• vom 09.03.2017, 16:34 Uhr

Kultur

Update: 09.05.2017, 15:21 Uhr

Sachbuchkritik

Der Riss durch Europa




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Taus

  • Hans-Peter Schwarz entwirft Rezepte gegen die "neue Völkerwanderung".

Die anhaltende Flüchtlingskrise seit 2015 hat die Europäer völlig überrascht und auch überfordert. Eine einheitliche EU-Migrationsstrategie im Sinne einer gerechten Verteilung der Flüchtlinge in den europäischen Partnerländern ist bis heute nicht in Sicht. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Länder der sogenannten "Balkanroute" einschließlich Österreichs den ungezügelten Ansturm an Flüchtlingen durch ihre Staatsgebiete mit Ziel Deutschland, Österreich und Schweden schließlich im Frühjahr 2016 unterbanden, indem sie die Balkanroute "verbarrikadierten".

Doch noch immer geht ein Riss durch Europa im Spannungsfeld zwischen "Willkommenskultur" und "Abschottung". Der Flüchtlings-Deal mit der mehr als unsicher gewordenen Türkei unter einem nach dem gescheiterten Putsch vom Vorjahr immer autoritärer regierenden Präsidenten Erdogan hängt am seidenen Faden. In den saturierten und "gefahrenblind" gewordenen europäischen Demokratien hätte man es nie für möglich gehalten, urplötzlich mit einem Millionenheer von Flüchtlingen konfrontiert zu werden, das alle Merkmale einer "neuen Völkerwanderung" aufweist. Zu diesem Schluss kommt der renommierte deutsche Zeithistoriker Hans-Peter Schwarz in seinem neuesten, aufrüttelnden Buch.


Intelligente Hilfe
Welche Rezepte zur Lösung der Krise hat der Autor parat? Vor allem müsse das europäische Asylrecht grundlegend reformiert werden - im Sinne wesentlich restriktiverer gesetzlicher Bestimmungen. Schließlich müsste die humanitäre Flüchtlingshilfe "intelligenter" organisiert werden. Parallel dazu wäre es wichtig, das Ausländerrecht an die EU-Mitgliedsstaaten zurückzugeben. Die EU hat die ihr übertragenen Hoheitsrechte quasi "mit zwei linken Händen" und "ohne Augenmaß" wahrgenommen, so der Autor. Dem Schutz der EU-Außengrenzen muss die volle Aufmerksamkeit der europäischen Staaten gelten. Dazu gehört auch die Bekämpfung der Ursachen.

Die maritimen Außengrenzen mit konkreten Maßnahmen zu sichern, wird für die EU zu den schwierigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gehören - "praktisch, juristisch und moralisch schwierig". Ein Europa mit offenen Grenzen ist indessen nur als "Schengen light" realistisch. Eine Neujustierung des labilen EU-Systems ist dringender notwendig denn je.

Sachbuch

Die neue Völkerwanderung nach Europa

Hans-Peter Schwarz

DVA, 250 Seiten, 20,60 Euro




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-09 16:39:08
Letzte ─nderung am 2017-05-09 15:21:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. für andrea maria dusl
  2. "Wir leben in einem Weltkrieg"
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
  5. Eine alte Bringschuld
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung




Werbung



Werbung