• vom 19.03.2017, 11:46 Uhr

Kultur


Literatur

Gert-Jonke-Preis 2017 an Paul Nizon verliehen

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von mhi


    Der zum vierten Mal vergebene Gert-Jonke-Preis, der diesmal in der Sparte Prosa verliehen wird, geht an den aus der Schweiz stammenden und in Paris lebenden Schriftsteller Paul Nizon. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde dem Autor am Sonntagvormittag im Klagenfurter Musil Haus überreicht.

    Die Jury, der die Lektorin Angelika Klammer, die Literaturwissenschafterin Alexandra Pontzen und Norbert Wehr, Herausgeber der Zeitschrift "Schreibheft", angehörten, würdigte mit Nizon einen "Virtuosen der poetischen Selbsterforschung", wie es in der Aussendung heißt. "Nizons Romane, Erzählungen und Journale sind bedeutende Werke der Gegenwart, sind Sprachkunst im besten Sinne des Wortes. Seine stete Suche nach neuen Ausdrucksformen führt zu einer großen Vielfalt formaler und sprachlicher Mittel", so die Jurybegründung.


    Geboren 1929 in Bern als Sohn eines russischen Emigranten und einer Bernerin, lebt Nizon seit 1977 in Paris. Er war leitender Kunstkritiker der "Neuen Zürcher Zeitung", seit 1962 ist er freier Autor. Für seine Romane und Erzählungen, die in mehrere Sprachen übersetzt sind, erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u. a. Marie-Luise-Kaschnitz-Preis (1990), Erich-Fried-Preis (1996), Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur (2010) und schweizerischer Grand Prix Literatur (2014) für sein literarisches Gesamtwerk. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Canto" (1963), "Das Jahr der Liebe" (1981) und "Das Fell der Forelle" (2005). Im Frühjahr 2017 erschien bei Haymon seine Biografie in Gesprächen, "Die Republik Nizon".

    Die alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung, die 2011 ins Leben gerufen wurde und an den Kärntner Schriftsteller Gert Jonke erinnert, wird abwechselnd in den literarischen Hauptkategorien Prosa, Dramatik und Lyrik vergeben. Bisher wurden Alois Hotschnig (Prosa, 2011), Friederike Roth und Händl Klaus (Dramatik, 2013) und zuletzt 2015 Julian Schutting (Lyrik) ausgezeichnet.




    Schlagwörter

    Literatur, Auszeichnung, Kärnten

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-19 11:46:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
    2. Totgesagte leben länger
    3. Die Legende vom heiligen George
    4. frage
    5. Ein Gefühl wie Mohr im Hemd
    Meistkommentiert
    1. Die paradoxe Herrschaft
    2. Ästhetik in der Todeszone
    3. Der Welt holdester Wahn
    4. in der straßenbahn
    5. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer

    Werbung




    Werbung



    Werbung