• vom 23.03.2017, 00:00 Uhr

Museum

Update: 27.09.2017, 04:41 Uhr

Museumsstücke

Lustwandeln unter Heroen und Göttern




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Der weitläufige Park des Schlosses Schönbrunn mit seinen zahlreichen Kunstdenkmälern darf als Wiener Freilichtmuseum ersten Ranges gelten.

Schönbrunner Statuen: Herkules mit Spinnrocken (l.), Omphale (M.), Herkulesgruppe hinter der künstlichen Ruine (r.). - © Johann Werfring

Schönbrunner Statuen: Herkules mit Spinnrocken (l.), Omphale (M.), Herkulesgruppe hinter der künstlichen Ruine (r.). © Johann Werfring

Der Schönbrunner Schlosspark ist ein in hohem Maße beschaulicher Ort, den man keinesfalls missverstehen sollte. Noch viel beschaulicher habe ich ihn vor rund 30 Jahren erlebt. Man konnte damals auf einer Parkbank sitzend noch ungestört mit einem Klassiker der deutschen Literatur in reizende Gedankenwelten versinken. Die Weitläufigkeit des Parks sorgte dafür, dass die feierliche Aura der Anlage selbst bei starker touristischer Frequenz in keiner Weise beeinträchtigt gewesen ist.

Massiver Mentalitätswandel, Globalisierung, fortschreitende Technisierung und weitere Faktoren des Alltagslebens haben in den vergangenen Dezennien auch vor den Toren der prächtigsten Parkanlage des Landes nicht Halt gemacht. Hatte man ehedem noch respektvoll die adretten Gartenwege benützt, so trampeln Massen von Parkbesuchern heutzutage ungeniert über den Rasen und picknicken zwanglos in den zur Gloriette hinan führenden Wiesen des Schönbrunner Bergs. Zahlreiche Läufer funktionieren den Park zu einer Sportanlage um. Für ihre Bedürfnisse ist im Internet ein "Laufplan Schönbrunn zum Download" bereitgestellt. Hat man mit einem Buch auf einer Parkbank Platz genommen, so kann einem nicht nur das ständige Krtsch-krtsch, das die sogenannten Nordic Walker mit ihren metallenen Stöcken auf Schotterwegen verursachen, die Muße verderben. Auch unablässig telefonierende Passanten verunmöglichen ungestörte Lektüre.

Information

Schönbrunn Statuen
im Schlosspark Schönbrunn

Jahreszeitlich wechselnde Öffnungszeiten
Derzeit: 6.30–19 Uhr; ab 26. März bis 7. Mai: 6.30–20 Uhr; ab 8. Mai bis 6. August: 6.30–21 Uhr; ab 7. August bis 17. September: 6.30–20 Uhr; ab 18. September bis 28. Oktober: 6.30–19 Uhr; ab 29. Oktober bis 25. Februar 2018: 6.30–17.30 Uhr.

Alles in allem widersteht die Aura der Anlage den Beeinträchtigungen aber in gar wundersamer Weise: Ungeachtet der unliebsamen Veränderungen, die sich in letzter Zeit ergeben haben, ist man geneigt, diese ganz einfach zu abstrahieren.

Nicht spazieren möchte man an diesem Ort, auch nicht flanieren oder schlendern. Nein, all das ist viel zu wenig beschaulich und feierlich. Die einzig korrekte Fortbewegungsform in solchem Umfeld, wo Heroen und Götter die Wege säumen, ist Lustwandeln.

Die beiden hier abgebildeten Einzelfiguren stehen im Großen Parterre des Parks. Es handelt sich um Herkules und Omphale, die einen Rollentausch vollzogen haben: Während der für seine unermessliche Stärke bekannte Heros in der linken Hand mit einem Spinnrocken, der klassischerweise ein Symbol für Frauenarbeit war, dargestellt ist, hat dessen Angebetete die herkulische Keule ergriffen. In einem anderen Teil des Parks, nämlich oberhalb der Schönbrunner Ruine, ist Herkules in klassischer Rolle zu erspähen. Hier knüppelt er gerade die Neidfurie und weist sie in solcher Manier schwungvoll in ihre Schranken.

Indem sie beständig mit Göttern, Heroen und sonstigen Gestalten der Antike in Kontakt kommen, können sich Schönbrunner Lustwandler sukzessive den klassischen Exemplifikationen des Weltgefüges annähern. Schade nur, dass heutige Bildungseinrichtungen kaum noch Voraussetzungen dafür schaffen.


Print-Artikel erschienen am 23. März 2017
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-20 15:57:05
Letzte nderung am 2017-09-27 04:41:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Beat Furrer erhält Ernst von Siemens Preis
  2. Fulminantes Beethoven-Finale mit der Fünften
  3. Die flüchtigen Klänge des Humanismus
  4. Tausend Tränen tief
  5. Jazzlegende Hugh Masekela gestorben
Meistkommentiert
  1. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  2. Intensität ohne Netz
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Tausend Tränen tief
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung