• vom 31.12.2015, 00:15 Uhr

Museum

Update: 05.01.2016, 22:49 Uhr

Museumsstücke

Die leeren Säckel der Wiener Rathausbauer




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Die Wienbibliothek im Rathaus widmet in seiner aktuellen Ringstraßen-Ausstellung dem eigenen Gebäude einen bemerkenswerten Schwerpunkt.

Karikatur auf die Kostenexplosion beim Bau des Wiener Rathauses. In: "Der Floh", 16. September 1883. - © Wienbibliothek im Rathaus

Karikatur auf die Kostenexplosion beim Bau des Wiener Rathauses. In: "Der Floh", 16. September 1883. © Wienbibliothek im Rathaus

Für das Wiener Rathaus wurden in seiner Projektierungsphase zunächst unterschiedliche Standorte in Erwägung gezogen. Unter anderem standen für das ursprünglich als "Stadthaus" bezeichnete Projekt der spätere Börseplatz und – kurioserweise – sogar ein Standort gegenüber dem Stephansdom (im Bereich des späteren Haas-Hauses) zur Diskussion.

Im Zuge des Ringstraßenausbaus wurde dann für den Rathaus-Standort eine Zeit lang der Bereich vis-à-vis vom Stadtpark favorisiert, ehe der ehemalige Paradeplatz vor dem Josefstädter Glacis als endgültiger Bauplatz fixiert wurde. Da aufgrund des ausgedehnten Areals nun die Dimension des Rathauses stattlicher ausfallen konnte als bei der zuvor angedachten Variante gegenüber vom Stadtpark, konnte Baumeister Friedrich Schmidt auf Wunsch der Auftraggeber diverse Anpassungen vornehmen.

Unter anderem wurden die geplanten fünf Innenhöfe nun auf sieben erweitert. Auch die Mittelrisalite konnten weiter hinausrücken, was eine imposantere Gesamterscheinung zur Folge hatte.

Andererseits mussten auch Abstriche hingenommen werden. So etwa wurden Seiten- und Quertrakte verengt, und auch die projektierte Kapelle fiel dem Sparstift zum Opfer. Ebenso wurde der mitgeplante Wein-Lagerkeller nicht realisiert. An seiner statt entstand später, nämlich im Jahr 1905, in Gumpoldskirchen der sogenannte Luegerkeller als Weinlager für den Wiener Rathauskeller.

Information

Vom Werden der Wiener Ringstraße
Ausstellungskabinett und Foyer
der Wienbibliothek im Rathaus

1010 Wien, Stiege 6, 1. Stock
Mo bis Do (werktags) 9–18.30 Uhr,
Fr (werktags) 9–16.30 Uhr
noch bis 15. Jänner 2016
Tel. 01/4000-84926

Schon einige Zeit vor der Grundsteinlegung des Rathauses hatte es in der Öffentlichkeit nicht geringe Bedenken gegeben, ob denn der Rathausbau in Anbetracht der ohnedies angespannten Finanzlage überhaupt möglich sei, zumal die Stadt damals bereits mit den Kosten von Mammutprojekten, wie der Durchführung der Wasserleitung und der Donauregulierung, belastet war.

Ungeachtet aller Bedenken ließen sich die Stadtväter aber nicht beirren. Die in der Sitzung vom 29. Oktober 1871 beschlossenen Kosten von 8,5 Millionen Gulden für den Bau wuchsen bis zum Jahr 1892 auf 13,5 Millionen Gulden an. Wie dazu Alfred Pfoser im Ausstellungskatalog trefflich anmerkt, hat sich im Falle des auf Pump gebauten Wiener Rathauses das Schuldenmachen ausgezahlt, denn die Nachwelt hat bis heute den Profit.

Print-Artikel erschienen am 31. Dezember 2015
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-23 15:59:05
Letzte nderung am 2016-01-05 22:49:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiener Geschichten
  2. Ein Kessel Buntes
  3. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"
  4. Streichquartette von NS-Verfolgten
  5. Die große Klaviatur der Improvisation
Meistkommentiert
  1. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"

Werbung




Die Erwartungen waren hoch: von Sex-Metal bis Goth-Lolita und Noise-Geisha hörte man das Publikum verheißungsvoll wispern. Und dann: Weder die erhofften durchsichtige Kleidchen noch DIY-Reishüte am Kopf waren zu sehen, sondern pechschwarz und kabukihaft kam das japanische Duo Group A auf die Bühne. Im Bild: Sayaka Botanic tönt effektvoll auf ihrer Violine.

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Werbung



Werbung