• vom 13.09.2017, 13:31 Uhr

Kultur

Update: 13.09.2017, 13:48 Uhr

Dolce Vita

Die "Wienwoche" animiert heuer zum "süßen Nichtstun"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Theater, Tanz, Party: Das Kulturfestival begibt sich auf die Suche nach der neuen Arbeitskultur.

Layout 1

Layout 1© Wienwoche Layout 1© Wienwoche

Wien. Das Kulturfestival "Wienwoche" hat sich heuer dem "süßen Nichtstun" verschrieben. Unter dem Motto "Dolce far niente" werden in Ausstellungen, Theaterprojekten und bei verschiedenen Performances die sozialen Folgen der Arbeitsweise im Kapitalismus thematisiert und nach Alternativen gefragt. Die Veranstaltungen finden von 22. September bis 1. Oktober bei freiem Eintritt statt.

"Heute mach ich blau"

Information

http://wienwoche.org

"Bei der Wienwoche 2017 sagen wir: Genug ist genug. Wir wollen anders arbeiten", sagte Ivana Marjanovic, die gemeinsam mit Natasa Mackuljak die künstlerische Leitung übernommen hat, in einer Pressekonferenz am Mittwoch. Das Motto sei inspiriert von den Graffiti, die auf vielen Häusermauern in der Stadt zu sehen seien: "Heute mach ich blau" - keine Aufforderung, am nächsten Tag einfach nicht zu arbeiten, sondern eine politische Forderung nach einer anderen Gesellschaft, so Marjanovic. Priorität in der heutigen Arbeitswelt hätten nicht die Menschen, sondern die Produktionssteigerung stehe im Vordergrund, kritisierte Mackuljak. Im Rahmen des Festivals soll nach alternativen Arbeitskulturen gefragt werden.

Revuetheater "Endlich wird die Arbeit knapp" 

Die sechste Ausgabe des Festivals hat 14 Projekte zum Themenfeld Arbeit - ihre Um- und Neuverteilung, die Arbeit betreffende Gebote und Verbote sowie ihre Abschaffung und Zukunft - im Programm. Eröffnet wird das Kulturfestival, das 2011 von der Grünen initiiert wurde und von der Stadt finanziert wird, am 22. September mit zwei Partys im Fluc. Headlinerin ist die schwedische Hiphopperin Nadia Tehran. Davor wird vor dem Fluc zur "Talkshow in der Hängematte" geladen und die Gruppe "150 years after" erinnert mit dem marxistischen Revuetheater "Endlich wird die Arbeit knapp" an 150 Jahre "Das Kapital" von Marx.

Das Theaterprojekt "Feldforschung" thematisiert die Ausbeutung von Erntehelfern aus Osteuropa und deren Widerstand. Auch eine Gruppe von Wissenschaftern nimmt an dem Festival teil. Soziologen der Universität Wien stellen gemeinsam mit befreundeten Künstlern die eigenen Forschungsergebnisse rund um die Themen Arbeit, Arbeitszeit und Digitalisierung sowie Utopien arbeitsfreier Gesellschaften in einer interaktiven Ausstellung dar.

"Sanatorium Sonnenland" in Simmering

Auch das Vergnügen und die Freude am Nichtarbeiten stehen im Fokus der "Wienwoche". So werden im "Sanatorium Sonnenland" in Simmering Praktiken von Kurkliniken auf lustvolle Weise ad absurdum geführt. Die Musiker Otto Lechner und Hans Tschiritsch verführen an drei Tagen in Rudolfsheim-Fünfhaus und in Ottakring Passanten zum Tanzen und zum Verlängern ihrer Mittagspause und im Floridsdorfer Bad können Besucher das erste männliche Synchronschwimmteam Österreichs bewundern.

Für Menschen mit Behinderung wurde heuer auf der Favoritenstraße die "Bedürfniszentrale" eingerichtet. Sie bietet unter anderem ein Shuttleservice zu den Veranstaltungen an, stellt Infos zum Programm bereit und organisiert Partys.





Schlagwörter

Dolce Vita, Wienwoche

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-13 13:32:50
Letzte nderung am 2017-09-13 13:48:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Ritter, Drachen, Thronies
  3. Die Freiheit des Victor Hugo
  4. Musikalisches Gemälde
  5. Experiment in Entschleunigung
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien

Werbung




Werbung



Werbung