Schönbrunner Statuen: Herkules mit Spinnrocken (l.), Omphale (M.), Herkulesgruppe hinter der künstlichen Ruine (r.). - © Johann Werfring

Museumsstücke

Lustwandeln unter Heroen und Göttern7

  • Der weitläufige Park des Schlosses Schönbrunn mit seinen zahlreichen Kunstdenkmälern darf als Wiener Freilichtmuseum ersten Ranges gelten.

Der Schönbrunner Schlosspark ist ein in hohem Maße beschaulicher Ort, den man keinesfalls missverstehen sollte. Noch viel beschaulicher habe ich ihn vor rund 30 Jahren erlebt. Man konnte damals auf einer Parkbank sitzend noch ungestört mit einem Klassiker der deutschen Literatur in reizende Gedankenwelten versinken... weiter





Magic Christian und mitwirkende Zuschauerin bei der Ausführung des Bechertricks vor dem Wiener Weltgericht von Hieronymus Bosch. - © Claudia Rohrauer / Akademie der bildenden Künste Wien

Museumsstücke

Magic Christian vor dem Weltgericht8

  • Für die Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien hat der österreichische Zauberkünstler Magic Christian ein eigenes Programm entworfen.

Vieles im Werk von Hieronymus Bosch wirkt rätselhaft und entzieht sich plausiblen Deutungen. In gleicher Weise unerklärlich sind die zauberhaften Darbietungen von Magic Christian, des bekanntesten österreichischen Magiers, der auch weit über die Landesgrenzen hinaus einen hervorragenden Ruf genießt. Der Ort der Aufführungen in der Gemäldegalerie... weiter




Lange Zeit lebten in Wien Katholiken und Protestanten friedlich nebeneinander - erst im Zug der Gegenreformation kam es zu Tumulten, etwa, wie auf dem Bild zu sehen, während einer Fronleichnamsprozession. - © Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv

Ausstellungskritik

Als Wien lutherisch war5

  • Eine Ausstellung im Wien Museum beleuchtet das protestantische Wien und die Gegenreformation.

Auf dem Platz thront die Karlskirche, allesbeherrschend. Im modernen Gebäude links daneben, im gedanklichen Schatten des katholischen Prunkbaus, verhandelt das Wien Museum den Protestantismus in der österreichischen Hauptstadt. Dem Kirchenbau sieht man schon von außen den Weihrauch und die wuchernde barocke Frömmigkeit an... weiter




Gottlieb Markanner-Turneretscher, Enthüllung des Maria-Theresien-Denkmals, 13. Mai 1888. - © Österreichische Nationalbibliothek

Museumsstücke

Denkmal der Superlative9

  • Die Enthüllung des Maria-Theresien-Denkmals in Wien am 13. Mai 1888 war ein Ereignis höchsten gesellschaftlichen Ranges.

Bei Kaiserwetter ging am Sonntag, dem 13. Mai 1888 die Enthüllung des zwischen den Hofmuseen platzierten Maria-Theresien-Denkmals über die Bühne. Schon seit geraumer Zeit hatten die Gazetten Einzelheiten über das von Caspar Zumbusch konzipierte Monument berichtet. So hatte das "Neuigkeits-Welt-Blatt" in seiner Ausgabe vom 25... weiter




Triptychon für verfolgte Christen am Seitenaltar der Wiener Augustinerkirche. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Wiener Altar für die verfolgten Christen8

  • Für einen Seitenaltar in der Wiener Augustinerkirche hat der Künstler Samuel Palmtree aus Erfahrungen des Leids in Nigeria ein Triptychon gestaltet.

Auf den ersten Blick wirkt das neue Triptychon am Altar für die verfolgten Christen in der Wiener Augustinerkirche wie ein farbenfrohes dreiteiliges Gemälde. Bei näherer Betrachtung haftet der Blick indes sehr rasch an der im Mittelteil platzierten Handgranate und am Schriftzug "Boko Haram", dessen zweiten Buchstaben die Granate bildet... weiter




Moulagen von Haut- und Geschlechtskrankheiten im Wiener Narrenturm. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Nichts Menschliches sei Menschen fremd16

  • Der 1784 unter Joseph II. errichtete Narrenturm, im Volksmund "Kaiser Josephs Gugelhupf" genannt, beherbergt eine bemerkenswerte Sammlung.

Es mag rund 20 Jahre her sein, als in öffentlichen Wiener Verkehrsmitteln des Öfteren ein junger Mann mit stark deformiertem Gesicht unterwegs war und die Leute verschreckte. Wie ich in Erfahrung gebrachte hatte, war er in einer betreuten Wohngemeinschaft untergebracht gewesen. Der Mann wusste aus dem Umstand... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Berührungsneugier
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  4. Ein Wienerlied auf die Politik
  5. Finales Album von Chuck Berry erscheint am 16. Juni
Meistkommentiert
  1. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  2. Die Mutterschaft - ein Tabu
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream
  4. Ein Wienerlied auf die Politik

Werbung




Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 

Werbung