• vom 05.01.2017, 00:00 Uhr

Museum

Update: 20.03.2017, 21:13 Uhr

Museumsstücke

Stampfen im Zeichen der Hahnenkrone




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Eine Sonderausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde thematisiert einen der merkwürdigsten Tänze der Alpenrepublik.

Trestererkostüme im Österreichischen Museum für Volkskunde. - © Österreichisches Museum für Volkskunde

Trestererkostüme im Österreichischen Museum für Volkskunde. © Österreichisches Museum für Volkskunde

Tresterer (Schönperchten) im Garten des Wiener Volkskundemuseums, 1930.

Tresterer (Schönperchten) im Garten des Wiener Volkskundemuseums, 1930.© Österreichisches Museum für Volkskunde Tresterer (Schönperchten) im Garten des Wiener Volkskundemuseums, 1930.© Österreichisches Museum für Volkskunde

Am 5. Jänner, das ist der historische Faschingsbeginn, machen sich im Salzburger Pinzgau bei Einbruch der Dämmerung allerlei kostümierte Gestalten auf den Weg in Bauernstuben und Wirtshäuser. Voran schreitet der Hanswurst, gefolgt von den sogenannten Schiachperchten, die bei den Hausbewohnern und Wirtshausgästen unter heftigem Getöse ein wenig für Schaudern sorgen. Weitere Figuren der nächtlichen Prozession sind etwa die Habergeiß, der Krapfenschnapper oder die gefiederte Hühnerpercht, deren Aufgabe es am Ende des merkwürdigen Aufzuges sein wird, ein Ei in die Stube zu legen.

Höhepunkt des Treibens ist der Auftritt der Tresterer genannten Schönperchten. Kennzeichnend für die meisten Tresterergruppen sind die bunten Stoffe der Kostüme, die Hahnenfedernbekrönung sowie die Bänder, welche rundum die Köpfe der Tänzer bedecken. Der von ihnen aufgeführte Stampftanz ist zum Teil von Musik begleitet, zum Teil bringen sie mit ihrem einheitlichen Stampfen (dem Trestern) ganz allein den Rhythmus hervor. Akustisch am vorteilhaftesten sind dafür die Dielenböden alter Bauernhäuser.

Information

"Matthias" tanzt
Salzburger Tresterer on stage

Österreichisches Museum für Volkskunde
1080 Wien, Laudongasse 15-19
Di bis So 10–17 Uhr
bis 19. Februar 2017
Tel. 01/406 89 05

TERMIN: Auftritt von Tresterertänzern
im Museum am 14. Jänner 2017, 15 Uhr

Der Ursprung des Tresterns

Über den Ursprung des rein von Männern ausgeübten Tresterns können nur Mutmaßungen angestellt werden. Die Tresterer selbst, die im Pinzgau mittlerweile nur noch in den Orten Zell am See, Stuhlfelden, Unken und Bruck an der Glocknerstraße aktiv sind, sind überzeugt, dass sich ihr Name vom Austreten der Körner mit den Füßen beim Getreidedreschen herleite, wohingegen Volkskundler den Brauch unter anderem mit europäischen Kulturtransfers entlang alter Handelswege erklären.

Jedenfalls ist der Brauch des Tresterns, worauf man im Pinzgau mit Stolz hinweist, "uralt". Im 19. Jahrhundert, als die nationalen Gebräuche in ganz Europa en vogue wurden, gewannen auch die Aufführungsorte des Tresterns für Touristen an Attraktivität. Schließlich beschränkte sich das Trestern nicht mehr allein auf Bauernstuben und lokale Wirtshäuser. Auch urbanes Publikum wurde angesprochen, etwa in Salzburg Stadt oder in Wien, wie das hier abgebildete Foto aus dem Jahr 1930 beweist. In Weigls Dreherpark, einem seinerzeit beliebten Wiener Vergnügungs-Etablissement, wo in den 1930er Jahren Tresterer aufgetreten sein sollen, wurden sie sogar von Tänzergruppen aus Wien nachgeahmt. Ende der 1930er Jahre kam es durch NS-Aktivitäten zur ideologischen Vereinnahmung des Brauchs. Nach 1945 wurden die Tresterer zum fixen Bestandteil in der regionalen Identität der Pinzgauer.

Ein Spezifikum der Ausstellung bildet die Auseinandersetzung des Künstlers Thomas Hörl mit dem Trestern. Das Publikum ist eingeladen, im Museum auf einem Catwalk selber zu tanzen.


Print-Artikel erschienen am 5. Jänner 2017
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-30 15:23:07
Letzte ńnderung am 2017-03-20 21:13:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex am Lost Highway
  2. Rückgriff ins Glück
  3. Trauer um einen Parade-Onegin
  4. Flöten und Tiergeräusche
  5. Vokalakrobat
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion
  4. Don, der Gynäkologe

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung