• vom 17.03.2017, 15:00 Uhr

Kultur


Society

berühmt & berüchtigt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Prinz

    Prinz

    Immer blöd, wenn man nicht zur Arbeit erscheint und irgendein Wichtigtuer filmt einen dabei, was man macht, während man nicht bei der Arbeit ist. Im Fall von Prinz William war das: Tanzen. Der Enkel der britischen Königin zog es diese Woche vor, nicht bei einer traditionellen Commonwealth-Veranstaltung aufzutauchen, sondern mit Freunden Après-Ski zu feiern: inklusive Tanzbewegungen aus den frühen 90ern, inklusive Promillchen, inklusive angeblichem Fremdflirt mit einem 24-jährigen Model. Die britische Blätterlandschaft ist naturgemäß erbost über den Nachwuchsroyal, der sich sonst so gern als Jungfamilienvater inszeniert. Einschlägige Medien wollen nun auch gesehen haben, dass bei ihrem jüngsten gemeinsamen Auftritt William und Gattin Catherine "weiter voneinander entfernt gestanden sind."

    Von herbeigeschriebenen Krisen sind Williams Bruder Harry und seine Flamme Meghan Markle noch weit entfernt. Die US-Schauspielerin hat bereits das Wohlwollen von Bräutigamvater Prinz Charles, am 26. März, dem britischen Muttertag, soll das Placet der königlichen Großmutter folgen. Dann stünde einer Verlobung nichts mehr im Weg. Fotos:ap, afp





    Schlagwörter

    Society

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-03-17 16:29:04



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
    2. Stimme schonen mit Charme
    3. Alles gut im zweiten Anlauf
    4. Trübe Winkel
    5. Schwitzen und seufzen
    Meistkommentiert
    1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
    2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
    3. "Klassische Musik ist ein Fake"
    4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
    5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

    Werbung




    Werbung



    Werbung