• vom 11.04.2017, 14:52 Uhr

Museum

Update: 11.04.2017, 14:55 Uhr

Privatsammlung

Naturhistorisches Museum erhielt wertvolle Ammoniten-Sammlung




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 1.200 Fossilien mit einem Schätzwert im sechsstelligen Euro-Bereich

"Ammoniten zählen zu den bekanntesten und schönsten fossilen Meerestieren," sagte Lukeneder. Sie entstanden vor 400 Millionen Jahren und erlebten ihre Blüte im Erdmittelalter zwischen 250 bis 66 Millionen Jahren.

"Ammoniten zählen zu den bekanntesten und schönsten fossilen Meerestieren," sagte Lukeneder. Sie entstanden vor 400 Millionen Jahren und erlebten ihre Blüte im Erdmittelalter zwischen 250 bis 66 Millionen Jahren.© NHM Wien / Alexander Lukeneder "Ammoniten zählen zu den bekanntesten und schönsten fossilen Meerestieren," sagte Lukeneder. Sie entstanden vor 400 Millionen Jahren und erlebten ihre Blüte im Erdmittelalter zwischen 250 bis 66 Millionen Jahren.© NHM Wien / Alexander Lukeneder

Wien. Das Naturhistorische Museum (NHM) Wien hat eine wertvolle Ammoniten-Sammlung bekommen. Aus dem Nachlass des 2016 verstorbenen Christian Pröglhöf erhielt das Museum eine rund 1.200 Fossilien umfassende Privatsammlung, deren Schätzwert sich im sechsstelligen Euro-Bereich bewegt, teilte das Museum am Dienstag mit.

Zufällig habe man von der Sammlung erfahren und sie kurz vor der Räumung der Wohnung Pröglhöfers besichtigen können, berichtete NHM-Experte Alexander Lukeneder. "Die ganze Wohnung war wie eine Ausstellung", zeigte er sich über die "hervorragende Qualität" der Stücke begeistert.

Enthusiastischer Sammler

Pröglhöf, der bei der OMV gearbeitet habe, sei über Jahrzehnte ein enthusiastischer Sammler von Ammoniten und Trilobiten aus dem Mesozoikum und dem Paläozoikum von allen Kontinenten gewesen. Er habe nicht selbst gesucht, sondern die Stücke aus Katalogen und dem Internet gekauft.

"Ammoniten zählen zu den bekanntesten und schönsten fossilen Meerestieren," sagte Lukeneder. Sie entstanden vor 400 Millionen Jahren, erlebten ihre Blüte im Erdmittelalter zwischen 250 bis 66 Millionen Jahren vor heute mit einer erstaunliche Formenvielfalt und starben gemeinsam mit zahlreichen anderen Arten wie den Dinosauriern bei dem Meteoriteneinschlag an der Wende von Kreidezeit zu Erdneuzeit vor rund 66 Millionen Jahren aus.

Die Stücke seien "von exzellenter Ausstellungsqualität" und werden derzeit in die Sammlungen des NHM integriert. Einzelne Stücke sind bereits in der Schausammlung zu sehen, etwa in der neuen Ausstellung "Die Evolution der Minerale".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-11 14:53:57
Letzte Änderung am 2017-04-11 14:55:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Nächste, bitte
  2. Pop als Kunstwerk
  3. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  4. Bruckner als Kraftwalze
  5. Kleine Stimme, große Kunst
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung