• vom 31.12.2015, 00:15 Uhr

Museum

Update: 05.01.2016, 22:49 Uhr

Museumsstücke

Die leeren Säckel der Wiener Rathausbauer




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Die Wienbibliothek im Rathaus widmet in seiner aktuellen Ringstraßen-Ausstellung dem eigenen Gebäude einen bemerkenswerten Schwerpunkt.

Karikatur auf die Kostenexplosion beim Bau des Wiener Rathauses. In: "Der Floh", 16. September 1883. - © Wienbibliothek im Rathaus

Karikatur auf die Kostenexplosion beim Bau des Wiener Rathauses. In: "Der Floh", 16. September 1883. © Wienbibliothek im Rathaus

Für das Wiener Rathaus wurden in seiner Projektierungsphase zunächst unterschiedliche Standorte in Erwägung gezogen. Unter anderem standen für das ursprünglich als "Stadthaus" bezeichnete Projekt der spätere Börseplatz und – kurioserweise – sogar ein Standort gegenüber dem Stephansdom (im Bereich des späteren Haas-Hauses) zur Diskussion.

Im Zuge des Ringstraßenausbaus wurde dann für den Rathaus-Standort eine Zeit lang der Bereich vis-à-vis vom Stadtpark favorisiert, ehe der ehemalige Paradeplatz vor dem Josefstädter Glacis als endgültiger Bauplatz fixiert wurde. Da aufgrund des ausgedehnten Areals nun die Dimension des Rathauses stattlicher ausfallen konnte als bei der zuvor angedachten Variante gegenüber vom Stadtpark, konnte Baumeister Friedrich Schmidt auf Wunsch der Auftraggeber diverse Anpassungen vornehmen.

Unter anderem wurden die geplanten fünf Innenhöfe nun auf sieben erweitert. Auch die Mittelrisalite konnten weiter hinausrücken, was eine imposantere Gesamterscheinung zur Folge hatte.

Andererseits mussten auch Abstriche hingenommen werden. So etwa wurden Seiten- und Quertrakte verengt, und auch die projektierte Kapelle fiel dem Sparstift zum Opfer. Ebenso wurde der mitgeplante Wein-Lagerkeller nicht realisiert. An seiner statt entstand später, nämlich im Jahr 1905, in Gumpoldskirchen der sogenannte Luegerkeller als Weinlager für den Wiener Rathauskeller.

Information

Vom Werden der Wiener Ringstraße
Ausstellungskabinett und Foyer
der Wienbibliothek im Rathaus

1010 Wien, Stiege 6, 1. Stock
Mo bis Do (werktags) 9–18.30 Uhr,
Fr (werktags) 9–16.30 Uhr
noch bis 15. Jänner 2016
Tel. 01/4000-84926

Schon einige Zeit vor der Grundsteinlegung des Rathauses hatte es in der Öffentlichkeit nicht geringe Bedenken gegeben, ob denn der Rathausbau in Anbetracht der ohnedies angespannten Finanzlage überhaupt möglich sei, zumal die Stadt damals bereits mit den Kosten von Mammutprojekten, wie der Durchführung der Wasserleitung und der Donauregulierung, belastet war.

Ungeachtet aller Bedenken ließen sich die Stadtväter aber nicht beirren. Die in der Sitzung vom 29. Oktober 1871 beschlossenen Kosten von 8,5 Millionen Gulden für den Bau wuchsen bis zum Jahr 1892 auf 13,5 Millionen Gulden an. Wie dazu Alfred Pfoser im Ausstellungskatalog trefflich anmerkt, hat sich im Falle des auf Pump gebauten Wiener Rathauses das Schuldenmachen ausgezahlt, denn die Nachwelt hat bis heute den Profit.

Print-Artikel erschienen am 31. Dezember 2015
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-23 15:59:05
Letzte nderung am 2016-01-05 22:49:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
  2. Neue szenische Wege
  3. Steirische Sturschädel unter der Discokugel
  4. Auffi, obi - und eini
  5. Heroischer Beethoven gleich viermal
Meistkommentiert
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Interkontinental

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung