Bei den toten Flüchtlingen konnten im Zuge der Obduktionen Reisedokumente sichergestellt werden. - © APAweb / APA, Herbert P. Oczeret

Flüchtlingsdrama

Mehrere Reisedokumente bei toten Flüchtlingen gefunden

  • Identität der toten Flüchtlinge steht aber noch nicht fest.

Nickelsdorf/Neusiedl am See. Im Zuge der Obduktionen der 71 Flüchtlinge, die am Donnerstag tot in einem Kühltransporter auf der A4 bei Parndorf entdeckt worden sind, wurden mehrere Reise- und Ausweisdokumente sichergestellt. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. "Es wurden mehrere Reise- und Ausweisdokumente sichergestellt... weiter




Aus Ungarn kommende Flüchtlinge am Wiener Westbahnhof.- - © APAweb / APA, Roland Schlager

Asyl

3.650 Flüchtlinge machten Zwischenstopp am Westbahnhof9

  • Viele bereits nach Deutschland weitergefahren.
  • Ungarn sperrt Ostbahnhof.
  • Faymann kritisiert Ungarn.

Wien. 3.650 Flüchtlinge sind alleine am Montag aus Ungarn kommend am Westbahnhof eingetroffen. Lediglich sechs Afghanen hätten einen Asylantrag gestellt, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer Dienstagfrüh. Der Rest sei bereits in Zügen Richtung Salzburg und Deutschland weitergereist. Viele Flüchtlinge hatten die Nacht auf Dienstag auf dem Wiener... weiter




Erdbeben

Leichtes Erdbeben in Tirol

In Tirol hat sich in der Nacht auf Dienstag ein leichtes Erdbeben der Stärke 2,6 ereignet. Das teilte der Österreichische Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mit. Das Beben um 03.36 Uhr bei Namlos in Tirol (Bezirk Reutte) könnte demnach bis in den Raum Imst leicht verspürt worden sein... weiter




Verkehrsunfall

Zwei Tote bei Frontalzusammenstoß im Bezirk Liezen

Bei einem Frontalzusammenstoß eines Pkw mit einem Sattelkraftfahrzeug auf der B145, der Salzkammergutbundesstraße, bei Bad Mitterndorf (Bezirk Liezen) sind am Montag zwei Personen getötet worden. Wie die Landespolizeidirektion am Dienstag mitteilte, handelt es sich dabei um einen 25 Jahre alten Studenten aus Graz und seinen 23-jährigen Kollegen... weiter




Demozug auf der Mariahilfer Straße. - © APAweb / APA, Georg Hochmuth

Solidaritätsdemo

Eine Applausminute für Flüchtlingshilfe14

  • 20.000 Menschen demonstrierten in Wien für eine menschenwürdige Asylpolitik.

Wien. "Ich hasse Menschenansammlungen", sagt eine ältere Frau und leckt sich über die Lippen. "Geh, Dir wird schon nichts passieren", sagt die Frau ihr gegenüber lächelnd. Es ist früher Abend, die beiden Frauen stehen am Christian-Broda Platz am Ende der Wiener Mariahilfer Straße. Und tatsächlich kann man hier wohl von einer Menschenansammlung... weiter




Die meisten Menschen versuchten Anschlusszüge nach Deutschland zu erwischen. - © APAweb / APA, Roland Schlager

Asyl

Hunderte Flüchtlinge reisten über Wiener Westbahnhof1

  • Migranten wollten vor allem nach Deutschland weiter.

Wien. Die europäische Flüchtlingskrise hat am Montagabend einmal mehr zu chaotischen Zuständen am Wiener Westbahnhof geführt. Hunderte Migranten aus Ungarn versuchten, Anschlusszüge nach Deutschland zu erreichen. Kontrolliert wurde kaum. Es waren Bilder, wie sie in Europa inzwischen zum traurigen Alltag gehören: Hunderte abgekämpfte Flüchtlinge... weiter




20.000 Bürger setzten auf der Demo "Mensch sein in Österreich - gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen" ein Zeichen. - © APAweb / APA, Georg Hochmuth

Solidarität

20.000 bei Demo für menschliche Asylpolitik15

  • Beeindruckende Teilnehmeranzahl bei "Mensch sein in Österreich".

Wien. Bei der Demonstration gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen in Wien war die Zahl der Teilnehmer am Abend laut Polizei auf etwa 20.000 angestiegen. Gegen 20.15 Uhr befand sich der Demonstrationszug nach wie vor am Weg vom Christian-Broda-Platz auf der Mariahilfer Straße in Richtung Innere Stadt... weiter




Während die Polizei die Kontrollen auf der Straße verstärkt, kommen die Flüchtlinge in Zügen (Bahnhof Hegyeshalom in Ungarn). - © apa/Oczeret

Asyl

Schlepper weichen auf Züge aus18

  • Grenzraumkontrollen auf Hauptverkehrsstraßen verstärkt - Eine Debatte um die Dublin-Verordnung ist entfacht.

Wien. Innerhalb weniger Tage nach dem Flüchtlingsdrama im Burgenland hat die Polizei mit umfangreichen Grenzraumkontrollen reagiert. 71 tote Flüchtlinge waren am Donnerstag der Vorwoche aus einem an der Ostautobahn geparkten Kühlwagen geborgen worden, fünf verdächtige Schlepper sind mittlerweile in U-Haft... weiter




zurück zu Österreich   |   RSS abonnieren