• vom 07.12.2017, 11:56 Uhr

Museum

Update: 07.12.2017, 13:29 Uhr

Museum

Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nur rund fünf bis sieben Prozent der Objekte, die das HGM im Fundus hat, sind momentan tatsächlich durchgängig zugänglich.

Nur rund fünf bis sieben Prozent der Objekte, die das HGM im Fundus hat, sind momentan tatsächlich durchgängig zugänglich.

Nur rund fünf bis sieben Prozent der Objekte, die das HGM im Fundus hat, sind momentan tatsächlich durchgängig zugänglich.© APAweb/OTS/HGM Nur rund fünf bis sieben Prozent der Objekte, die das HGM im Fundus hat, sind momentan tatsächlich durchgängig zugänglich.© APAweb/OTS/HGM

Wien. Durch einen Teil der rund 1,5 Millionen Objekte, die die Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums (HGM) beherbergen, können sich Interessierte nun auch online klicken. Unter den aktuell rund 4.200 Einträgen in der Objektdatenbank finden sich neben zahlreichen Bildern - darunter etwa eine Zeichnung von Albin Egger-Lienz - auch die Totenmasken von Engelbert Dollfuß oder Maximilians von Mexiko.

Nur rund fünf bis sieben Prozent der Objekte, die das HGM im Fundus hat, sind momentan in den Schausammlungen, in Traditionsräumen des Bundesheeres oder den Dependancen des Museums tatsächlich durchgängig zugänglich. Der größte Teil der Exponate, die die Entwicklung des österreichischen Militärs schwerpunktmäßig vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart widerspiegeln, befinden sich in den Archiven der Spezialsammlungen, heißt es in einer Aussendung. Diese widmen sich den Bereichen des Ausrüstungs-, Fahnen-, Uniform-, Heraldik-, Kunst-, Militärmusik-, Orden und Ehrenzeichen-, Traditions-, Militärtechnik- und Waffenwesens.

Seit 1998 arbeiten Experten an der elektronischen Erfassung der Objekte. In den vergangenen Jahren wurde das Ziel verfolgt, den Bestand der bildlichen und schriftlichen Quellen sowie aller audiovisueller Medien auch digital aufzuarbeiten. Die nun über die Website des HGM zugängliche Online-Datenbank soll Möglichkeiten zur Recherche in den momentan nicht gezeigten Exponaten des Museums geben. Ausgehend von den nunmehr 4.200 Einträgen werde der virtuelle Katalog künftig laufend erweitert.

In der neuen Datenbank sind neben Abbildungen u.a. Informationen zur Art des Objekts, seinem Urheber, verwendeten Materialien oder die Datierung enthalten. Mit dem Service sind bestimmte Teilbereiche der Sammlungen erstmals zugänglich, heißt es seitens des HGM.





Schlagwörter

Museum, virtuell, HGM

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-07 11:57:39
Letzte ─nderung am 2017-12-07 13:29:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bob Dylan kommt nach Österreich
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  5. Poetisches Moll
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung