• vom 13.12.2012, 17:46 Uhr

Kultur

Update: 29.09.2016, 20:01 Uhr

Griechenland

Schönheit gegen Verbrechen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Mikis Theodorakis führt die Mauthausen-Kantate in Österreich auf

Das Buch und der Dirigent in jungen Jahren.

Das Buch und der Dirigent in jungen Jahren.© Ephelant Verlag / Heinrich Klaffs - Creative Commons Das Buch und der Dirigent in jungen Jahren.© Ephelant Verlag / Heinrich Klaffs - Creative Commons

Das Lied beginnt mit einer kunstvollen Verkürzung: "Wie schön ist die ich liebe / in ihrem Alltagskleid / mit einem kleinen Kamm im Haar". Schwärmerische Verse sind das, die von der Entdeckung der Liebe handeln. Wenn, so Petrarca, der Ort und die Zeit und die Stunde gesegnet sind, - so wie alles, das sich mit dem geliebten Menschen in Verbindung bringen lässt.

Erst die nächste Zeile macht stutzig. Dreimal wiederholt das lyrische Ich: "Niemand hat gewusst, wie schön sie ist". Seit wann interessiert Liebende, was der Rest der Menschheit denkt? – Seit die Liebe unmöglich geworden ist, deshalb steht die Feststellung in der Vergangenheit. In der Gegenwart bleiben nur verzweifelte Fragen: "Ihr Mädchen von Auschwitz, / ihr Mädchen von Dachau, / habt ihr nicht meine Liebste gesehen?"


Der Titel des Stückes ist "Lied der Lieder", ein weiterer Verweis auf die Vergangenheit, auf eine Zeit, in der das Lieben noch geholfen hat. Sein Verfasser war der Häftling mit der Nummer 10.205 im Konzentrationslager Mauthausen.

Iakovos Kambanellis (1921-2011) wird in Griechenland vor allem als Dramatiker mit einem scharfen Blick für die Verhältnisse geschätzt. Sein einziges Prosawerk erschien 1965, ein Buch, das mit der Befreiung Mauthausens durch Einheiten der US-Armee am 5. Mai 1945 beginnt. Er erzählt fortschreitend und rückblickend und in der Art des Bühnenautors, der wenig Beschreibung benötigt, weil er die Personen wirken lässt: "Die SSler fesselten einen Polen an vier Tote und ließen ihn solcher Art vier Tage in Einzelhaft. Als er am fünften Tag herausgelassen wurde, streifte er von Baracke zu Baracke und erzählte, die Toten hätten ihm berichtet, dass Stalin im Mai kommen werde."

Während der Arbeit an dem Text verfasste er jene vier Gedichte. Das Buch, das im Original schlicht "Mauthausen" heißt, erreichte in Griechenland mehr als dreißig Auflagen. In Österreich erschien es erst 2010 dank des Engagements eines Kleinverlages.

Für die Vertonung der Gedichte kam eigentlich nur einer infrage: Mikis Theodorakis, selbst Widerstandskämpfer gegen den Faschismus, Folteropfer und während des Bürgerkriegs Gefangener auf der berüchtigten Gefängnisinsel Makronissos.

Mit den Liedern wollte Theodorakis "Jugendlichen die Geschichte in Erinnerung rufen", ein Anliegen, das während des Komponierens praktisch tagesaktuell war: Im Mai 1963 wurde der bekannte pazifistische Politiker Grigoris Lambrakis in Thessaloniki ermordet. In der Folge wurde klar, dass das Land längst von einem "Nebenstaat", einem Geflecht aus Rechtsradikalen, Geheimdienst, Polizei und Armee kontrolliert wurde.

Das Buch und die Platte wurden schließlich gemeinsam vorgestellt und beförderten eine damals gerade sechzehnjährige Sängerin ins Rampenlicht. Maria Farantouri, längst weltberühmt als "die Stimme Griechenlands".

Fast 60 Jahre nach der Uraufführung singt sie den Zyklus heute Abend im Konzerthaus, ein Werk über Österreichs Geschichte, geschaffen von zwei Griechen. Oder aber: ein europäisches Werk, das exemplarisch zeigt, was im Subventionsgerangel der EU zumeist untergeht: "Unser Reichtum sind Bildung und Kultur. Es ist richtig und notwendig, das immer wieder einzufordern." (Mikis Theodorakis)

Konzerttipp
Mikis Theodorakis: Classics, Freitag, 14. Dezember 2012, 19:30 Konzerthaus
Mitwirkende: Mikis Theodorakis, Alexandros Karozas, Wiener Kammerorchester unter Stefan Vladar, Wiener Singakademie, Gumpoldskirchner Spatzen, Maria Farantouri, Mara Mastalir, Lisa-Maria Jank

Buchtipp
Iakovos Kambanellis: "Die Freiheit kam im Mai", aus dem Griechischen übersetzt von Elena Strubakis, Ephelant-Verlag, Wien 2010


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-12-12 17:49:10
Letzte nderung am 2016-09-29 20:01:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bob Dylan kommt nach Österreich
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Poetisches Moll
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot

Werbung



Werbung



Werbung