• vom 16.01.2015, 14:30 Uhr

Museum

Update: 16.01.2015, 14:34 Uhr

MuseumsbesucherInnen

Louvre bleibt unangefochten an der Spitze




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Belvedere führt Liste der heimischen Häuser an und lag 2013 international auf Platz 64 vor dem KHM auf Platz 81.

Paris. Der Louvre in Paris bleibt das meistbesuchte Museum der Welt: Die französische Institution verbuchte im abgelaufenen Jahr rund 9,3 Millionen Besucher. Damit konnte man an die Zahlen des Vorjahres anschließen, den Rekord von 2012 mit 9,7 Millionen Besuchern aber nicht toppen.

International vergleichbare Zahlen für 2014 gibt es noch nicht. Ein Ranking, das jährlich vom "Art Newspaper" veröffentlicht wird, gibt jedoch einen Überblick über die weltweiten Besucherzahlen 2013. Unter den Top 100 finden sich aus Österreich nur das Belvedere auf Platz 64 (957.802) und das Kunsthistorische Museum auf Platz 81 (778.853).


Platz Museum                                   Besucher im Jahr 2013
1.    Louvre (Paris)                           9,334.435
2.    British Museum (London)                  6,701.036
3.    Metropolitan Museum of Art (New York)    6,226.727
4.    National Gallery (London)                6,031.574
5.    Vatikan Museen (Vatikan)                 5,459,000
6.    Tate Modern (London)                     4,884.939
7.    National Palace Museum (Taipei)          4,500.278
8.    National Gallery of Art (Washington, DC) 4,093.070
9.    Centre Pompidou (Paris)                  3,745.000
10.   Musée d'Orsay (Paris)                    3,500.000
(...) (...)                                    (...)
64.   Belvedere (Wien)                         957.802
(...) (...)                                    (...)
81.   Kunsthistorisches Museum (Wien/ nur Haupthaus)     778.853




Schlagwörter

MuseumsbesucherInnen, Louvre

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-01-16 14:31:12
Letzte ─nderung am 2015-01-16 14:34:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. Makaber
  3. Hosentürlreiber mit Jukebox-Hintergrund
  4. Schwerelos
  5. Schatten in der Nacht
Meistkommentiert
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Interkontinental

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung