• vom 21.01.2015, 11:15 Uhr

Museum

Update: 21.01.2015, 11:17 Uhr

C14-Methode

Ägyptische Mumien in Vatikanischen Museen sind Fälschungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Neue Untersuchungen ergaben, dass diese in England im 19. Jahrhundert hergestellt wurden.

Rom. Zwei vermeintliche Mumien aus der ägyptischen Pharaonenzeit, die in den Vatikanischen Museen aufbewahrt werden, haben sich als Fälschungen entpuppt. Experten stellten mithilfe der C14-Methode zur Altersbestimmung fest, dass die circa 60 Zentimeter langen Mumien eigentlich aus dem 19. Jahrhundert stammen und in England hergestellt wurden, berichtete die Tageszeitung "Il Messaggero".

Auf dem Gesicht einer der beiden Mumie wurde eine Zinnfolie entdeckt, die in Wales produziert wurde. "Wir haben die modernsten Technologien angewendet, um der Herkunft der vermeintlichen Mumien nachzugehen", berichtete Alessia Amenta, Direktorin der Ägypten-Abteilung der Vatikanischen Museen.


Handel mit Mumien
Der Handel mit Mumien war in der Vergangenheit sehr verbreitet gewesen und habe bereits im Mittelalter begonnen. Im ganzen Mittelmeerraum wurden Mumien verkauft, deren Pulver für pharmazeutische Zwecke verwendet wurde, berichtete Amenta. Von einer "Mumien-Manie" könne man ab der Renaissance sprechen. "Wahre Mumien kosteten viel, daraufhin hat der Handel mit Fälschungen begonnen", so Amenta.

Vor allem nach Napoleons Ägypten-Kampagne sei das Interesse von Privatsammlern für Mumien besonders gestiegen. Ähnliche Mumien wie jene, die sich im Vatikan befinden, gibt es rund 40 in Europa, darunter vier in Turin.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-01-21 11:16:44
Letzte nderung am 2015-01-21 11:17:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kleine Stimme, große Kunst
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Schwarze Weihnachten
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung