• vom 02.06.2016, 00:00 Uhr

Museum

Update: 20.03.2017, 21:17 Uhr

Museumsstücke

Der Kinderwagen der "roten Erzherzogin"




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Neben einer gut bestückten weinbaulichen Abteilung gibt es im Heimatmuseum des beschaulichen Ortes Pfaffstätten nicht wenige Objekte zur Alltagskultur.

Kinderwagen der Prinzessin Elisabeth, der Tochter von Kronprinz Rudolf.

Kinderwagen der Prinzessin Elisabeth, der Tochter von Kronprinz Rudolf.© Johann Werfring Kinderwagen der Prinzessin Elisabeth, der Tochter von Kronprinz Rudolf.© Johann Werfring

Auf musealen Streifzügen durch österreichische Dörfer und Kleinstädte spüre ich immer gerne Heimatmuseum auf. Die oftmals kunterbunten Sammlungen halten mancherlei Überraschungen bereit. Im Heimatmuseum der schmucken, südlich von Wien gelegenen Weinbaugemeinde Pfaffstätten ist unter anderem ein ziemlich gut erhaltener Korb-Kinderfahrstuhl aus der Zeit um 1900 zu bestaunen.

Kinderwägen waren zu jener Zeit fast ausschließlich wohlhabenden Bürgern und Adeligen vorbehalten. Eine ebenfalls im Heimatmuseum vorrätige Illustration zeigt Prinzessin Elisabeth, die Tochter des legendären Kronprinzen Rudolf und seiner Ehefrau Stephanie, im Kinderkorbwagen sitzend. Die Darstellung bezieht sich auf die Zeit um 1888; später sollte die Prinzessin übrigens als "rote Erzherzogin" in die Geschichte eingehen.

Information

Heimatmuseum Pfaffstätten
2511 Pfaffstätten (NÖ), Dr. Josef Dolp-Straße 1
So 10–12 Uhr und nach Voranmeldung
(Anfang Mai bis Ende September)
Tel. 02252/423 81
www.heimatkundeverein.at

Nummerntaferln für Kinderwägen

Holzspeichenräder mit Holznaben, wie sie die beiden hier abgebildeten Modelle aufweisen, repräsentieren die typische Form des frühen Dreirad-Kinderwagens. Blattfedern, wie hier vorhanden, wurden in unterschiedlicher Weise eingebaut. Das mit Stoff bespannte Sonnendach des gezeigten Wagens war nicht mehr, wie bei älteren Modellen, mit Bändern, sondern mit einer Art von Sturmstangen fixiert. Ebenso wie den Prinzessinnenwagen darf man sich auch den anderen Kinderwagen bei seinerzeitigem Gebrauch mit gepolsterter Unterlage für das Kind denken. Mit einiger Sicherheit war bei dem Kinderwagen mit dem Sonnendach (ebenso wie bei jenem der Prinzessin) auch ein – heute nicht mehr erhaltener – Gurt zur Sicherung des Kindes vorhanden.

Korb-Kinderfahrstuhl (um 1900) im Heimatmuseum Pfaffstätten.

Korb-Kinderfahrstuhl (um 1900) im Heimatmuseum Pfaffstätten.© Johann Werfring Korb-Kinderfahrstuhl (um 1900) im Heimatmuseum Pfaffstätten.© Johann Werfring

Die Einführung von Kinderwägen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Europa war mancherorts mit sonderbaren Hindernissen verbunden. In England etwa war die Benützung des Trottoirs mit vierrädrigen Kinderwägen eine Zeit lang nicht gestattet, und in Hamburg gab die Polizei 1897 gebührenpflichtige Nummernschilder für Kinderwägen aus. In Wien wurden infolge eines Gemeinderatsbeschlusses vom
26. Juli 1878 im Stadtpark und im Rathauspark Kinderwägen nicht eingelassen. Über die Gründe für dieses Verbot können heute nur noch Mutmaßungen angestellt werden. Die Regelung stieß jedenfalls bei der Bevölkerung auf einigen Widerstand. Nach Einbringung einer Petition wurde das Verbot im Jahr 1880 schließlich aufgehoben.

In jener Zeit, aus welcher der Pfaffstättner Kinderkorbwagen stammt, wurden Kinderwägen meist nicht von den aus großbürgerlichen Kreisen stammenden Müttern, sondern von Dienstboten geschoben. Erst nach dem Ersten Weltkrieg profitierten allmählich auch breitere Bevölkerungsschichten von den Vorzügen der Kinderwägen.

Print-Artikel erschienen am 2. Juni 2016
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-27 21:05:08
Letzte ─nderung am 2017-03-20 21:17:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren
  2. Schönheit der Irritation
  3. Pathos, Drama, Bibellesung
  4. Voller Kraft und Stille
  5. Im Hörlabyrinth
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung