• vom 05.05.2014, 17:05 Uhr

Museum

Update: 27.06.2014, 14:30 Uhr

In Bildern

Vom Boom zum Bürgerkrieg


Auf dem Weg in den Krieg: Soldaten ziehen an die Front, Steyr 1914. - © Stadtmuseum Steyr  Wahrzeichen am Vorabend des Krieges: Im Bild der Gebäudekomplex der Österreichischen Waffenfabriks-Gesellschaft (ÖWG), 1914. Die 16 Objekte wurden auf 90.000 Quadratmetern Fläche in nur 260 Tagen errichtet. Architekt Philipp-Jakob Manz kreiert in diesem Zusammenhang einen neuen Begriff, der in Zeiten aufziehender Kriegsgelüste mehr zählt als jede Ästhetik: "Blitzarchitektur". - © Museum der Stadt Steyr  Das Gasthaus - Ort der Diskussion und Kontrolle. - © Museum Arbeitswelt  Die Ausstellung geht über das Gedenkjahr 1914 hinaus. - © Museum Arbeitswelt  Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel: Arbeiterbaracken, Steyr 1930er Jahre. - © Stadtarchiv Steyr, Sammlung Moser.  Die Leichtigkeit des Seins? Kinder auf der Ennsleite, Steyr 1928. Im Hintergrund die Silhouette der Stadt. Der Ort dieser Aufnahme wurde wenige Jahre später, im Februar 1934, zu einem zentralen Schauplatz der Februarkämpfe.  - © Credits: Stadtarchiv Steyr, Sammlung Margarete Krieger.   - © Museum Arbeitswelt  Ein Anfang vom Ende: Symbolträchtiges Foto von der Abtragung eines 45 Meter hohen Fabrikschlotes der Steyr-Werke in Letten, Jänner 1934. - © O. Krammer.  Ein Ball, zwei Welten: Die Teilung der Gesellschaft in ein politisch "rotes", proletarisches Milieu und ein "schwarzes", bürgerliches Lager ist charakteristisch für die Zwischenkriegszeit. Davon war auch der Sport nicht ausgenommen, im Gegenteil. Im Bild die Fußballer von Vorwärts Steyr, die im Verband der Arbeiter-Fußballer (VAFÖ) ihre Spiele austrugen. Der VAFÖ verstand sich als Gegenstück zum Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB). Das Bild zeigt die Vorwärts-Elf nach dem Gewinn des VAFÖ-Cups der Landesgruppe OÖ im Juli 1932. Der Original-Pokal ist Teil der Ausstellung im Museum Arbeitswelt. - © Credits: Archiv Vorwärts Steyr, Sammlung Breinesberger  Links im Bild die letzte Ruhestätte des Gasthauses "Zum Goldenen Pflug", rechts: Installation von Valie Export. - © Museum Arbeitswelt  Das Museum als erstes Objekt: Museum Arbeitswelt steht auch als Gebäude in unmittelbarer Verbindung mit der Ausstellungserzählung: Ursprünglich ein Objekt der "alten" Waffenfabrik, dient das Gebäude ab 1928 den Hack-Werken als Produktionsstandort. - © Museum Arbeitswelt  Zerschossene Träume: Grundlage des Sujets der Ausstellung ist das historische Logo der Waffenfabrik bzw. Steyr-Werke, künstlerisch bearbeitet von Andreas Mares. - © Museum Arbeitswelt Steyr. 



  • Sehenswert (7)





  • Das Museum Arbeitswelt in Steyr bietet in einer aktuellen Ausstellung neue Blickwinkel zu den Themen Erster Weltkrieg und Erste Republik.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-04-09 16:40:02
Letzte Änderung am 2014-06-27 14:30:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kleine Stimme, große Kunst
  2. Bob Dylan kommt nach Österreich
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung