• vom 16.01.2015, 14:30 Uhr

Museum

Update: 16.01.2015, 14:34 Uhr

MuseumsbesucherInnen

Louvre bleibt unangefochten an der Spitze




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Belvedere führt Liste der heimischen Häuser an und lag 2013 international auf Platz 64 vor dem KHM auf Platz 81.

Paris. Der Louvre in Paris bleibt das meistbesuchte Museum der Welt: Die französische Institution verbuchte im abgelaufenen Jahr rund 9,3 Millionen Besucher. Damit konnte man an die Zahlen des Vorjahres anschließen, den Rekord von 2012 mit 9,7 Millionen Besuchern aber nicht toppen.

International vergleichbare Zahlen für 2014 gibt es noch nicht. Ein Ranking, das jährlich vom "Art Newspaper" veröffentlicht wird, gibt jedoch einen Überblick über die weltweiten Besucherzahlen 2013. Unter den Top 100 finden sich aus Österreich nur das Belvedere auf Platz 64 (957.802) und das Kunsthistorische Museum auf Platz 81 (778.853).


Platz Museum                                   Besucher im Jahr 2013
1.    Louvre (Paris)                           9,334.435
2.    British Museum (London)                  6,701.036
3.    Metropolitan Museum of Art (New York)    6,226.727
4.    National Gallery (London)                6,031.574
5.    Vatikan Museen (Vatikan)                 5,459,000
6.    Tate Modern (London)                     4,884.939
7.    National Palace Museum (Taipei)          4,500.278
8.    National Gallery of Art (Washington, DC) 4,093.070
9.    Centre Pompidou (Paris)                  3,745.000
10.   Musée d'Orsay (Paris)                    3,500.000
(...) (...)                                    (...)
64.   Belvedere (Wien)                         957.802
(...) (...)                                    (...)
81.   Kunsthistorisches Museum (Wien/ nur Haupthaus)     778.853




Schlagwörter

MuseumsbesucherInnen, Louvre

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-16 14:31:12
Letzte ─nderung am 2015-01-16 14:34:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Neue Wege auf dunklen Straßen
  3. Schwitzen und seufzen
  4. Stimme schonen mit Charme
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung