• vom 04.08.2016, 00:00 Uhr

Museum


Museumsstücke

Kaiserlicher Fototermin




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Zum Kaisergedenkjahr bietet die Österreichische Nationalbibliothek in ihrer Ausstellung eine Fülle von Fotoaufnahmen und sonstigen Bildnissen.

"Die Allerhöchste Kaiserfamilie", Fotoaufnahme von Ludwig Angerer aus dem Jahr 1860.

"Die Allerhöchste Kaiserfamilie", Fotoaufnahme von Ludwig Angerer aus dem Jahr 1860.© Österreichische Nationalbibliothek "Die Allerhöchste Kaiserfamilie", Fotoaufnahme von Ludwig Angerer aus dem Jahr 1860.© Österreichische Nationalbibliothek

Im Jahr 1860, vermutlich im Mai, versammelte sich die österreichische Kaiserfamilie auf der Ostterrasse des Schlosses Schönbrunn, um ein Gruppenbild anfertigen zu lassen. Die hier abgebildete Aufnahme, die von Ludwig Angerer ins Werk gesetzt und von ihm unter dem Titel "Die Allerhöchste Kaiserfamilie" vertrieben wurde, war das erste und zugleich einzige repräsentative Familienfoto von Franz Joseph I. und seiner Familie.

"Im Umfeld der Aufnahme darf man sich nur ganz wenige Personen vorstellen", sagt Uwe Schögl, Fotoexperte im Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek. Gehilfen des Fotografen hatten sich zum Zeitpunkt des Aufnahmegeschehens aus Respekt vor der Kaiserfamilie zweifellos zurückgezogen. Allenfalls war ein Berater aus dem kaiserlichen Hofstaat zugegen, denn "bei der Inszenierung des Fotos war nichts dem Zufall überlassen", so Schögl.

Information

Der ewige Kaiser
Franz Joseph I. 1830–1916

Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek
1010 Wien, Josefsplatz 1
Di bis So 10–18 Uhr (Do 10–21 Uhr)
bis 27. November 2016
Tel. 01/534 10-394

Auf dem Sofa haben Kaiserin Elisabeth (mit Kronprinz Rudolf und der Erzherzogin Gisela an ihrer Seite) sowie Erzherzogin Sophie, die Mutter Franz Josephs I., Platz genommen. Der noch jugendliche Kaiser begnügt sich mit einem Randplatz. Ebenso wie bei späteren Fotografien trägt er eine Uniform, die Franz Joseph als seine Berufskleidung betrachtete. Die etwas schief sitzende Kappe verleiht dem Monarchen, der mit seiner linken Hand, gewissermaßen zum Zeichen seines Herrschaftsanspruches, den Säbel berührt, eine gewisse Nonchalance.

Nicht zufällig ist Erzherzog Maximilian (gemeinsam mit seiner Gemahlin Charlotte) direkt neben dem Kaiser platziert, denn er kam in der Thronfolge gleich an zweiter Stelle. Der in weiße Uniform gewandete Erzherzog Ludwig Viktor alias "Luziwuzi", wie der jüngste Bruder Franz Josephs in Familienkreisen genannt wurde, sowie Erzherzog Karl Ludwig flankieren ihren Vater, Erzherzog Franz Karl, welcher der Aufnahme mit seinem riesigen Zylinder in recht seltsamer Weise einen betont bürgerlichen Touch verleiht.

Den Kaiserlichen hat die von Ludwig Angerer angefertigte Fotografie ausgesprochen gut gefallen. Dieser wurde per Dekret vom 25. Dezember 1860 mit der umsatzfördernden (und an ihn erstmals verliehenen) Auszeichnung "K.u.k. Hof-Photograph" geehrt.


Print-Artikel erschienen am 4. August 2016
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-29 16:02:04
Letzte ńnderung am 2016-08-01 00:16:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  4. Spiellaune und Schwung
  5. Erbarmungslos schön
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung