• vom 29.12.2016, 17:05 Uhr

Kultur

Update: 29.12.2016, 17:13 Uhr

CERN

Die Bastion der Exzellenz




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Aleksandra Bakmaz

  • Fabiola Gianotti, die erste Frau an der Spitze des Cern, über die Besonderheiten dieses europäischen Forschungszentrums.





Wien. (dpa) Seit Anfang 2016 leitet die italienische Physikerin Fabiola Gianotti das europäische Forschungszentrum Cern, der Europäische Organisation für Kernforschung, die 1954 gegründet wurde. Zu den zwölf Mitgliedern gehört auch Österreich. Gianotti ist die erste Frau an der Spitze der Institution. Im Interview zieht die Physikerin eine Bilanz über ihr erstes Jahr im Amt.

"Wiener Zeitung": Sie sind die erste Frau an der Spitze des Cern: Was bedeutet das für Sie?

Information

Fabiola Gianotti
ist eine italienische experimentelle Teilchenphysikerin. Die am 29. Oktober 1960 in Rom geborene Wissenschafterin war 2012 Preisträgerin des Special Fundamental Physics Prize für die wahrscheinliche Entdeckung des Higgs-Bosons. 2013 erhielt sie den Premio Enrico Fermi der italienischen physikalischen Gesellschaft. Seit 2016 ist sie Generaldirektorin des Cern.

Fabiola Gianotti: In erster Linie sehe ich mich als Wissenschafterin, die zur Leitung dieser Einrichtung berufen wurde. Und ich fühle mich sehr geehrt deswegen. Es ist ein toller und sehr prestigeträchtiger Job. Die Tatsache, dass eine Frau eines der wichtigsten Forschungszentren der Welt leitet, sollte für andere Frauen, vor allem die jüngeren, ermutigend sein: Auch sie haben gute Chancen für herausragende Karrieren in der Wissenschaft und können diese mitgestalten. Wenn ich nur ein bisschen dazu beitragen konnte, bin ich schon sehr zufrieden.

Was waren die größten Herausforderungen in Ihrem ersten Jahr?

Das Führen, sprich Koordinieren, eines solchen Forschungszentrums bringt jede Menge Herausforderungen mit sich. Das Cern ist in vielerlei Hinsicht ein Beispiel für Exzellenz: von der wissenschaftlichen Forschung über Technologie und Innovation bis zur Ausbildung der nächsten Generation. Außerdem ist es ein Vorbild für eine friedliche, internationale Zusammenarbeit von Wissenschaftern aus aller Welt.

Gab es denn schon Erfolge?

Ich würde sagen, dass das Cern ein wunderbares Jahr hatte. Vor allem weil der Teilchenbeschleuniger sehr gut funktioniert hat. Der Large Hadron Collider (LHC) stellte mehr Daten für die Experimente zur Verfügung als erwartet. Generell lief das ganze wissenschaftliche Programm sehr gut - in allen Bereichen. Wir haben auch Fortschritte in der geografischen Erweiterung der Organisation gemacht: Rumänien wurde zu unserem 22. Mitgliedsland und auch Zypern und die Ukraine sind als assoziierte Mitgliedsländer dazugekommen. Und nächstes Jahr folgen Indien und Slowenien - die Cern-Familie wird also immer größer.

Sie sagen, die Cern-Familie wächst. Was macht die Einrichtung so besonders?

Aus wissenschaftlicher Sicht ist es die Exzellenz: Eine Forschungseinrichtung zieht nur dann Leute aus der ganzen Welt an, wenn sie wirklich die beste in ihrem Bereich ist. Am Cern ist vor allem der Teilchenbeschleuniger das Einzigartige. Diese - sagen wir einmal - Attraktion bewegt rund 12.000 Wissenschafter aus mehr als 110 Nationen hierher.

Das Cern hat ein Jahresbudget von fast einer Milliarde Euro, rund 20 Prozent davon kommen aus Deutschland: Welchen Einfluss hat das Cern auf die Gesellschaft, die ja in die Einrichtung investiert?

Der Einfluss auf die Gesellschaft ist enorm. Die Instrumente für die Experimente im Teilchenbeschleunigern, die Detektoren und das Computing sind so komplex, dass wir die Entwicklung fortschrittlichster Technologie dafür brauchen: von supraleitenden Magneten bis zu Big Data. Diese Errungenschaften kommen über die Industrie auch der Gesellschaft zugute und erleichtern den Alltag. Jeder kennt das World Wide Web. Das Internet wurde am Cern entwickelt, um den Informationsaustausch der Wissenschafter zu erleichtern. Seitdem hat sich auch die Informationsbeschaffung unserer Gesellschaft grundlegend verändert. Mittlerweile werden auch Teilchenbeschleuniger, die hier entwickelt wurden, in der Medizin genutzt. Detektoren auf Basis von Cern-Technologie kommen zum Beispiel bei bildgebenden Verfahren wie der Computertomographie (CT) zum Einsatz.

Die Suche nach dem Higgs-Teilchen hat viele Menschen begeistert: Welche Entdeckungen können wir künftig vom Cern erwarten?

Einerseits betreiben wir den leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger der Welt, andererseits wissen wir, dass es noch fundamentale Fragen in der Physik zu klären gibt. Eine große Frage ist die Beschaffenheit der Dunklen Materie, die mehr als ein Viertel des Universums ausmacht. Es könnte seine, dass diese Ma-
terie aus Teilchen besteht, die der LHC entdecken kann. Wie diese Teilchen aussehen könnten, wissen wir heute natürlich noch nicht.

Wie sieht der Plan für die kommenden Jahre aus?

Erstmal wollen wir unser Flaggschiff-Projekt, den LHC-Teilchenbeschleuniger, weiterführen. Anfang des nächsten Jahrzehnts planen wir dann eine wichtige Aufrüstung. Die Intensität der zwei Protonenstrahler soll erhöht werden. Mit diesem Upgrade steigt auch die Wahrscheinlichkeit, etwas Neues zu entdecken. Gleichzeitig läuft ergänzend zum LHC ein breites wissenschaftliches Programm. Wir fördern außerdem die Forschung und Entwicklung in neue Beschleuniger-Technologien. So bereiten wir uns auf die Zukunft vor.





Schlagwörter

CERN, Fabiola Gianotti

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-29 17:08:07
Letzte ─nderung am 2016-12-29 17:13:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  4. Möge die Schlacht mit uns sein
  5. Im Reisebüro der Fantasie
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Zu kurzsichtig
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"

Werbung




Werbung



Werbung