Silbernes Kreuz als Geschenk zum 50-jährigen Priesterjubiläum von Aloys Schmid im Jahr 1844 (l.); Pfarrer Johann B. Mühler, Gemälde von M. Reis, um 1845. - © Friedrich Polleroß

Museumsstücke

Amtstreu, bis die Augen brechen2

  • Das 1997 eröffnete Erste österreichische Museum für Alltagsgeschichte stellt facettenreich die Geschichte der Bauern und Bürger rund um Neupölla zur Schau.

Nahezu seit 20 Jahren betreibt der hauptberuflich in Wien tätige Historiker Friedrich Polleroß in seiner Waldviertler Heimatgemeinde Neupölla das Erste österreichische Museum für Alltagsgeschichte. Immer wieder gab es sehenswerten Sonderausstellungen, mehrfach wurde das Museum erweitert, zuletzt im Mai des heurigen Jahres um ein Biedermeierzimmer... weiter





Sowjetische Zwangsarbeiterinnen bei der Ankunft im Durchgangslager Berlin-Wilhelmshagen, Dezember 1942. - © Foto: G. Gronfeld; Quelle: Deutsches Historisches Museum, Berlin

Zeitgeschichte

Vergessene Opfer12

  • Eine aktuelle Ausstellung im Museum Arbeitswelt in Steyr erinnert an das Verbrechen der Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus.

Steyr. Niemand konnte behaupten, nichts gewusst zu haben. Das Verbrechen geschah mitten in der Gesellschaft. Es war allgegenwärtig. Ein Massenphänomen. Mehr als 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder aus ganz Europa mussten im "Großdeutschen Reich" schuften, in Industriebetrieben, auf Baustellen, in der Landwirtschaft und in Handwerksbetrieben... weiter




Das historische Foto zeigt die Innenansicht der "polnischen Schul" in der Leopoldsgasse 29, erbaut von Wilhelm Stiassny, zerstört im Novemberpogrom von den Nationalsozialisten. - © JMW

Museum

Zerstörte Pracht

  • Eine Schau im Museum Judenplatz erinnert an die Wiener Synagogen.

25 große Synagogen standen in Wien vor 1938. Heute gibt es eine. Die Ausstellung "Wiener Synagogen" im Museum Judenplatz dokumentiert, welche architektonischen Kunstwerke von der rassistischen Raserei der Nationalsozialisten zerschlagen, niedergebrannt, zerstört wurde. Aber soll man Steinen nachtrauern, wenn man weiß... weiter




"Europa arbeitet in Deutschland" Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.   - © Peter Hansen; Quelle: Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora

Zeitgeschichte

Zwangsarbeit im Nationalsozialismus1

  • Erstmals in Österreich widmet sich im Museum Arbeitswelt in Steyr eine Ausstellung der Geschichte der Zwangsarbeit.

Eine Wanderausstellung widmet sich erstmals umfassend diesem  Thema. Sie ist Dezember im Museum Arbeitswelt in Steyr zu sehen. Mehr zum Thema: Vergesse Opfer Information: Zwangsarbeit im Nationalsozialismus, Museum Arbeitswelt, Steyr, Di. - So., 9-17 Uhr, Bis 18. Dezember 2016. www... weiter




Brechel im Wien Museum Karlsplatz, 18. Jh., Durchmesser: 119 cm. - © Wien Museum

Museumsstücke

Tötung als Spektakel6

  • In der kaiserlichen Haupt- und Residenzstadt Wien wurde bis zum Jahr 1786 die grausame Hinrichtung mit dem Rad praktiziert.

Wie ein Pathologe seziert Michel Foucault in seinem faszinierenden Buch "Überwachen und Strafen" das bis weit in die Neuzeit herein praktizierte Schauspiel des Todes. Viele Aspekte der als theatralische Darbietungen inszenierten öffentlichen Hinrichtungen hatten zeichenhafte Bedeutung. Die Bestrafung... weiter




Der Großfotzn-Alpenplärrer (l.) ist eine Spielart des bayrischen Wolpertingers; rechts ein Hubertus-Hirsch mit Kreuz. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Großfotzn-Alpenplärrer beim balzigen Ranztanz6

  • Die vielfältigen Beziehungen zwischen Mensch und Tier sind Gegenstand einer durchweg kurzweiligen Ausstellung im burgenländischen Schloss Halbturn.

Der in der Ausstellung als Stopfpräparat vertretene Großfotzn-Alpenplärrer (lat. Alpinus clamator) zählt, wie alle anderen Wolpertinger-Arten, zu den scheuesten Tieren überhaupt, und es ist ein Wunder, dass man überhaupt etwas über ihn weiß. Einzig das – ebenfalls in der Schau vertretene – Einhorn kann punkto Scheuheit vielleicht noch ein... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ambitionierte Absichten
  2. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  3. Uncle Bob im Lounge-Modus
  4. Vornehmes Spiel
  5. Rihanna in Wien
Meistkommentiert
  1. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  2. Sanft zur Erleuchtung
  3. Nebelverhangene Laszivität
  4. Vornehmes Spiel

Werbung




"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde. Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".

Werbung