• vom 03.01.2014, 23:49 Uhr

Museum

Update: 06.05.2014, 09:48 Uhr

Gedenkjahr

Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In ganz Österreich bieten Kultureinrichtungen im Gedenkjahr eine Vielzahl von Sonderprojekten.

Seit 15. November ist im Wiener Rathaus im Ausstellungskabinett der Wienbibliothek "Wien im Ersten Weltkrieg" zu sehen.

Das Innenministerium zeigt ab 13. Jänner "Krieg an der Wand – Der Erste Weltkrieg im Spiegel internationaler Plakate" (nur für Gruppen nach Voranmeldung unter 01/53126-2202)


"Vom Leben mit dem Krieg – Oberösterreich im Ersten Weltkrieg" und "Kunst und Krieg – Der Erste Weltkrieg aus künstlerischer Sicht" ist ab 23. Jänner im Schlossmuseum Linz zu sehen.

Das Essl Museum in Klosterneuburg zeigt ab 31. Jänner "Debora Sengl – die letzten tage der menschheit".

In der Startgalerie Artothek neben dem Wiener Rathaus ist ab 1. März das gemeinsame Ausstellungsprojekt "Die Würde des Menschen . . ." der Städte Wien und Sarajewo zu sehen.

"Königsmorde – Gewalttaten in der Donaumonarchie", ab 1. März im GrazMuseum Palais Khuenburg.

Die Wanderausstellung "SHARE – too much history, MORE future" von Künstlern aus Bosnien ist ab 1. März im 21er Haus  in Wien zu sehen.

Das Wiener Stadt- und Landesarchiv zeigt ab
3. März "Mangel, Hunger, Tod – Die Wiener Bevölkerung und die Folgen des Ersten Weltkriegs".

Im Wiener Belvedere ist ab dem 7. März "Totentanz: Egger-Lienz und der Krieg" zu sehen.

"An meine Völker! Der Erste Weltkrieg 1914-1918" ist in der
Österreichische Nationalbibliothek ab dem 13. März.

Die Schallaburg thematisiert ab 29. März "Jubel und Elend. Leben mit dem großen Krieg 1914-1918".

Das Palais Eskeles in Wien zeigt ab 2. April "Weltuntergang. Jüdisches Leben und Sterben im Ersten Weltkrieg".

Das Theatermuseum in Wien präsentiert ab 3. April "Stefan Zweig – Abschied von Europa".

"Land im Krieg – Zwischen Schützengraben und Heimatfront" heißt es ab 4. April im Landesmuseum Burgenland in Eisenstadt.

Ab 9. April gibt es im Museum Arbeitswelt im Steyr die Sonderausstellung: "Vom Boom zum Bürgerkrieg" - Steyr 1914-1934.

Am 8. Mai eröffnet "Krieg, Trauma, Kunst. Salzburg und der Erste Weltkrieg 1914–1918" im Salzburg Museum.

Ab 2. Juni ist im Wiener Palais Porcia "Die Medien und der Krieg 1914–1918" zu sehen.

Ab 18. September findet im Wien Museum die Ausstellung "Wien im Ersten Weltkrieg - Stadtalltag in Fotografie und Grafik" statt.




Schlagwörter

Gedenkjahr, Erster Weltkrieg

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-01-03 23:51:32
Letzte ńnderung am 2014-05-06 09:48:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Eindringlich aus Unvollkommenheit
  4. Diese Frau macht kopflos!
  5. Musikalisches Gemälde
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung