• vom 24.11.2016, 00:00 Uhr

Museum

Update: 20.03.2017, 21:14 Uhr

Museumsstücke

Klimts Refugium im Hietzinger Zaubergarten




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das ehemalige Atelier von Gustav Klimt wurde zwar tiefgreifend umgestaltet. Seine Wirkungsstätte hat aber dennoch bis heute den Genius loci bewahrt.

Links: Das ebenerdige Gartenhaus-Atelier von Gustav Klimt in Unter Sankt Veit, Foto von Moritz Nähr, 1918. Rechts: Das 1922/23 zu einer Villa umgebaute Gebäude firmiert heute unter der Bezeichnung "Klimt Villa". - © Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Johann Werfring

Links: Das ebenerdige Gartenhaus-Atelier von Gustav Klimt in Unter Sankt Veit, Foto von Moritz Nähr, 1918. Rechts: Das 1922/23 zu einer Villa umgebaute Gebäude firmiert heute unter der Bezeichnung "Klimt Villa". © Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Johann Werfring

Nachdem Gustav Klimt (1862–1918) sein Atelier in der Wiener Josefstädter Straße hatte aufgeben müssen, übersiedelte er 1911/12 nach Unter Sankt Veit (Wien-Hietzing) in die Feldmühlgasse 9 (heute Feldmühlgasse 11). Bemerkenswerterweise hatte er abermals ein Biedermeiergebäude mit Garten gefunden. Ein solches Umfeld entsprach voll und ganz seiner Liebe zur Natur, die sich bekanntlich auch in seinen Landschaftsgemälden ausdrückte. Genaugenommen handelte es sich bei seinem neuen Atelier um eines von zwei ebenerdigen Gartenhäusern, die zum weitläufigen Grundbesitz einer Villa in der Hietzinger Hauptstraße 88 gehörten.

Klimts Besucher lobten die Gartenpracht mit den vielen Obstbäumen, Sträuchern und Blumen. "Es war eine Lust, inmitten von Blüten und alten Bäumen dahin zu kommen", überliefert Egon Schiele. Ein anderer Gartenbesucher, der kurz nach Klimts Tod die damaligen Bewohner des ehemaligen Klimt-Ateliers besucht hatte, kam rückblickend regelrecht ins Schwärmen: "Ich glaube, daß es kaum einen Menschen gegeben hat, der nicht, so wie ich, beim Anblick dieses Zaubergartens ins Schwärmen gekommen wäre."

Information

Klimt Villa
1130 Wien, Feldmühlgasse 11
Do, Fr, Sa 10-18 Uhr, außer an Feiertagen (jeweils von 1. April bis 31. Dezember), Di und Mi gegen Voranmeldung
Tel. 01/876 11 25, www.klimtvilla.at

Später geriet das Atelier in Vergessenheit. An der Stelle des von Klimt benutzten Gartenhauses befand sich seit 1922/23 eine einstöckige Villa im neobarocken Stil, deren Eigentümerin Ernestina Klein 1939 infolge politischen Drucks Österreich verließ. Nachdem die Villa 1949 restituiert worden war, erwarb sie 1954 die Republik Österreich, und das Gebäude wurde fortan für Schulzwecke genützt. Seit 1984 stand die Villa leer. Nachdem amtlicherseits festgestellt worden war, dass bei dem Objekt keine Verbindung zu Klimt bestehe, drohte in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre der Abriss.

In dieser Situation etablierte sich eine Bürgerbewegung, und es wurde von Herbert Rasinger und Gerhard Weissenbacher der Nachweis erbracht, dass im Erdgeschoss der Villa die originalen Räume des ehemaligen Klimt-Ateliers erhalten sind. Womöglich hatte ja die damalige Grundstücksbesitzerin bei ihrem Bauvorhaben 1922/23, um Klimts Räume zu erhalten, einem allenfalls teureren Umbau gegenüber einem billigeren Neubau den Vorzug gegeben?

Jedenfalls setzten ab 1998 nachhaltige Bestrebungen ein, Klimts Atelier und Garten zu erhalten. 2007 übernahm das Belvedere die Zuständigkeit für die Liegenschaft und beabsichtigte den Rückbau der Villa auf den Zustand von Klimts Gartenhäuschen, was aber am Widerstand von amtlichen Stellen, vor allem der Öffentlichkeit, scheiterte.

In weiterer Folge wurde das Haus unter Denkmalschutz gestellt, renoviert und museal für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Da von Klimts Atelier Fotoaufnahmen vorhanden sind, wurde das Untergeschoss äußerst geschickt mit Repliken (Möbel, Teppich, Gemälde etc.) ausgestattet, was die Aura des heute als "Klimt Villa" firmierenden Hauses beträchtlich aufwertet. Das Obergeschoss der Villa wird heute für ein ambitioniertes Kulturprogramm genützt.

Print-Artikel erschienen am 24. November 2016
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-18 15:32:05
Letzte ─nderung am 2017-03-20 21:14:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eindringlich aus Unvollkommenheit
  2. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  3. Diese Frau macht kopflos!
  4. Musikalisches Gemälde
  5. Die Grande Dame mit dem Sinn für lautlose Spannung
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung