Ansicht des ehemaligen Studentenheims an der Peter-Jordan-Straße (l.) und das Gebäude nach Umbau im Jahr 2015. Es wurde 1960 Oskar-Simony-Haus benannt. Heute sind darin Institute der Universität für Bodenkultur untergebracht. - © Boku-Archiv, J.W.

Museumsstücke

Ein Wiener Professor als Wohltäter der Studenten8

  • Die Universität für Bodenkultur Wien würdigt mit einer Ausstellung das Wirken des Mathematikers, Künstlers und Wohltäters Oskar Simony.

Nachdem er sich 1875 an der Universität Wien habilitiert und hernach in unterschiedlichen Funktionen an der Hochschule für Bodenkultur – wie die Universität für Bodenkultur Wien (Boku) seinerzeit hieß – gearbeitet hatte, wurde er dort im Jahr 1890 zum Ordentlichen Professor für die Fächer Mathematik, Physik und Mechanik berufen... weiter





Tzitzko, der Koch der jüdischen Gemeinde. - © Edward Serotta

Sarajewo

Botschaft der Humanität3

  • Ausstellung im Museum Arbeitswelt zeigt Alltagsszenen während der Belagerung Sarajewos - Mit Video.

Sagt ein Mann zu seiner Ehefrau: "Gott sei Dank bin ich Marxist, die Marx-Bücher brennen ewig." Kein Witz, sondern Realität. Denn als in den 1990ern Sarajewo durch bosnisch-serbische Truppen belagert wurde, fehlte es in der Stadt nicht nur an Lebensmitteln, Wasser, Medizin und Strom, sondern auch an Brennstoff... weiter




Ein Blick in die Räume des Literaturmuseums, das heute eröffnet wird. - © APAweb/Roland Schlager

Literaturgeschichte

Ein Museum für die Literatur8

  • Ein Schau-, Hör- und Leseerlebnis: Das neue Literaturmuseum eröffnet - mit Video.

Wien. Mit dem Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB), das heute Abend im generalsanierten ehemaligen k. k. Hofkammerarchiv in der Wiener Innenstadt eröffnet, scheint die Quadratur des Kreises gelungen: ein abwechslungsreiches, modernes Museum in denkmalgeschütztem Ambiente, eine ganz und gar nicht verstaubt wirkende... weiter




In den 1920er und 1930er Jahren wurden die burgenländischen Roma und Sinti von Gendarmen erkennungstechnisch mit Fotografien erfasst. - © Burgenländisches Landesarchiv

Museumsstücke

Radikale Ideen bei "Zigeunerkonferenz"7

  • "Lebensorte" der Roma und Sinti in Wien und im Burgenland stehen im Fokus einer sehenswerten Ausstellung im Wien Museum Karlsplatz.

Nachdem schon unter der Regentschaft von Kaiserin Maria Theresia und deren Sohn Joseph II. auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes Zwangsansiedlungen von Roma und Sinti veranlasst worden waren, suchte man auch späterhin deren Nomadisieren möglichst einzuschränken. Zwar fuhren auch in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg noch vereinzelt Roma und... weiter




Das "Wiener Wohlmuth Terzett" war schon in den 1930er Jahren aktiv und setzte seine Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg fort. - © Bezirksmuseum Simmering

Museumsstücke

Sänger aus Simmering9

  • Ausgefallene Einblicke in das künstlerische Wirken von lokalen Musikerpersönlickeiten vermittelt eine Plakatausstellung im Bezirksmuseum Simmering.

Franz Wohlmuth darf in der jüngeren Musikgeschichte von Wien-Simmering zu den bemerkenswerten Persönlichkeiten gezählt werden. Seine Karriere begann Anfang der 1930er Jahre, mitten in der Weltwirtschaftskrise, als er gemeinsam mit Hans Kafka und Hans Steiner in Wien als Straßensänger auftrat. Nachdem das Trio am 11. Juli 1931 vor 18... weiter




Der Wiener Linienwall, Durchführung der Als beim Lerchenfeld. Aquarell von August Stephan Kronstein, 1872. - © Wien Museum

Museumsstücke

Wiener Spinatwachter8

  • Das Bezirksmuseum Simmering zeigt in Kooperation mit der Stadtarchäologie Wien eine sehenswerte Plakat-Ausstellung über den Wiener Linienwall.

Zum Schutz der Vorstädte Wiens vor Feinden, insbesondere vor den immer wieder in Niederösterreich einfallenden aufständischen Ungarn (Kuruzzen), wurde im Jahr 1704 rund um Wien der sogenannte Linienwall errichtet. Dessen Verlauf orientierte sich an den äußersten Vorstadtbebauungen und schloss auch einen Teil der Felder mit ein... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Langeweile auf hohem Niveau
  2. Schwärzestes Schwarz - und am Ende Erleuchtung!
  3. Christoph P. Auer
  4. Umarmungen des Schicksals
  5. Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs
Meistkommentiert
  1. Glaube, Leid und Klang

Werbung




Der ORF hat das Logo und Artwork des "Eurovision Song Contest 2015" im  November 2014 präsentiert.

Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird. Julianne Moore erhielt den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Still Alice".

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

Werbung