattfindenden Wissens- und Kulturaustausch zwischen den Nationen, der, wie auch das Musiktheater, die europäische Idee von Einheit gefördert habe. "Ihren fortgeschrittensten, politischen Ausdruck hat diese in der EU gefunden. Sie ist aber nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Projekt."

    Oper ist europäisch
    "Nichts ist europäischer als die Oper", kam er dann auf die Inhalte der bis Sonntag dauernden Konferenz zurück und beantwortete damit die Frage "warum ich als EU-Kommissionspräsident hier zu Ihnen spreche". Das Musiktheater kenne weder geografische noch Genregrenzen. "Oper ist eine Illustration par excellence für den anhaltenden Dialog über Grenzen hinweg. Und gleichzeitig drückt sie fundamental europäische Werte aus: Freiheit, Brüderlichkeit und Liebe."

    Ein weiterer Aspekt des Vorantreibens der europäischen Idee ist laut Barroso die Bildung. "Niemand darf am Straßenrand liegen gelassen werden. Bildung ist der zentrale Faktor für eine dynamische Gesellschaft." Bezüglich der angespannten budgetären Situation vieler Ländern gab er zu verstehen: "Eine kluge, fiskale Konsolidierung kann nicht heißen, bei Kultur, Wissenschaft und Bildung zu kürzen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-04 16:59:07


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die angebliche Verhaftung des Banksy
    2. Der Meister der geträumten Gärten
    3. Ö1 Open Innovation Forum 2014: Drei Projekte des Ö1-Wettbewerbs "Orte in Bewegung" mit "Social Innovation Awards" von Respekt.net ausgezeichnet
    4. "Heute kann ich heulen"
    5. Trauer um René Burri
    Meistkommentiert
    1. Down Under beim Song Contest?
    2. Franz Jonas in der Esperanto-Schule
    3. Innovative Zwischenräume
    4. "Heute kann ich heulen"
    5. Kein Nobelpreis für US-Literaten?

    Werbung



    Comic Atlas Finnland

    Eigenwillige Bildgeschichten

    Die Titelzeichnung des "Comic Atlas Finnland" 2014. Abb.: Reprodukt Auf einen Topos stößt man rasch, wenn man einschlägige Artikel über zeitgenössische Comics in Finnland liest: ihre erstaunliche Vielfalt und... weiter




    Nicolas Mahler

    "Tragödie ist mir zu fad"

    "Der Begriff Comic ist für viele noch immer ein Schimpfwort. Ich bin relativ entspannt, was die Begrifflichkeit angeht." Nicolas Mahler - © Foto: wikimedia "Wiener Zeitung": Herr Mahler, Sie haben in diesem Jahr bereits zwei Bücher herausgebracht, im letzten Jahr waren es vier... weiter






    Literatur

    Heine-Preis für Alexander Kluge

    20141019BRUNO-KREISKY-PREIS FUER DAS POLITISCHE BUCH 2008 IN WIEN. - © APAweb, ANDREAS PESSENLEHNER Düsseldorf. Der Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge (82) erhält den Heine-Preis 2014 der Stadt Düsseldorf... weiter




    Literatur

    Cărtărescu, Mircea: Die Flügel

    Meisterhaft: Mircea Cărtărescu. - © Foto: Zsolnay Verlag/Heribert Corn Ich verstehe Mircea Cărtărescu nicht. Auf einem anderen Blatt steht allerdings, ob Mircea Cărtărescu verstanden werden... weiter




    Interview

    "Schreiben ist extrem fragil"

    Judith Hermann. - © Foto: Ulf Andersen/Getty Images "Wiener Zeitung": Frau Hermann, ist "Aller Liebe Anfang" wirklich Ihr erster Roman? War das nicht schon "Alice", in dem ja alle Geschichten dieselbe... weiter






    Werbung