• vom 06.10.2013, 12:44 Uhr

Museum

Update: 06.10.2013, 12:46 Uhr

Lange Nacht der Museen

Rund 416.000 Besucher bei 14. "Langer Nacht der Museen"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wien, Salzburg und Kärnten Spitzenreiter
  • Naturhistorisches Museum erneut das bestbesuchte Haus

Wien. Exakt 416.366 Menschen haben die vergangene Nacht zur musealen Erkundungsreise genutzt: So viele Besucher wurden bei der 14. "Langen Nacht der Museen" in Österreich und in Liechtenstein gezählt. Von 18:00 Uhr bis 1.00 Uhr in der Früh konnte man sich in 695 teilnehmenden Häusern unter dem Motto "Nachtschwärmer" den vielfältigen Ausstellungen und Sammlungen widmen.

Das stärkste Besucheraufkommen verzeichnete wie gewohnt Wien (197.990 Besuche), wie der ORF als Initiator der Veranstaltung am Sonntag in einer Aussendung mitteilte.


Die 14. Auflage
Hinter der Bundeshauptstadt konnte sich in diesem Jahr Salzburg positionieren (38.826 Besuche), gefolgt von Kärnten mit 38.221 Besuchern und der Steiermark (35.549 Besucher). Ebenfalls die 30.000er-Grenze überschritten wurde in Vorarlberg (32.070 Besucher), in Tirol wurden 29.949 Besucher gezählt, in Oberösterreich 21.537, in Niederösterreich 15.937 und im Burgenland 6.287.

Insgesamt wurde bei der 14. Auflage damit allerdings ein leichter Besucherrückgang verzeichnet, ließen sich den nächtlichen Museumsbesuch im Vorjahr doch rund 435.000 Menschen nicht entgehen. Das landesweit bestbesuchte Haus war erneut das Naturhistorische Museum in Wien (14.203), knapp gefolgt von der Albertina mit 14.023 Besuchern.




Schlagwörter

Lange Nacht der Museen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-10-06 12:45:03
Letzte ─nderung am 2013-10-06 12:46:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Nächste, bitte
  2. Bob Dylan kommt nach Österreich
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kleine Stimme, große Kunst
  5. Bruckner als Kraftwalze
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot
  3. Kleine Stimme, große Kunst

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung