• vom 17.11.2016, 00:00 Uhr

Museum

Update: 20.03.2017, 21:14 Uhr

Museumsstücke

Wirtshausidylle in Kritzendorf




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Eine herrliche Sonderausstellung zur Geschichte der örtlichen Gaststätten von der ausgehenden Kaiserzeit bis heute ist im Dorfmuseum Kritzendorf zu sehen.

Gasthof zum Braunen Hirschen in Kritzendorf bei Klosterneuburg, 1904. Gemälde, 1960 (Ausschnitt), nach einer Original-Postkarte. Dieses großformatige Bild befand sich bis zur Schließung des Gasthofs in den 1980er Jahren oberhalb der Schank. - © Johann Werfring

Gasthof zum Braunen Hirschen in Kritzendorf bei Klosterneuburg, 1904. Gemälde, 1960 (Ausschnitt), nach einer Original-Postkarte. Dieses großformatige Bild befand sich bis zur Schließung des Gasthofs in den 1980er Jahren oberhalb der Schank. © Johann Werfring

Wenn Raimund Hofbauer und Robert Gattringer, beide ehrenamtliche Mitglieder des engagierten Teams des Dorfmuseums Kritzendorf, durch die aktuelle Sonderausstellung führen, lassen sie auf wundersame Weise das Wirtshausleben eines der idyllischsten Orte der Alpenrepublik aufleben. Ein Paradewirtshaus war anno dazumal etwa die Payerhütte, wo es, wie einer in der Schau vorhandenen Speisekarte aus den 1960er Jahren zu entnehmen ist, genau jene Wirtshausklassiker – wie Gulasch, Schweinsbraten oder Geröstete Leber – gab, wie man sie heute in der Wiener Gastronomie gerne vorrätig hätte. Es handelte sich um die "am niedrigsten gelegene Alpenhütte", wie von den Betreibern einst werbemäßig kundgetan wurde.

Aus der im Jahr 1976 geschlossenen Payerhütte ist im Museum eine Kracherlflasche mit Kugelverschluss aus den 1950er Jahren zu sehen. Durch den in der Flasche vorhandenen Druck wurde die Glaskugel gegen einen im Flaschenhals befindlichen Gummiring gepresst. "Zum Öffnen hat man die Kugel mit dem Finger hinuntergedrückt – dann hat es pfrt gemacht", sagt Hofbauer. Wegen dieses (leicht) krachenden Geräuschs hat sich in Österreich für Limonadengetränke die Bezeichnung "Kracherl" eingebürgert.

Information

Gastronomie in Kritzendorf
Dorfmuseum Kritzendorf
3420 Kritzendorf (NÖ), Hauptstraße 56,
Amtshaus (Seiteneingang)
geöffnet jeden 1. und 3. Samstag im Monat
von 16–18 Uhr sowie nach Vereinbarung
bis 31. Jänner 2017
Tel. 02243/246 66 bzw. 0676/491 25 13

Das hier abgebildete großformatige Gemälde hing einst über der Schank des Gasthofs zum Braunen Hirschen in Oberkritzendorf. Zwei in der Ausstellung gezeigte Holzkugeln von der einstigen Kegelbahn sowie ein schöner Projektionsapparat für 35 mm Tonfilme aus den 1940er Jahren zeugen von der Hochblüte des Gasthofs zum Braunen Hirschen. Etwa seit Mitte der 1980er Jahre steht er leer, im kommenden Jahr soll das Gebäude abgerissen werden und für neue Wohnbauten Platz machen. Das letzte Wort sei in der Causa aber noch nicht gesprochen, denn Ortsbildschützer möchten das alte Haus gerne zur Wahrung des Dorfcharakters erhalten, so Gattringer.

Bemerkenswert ist, dass es von den alten Kritzendorfer Wirtshäusern jede Menge Postkarten gibt, die sich heute zuhauf in der Sammlung Gattringer finden. Alles in allem hat Gattringer, der die Schau kuratiert, für die relevante Zeitspanne 22 Gaststätten ausfindig gemacht. Gegenwärtig gibt es im Ort sieben solche Betriebe. Und im Gegensatz zum Wiener Wirtshaussterben prosperiert die Kritzendorfer Gastroszene. Erst kürzlich ist mit der Gastwirtschaft Zum Ockermüller ein ganz vorzügliches Lokal hinzugekommen.

Print-Artikel erschienen am 17. November 2016
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-11 21:44:05
Letzte ─nderung am 2017-03-20 21:14:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Beschwingtheit, die Unruhe erzeugt
  2. Als Morak und Metropol noch wild waren
  3. Weiblichkeit und Widerstand
  4. Sinatra-Patina
  5. Benny Andersson: Comeback von Abba "besser nicht"
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung