Triptychon für verfolgte Christen am Seitenaltar der Wiener Augustinerkirche. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Wiener Altar für die verfolgten Christen10

  • Für einen Seitenaltar in der Wiener Augustinerkirche hat der Künstler Samuel Palmtree aus Erfahrungen des Leids in Nigeria ein Triptychon gestaltet.

Auf den ersten Blick wirkt das neue Triptychon am Altar für die verfolgten Christen in der Wiener Augustinerkirche wie ein farbenfrohes dreiteiliges Gemälde. Bei näherer Betrachtung haftet der Blick indes sehr rasch an der im Mittelteil platzierten Handgranate und am Schriftzug "Boko Haram", dessen zweiten Buchstaben die Granate bildet... weiter





Moulagen von Haut- und Geschlechtskrankheiten im Wiener Narrenturm. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Nichts Menschliches sei Menschen fremd22

  • Der 1784 unter Joseph II. errichtete Narrenturm, im Volksmund "Kaiser Josephs Gugelhupf" genannt, beherbergt eine bemerkenswerte Sammlung.

Es mag rund 20 Jahre her sein, als in öffentlichen Wiener Verkehrsmitteln des Öfteren ein junger Mann mit stark deformiertem Gesicht unterwegs war und die Leute verschreckte. Wie ich in Erfahrung gebrachte hatte, war er in einer betreuten Wohngemeinschaft untergebracht gewesen. Der Mann wusste aus dem Umstand... weiter




Die letzte Ausstellung im Essl-Museum "Sammlung eSel" in Klosterneuburg. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Museen

Sammlung Essl als Albertina-Dauerleihgabe4

  • Sammlung zählt zu den größten weltweit größten Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst.

Wien. Nun ist es fix: Die Sammlung Essl geht zur Gänze an die Albertina. Das gaben Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ), Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder sowie die Eigentümer Karlheinz Essl und Hans Peter Haselsteiner am Donnerstagvormittag bekannt. Die über 6.000 Werke umfassende Sammlung zählt zu den weltweit größten Privatsammlungen... weiter




Cartoon zum Thema Sprache von Dorthe Landschulz. - © Galerie der komischen Künste

Museumsstücke

Netzjargon bei den Steinzeitmenschen17

  • Seit dem Jahr 2010 hat die Galerie der komischen Künste im Wiener MuseumsQuartier nahezu drei Dutzend Sonderausstellungen veranstaltet.

Nachdem die Galerie der komischen Künste in ihren Ausstellungen bereits alle möglichen Themen, darunter Literatur, Krieg, Landleben, Veganismus, Hunde und Katzen, aufgegriffen hat, widmen sich in der aktuellen Schau rund 60 Zeichner der Wissenschaft. In den vergangenen Jahren wurden in dieser Kolumne bisher achtmal herrliche Sujets aus... weiter




Schattenspielszene: Der Tempel des Sun Wu. - © Österreichisches Institut für China- und Südostasienforschung

Museumsstücke

China-Geheimtipp in der Wiener Josefstadt17

  • Die Galerie des Österreichischen Instituts für China- und Südostasienforschung veranstaltet häufig eigene Events und beschickt laufend Museen mit Objekten.

Ein Geheimtipp für all jene, die an chinesischer Kultur interessiert sind, ist die Galerie des Österreichischen Instituts für China- und Südostasienforschung im Innenhof des Hauses Josefstädter Straße 20 im 8. Wiener Gemeindebezirk. Sie beherbergt Sammlungen, welche nicht nur in Österreich, sondern sogar europaweit als einzigartig gelten dürfen... weiter




- © Miranda / EU

Roma in der NS-Zeit

Holocaust-Ausstellung ohne österreichischer Beteiligung3

  • Grazer Holocaust-Zentrum fehlte es an Geld, Nationalbibliothek sagte ab.

Espoo/Graz. Die internationale Wanderausstellung "Miranda", die sich mit dem Holocaust an den Roma unter der nationalsozialistischen Herrschaft in weiten Teilen Europas befasst, geht am 15. Februar im finnischen Espoo an den Start. Weitere Stationen sind für die kommenden zwei Jahre insgesamt über 20 Ländern gebucht. Österreich ist nicht dabei... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Ausgespielt?
  3. Auffi, obi - und eini
  4. Volle Töne, gute Laune
  5. Interkontinental
Meistkommentiert
  1. Ausgespielt?
  2. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung