• vom 25.10.2016, 15:17 Uhr

Museum

Update: 25.10.2016, 16:03 Uhr

Malerei

Eine Frau erobert den Prado




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • In Madrid kann man die Stillleben der Clara Peeters bewundern.

Clara Peeters: Stillleben mit Käse, Mandeln und Brezeln.

Clara Peeters: Stillleben mit Käse, Mandeln und Brezeln.© Mauritshuis, Den Haag Clara Peeters: Stillleben mit Käse, Mandeln und Brezeln.© Mauritshuis, Den Haag

Und wieder fällt eine Bastion der Männerkultur: Das Prado-Museum hat erstmals einer Frau eine Einzelausstellung gewidmet: Seit Dienstag sind in Madrid 15 Werke flämischen Malerin Clara Peeters (1594-1658) zu bewundern. Sie gehörte zu den ganz wenigen Frauen, die in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Europa künstlerisch tätig waren und gilt als Pionierin der Stillleben-Malerei.

Ihre  Gemälde zeigen unter anderem Kreationen aus Blumen und Früchten, aufwendigen Metallgegenstände, Keramik und Speisen. Die Bilder wurden aus verschiedenen Museen und Privatsammlungen zusammengetragen worden.

Biographie im Dunkel

Clara Peeters: Stillleben mit Blumen und vergoldeten Pokalen

Clara Peeters: Stillleben mit Blumen und vergoldeten Pokalen© Web Gallery of Art Clara Peeters: Stillleben mit Blumen und vergoldeten Pokalen© Web Gallery of Art

Über ihr Leben ist wenig bekannt. Sie stammt vermutlich aus einer Kaufmannsfamilie und dürfte nach einer Ausbildung bei einem anerkannten Meister - möglichweise  Osias Beert - durch die Schule von Jan Brueghel dem Älteren beeinflusst worden sein. Aus den Abbildungen kostbarer Gegenstände und exquisiter Speisen kann man auf betuchte Auftraggeber schließen. Ihr Aussehen ist durch miniaturisierte Selbstportrais dokumentiert, die sie in die glänzenden Oberflächen von Gegenständen einarbeitete.

Weltweit existieren nur mehr 40 Werke der Künstlerin (vermutlich 1594-1658. Die Schau, die in Zusammenarbeit mit dem Königlichen Museum der Schönen Künste von Antwerpen organisiert wurde, bleibt bis zum 19. Februar 2017 geöffnet.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-25 15:25:58
Letzte Änderung am 2016-10-25 16:03:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. Hosentürlreiber mit Jukebox-Hintergrund
  3. Schatten in der Nacht
  4. Permanente Rutschgefahr
  5. Schwerelos
Meistkommentiert
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Interkontinental

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung