• vom 25.01.2007, 18:54 Uhr

Chronik


Wohlstand macht auch Chinesen dick




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Till Fähnders

  • Im Reich der Mitte regiert Fettleibigkeit.
  • 60 Millionen sind übergewichtig.
  • Shanghai. Einer von Chinas größten Internet-Stars ist ein kleiner, untersetzter Jugendlicher aus Shanghai. Er heißt Qian Zhijun, wiegt mehr als 100 Kilo, ist heute 19 Jahre alt und im ganzen Land als "Xiao Pang" bekannt - "kleiner Dicker". Qians rundes Gesicht findet sich millionenfach in Chinas Netz. Internetnutzer haben ein altes Foto von ihm auf die Körper unzähliger berühmter Figuren montiert. Die moderne Bildbearbeitung machte aus Xiao Pang eine Mona Lisa, eine Marylin Monroe und einen pausbäckigen Harry Potter.

Die Popularität des unfreiwillig berühmten Teenagers entspricht dem Zeitgeist. Die Chinesen, die stets als schlank galten, müssen sich an den Anblick korpulenter Mitmenschen gewöhnen. 60 Millionen Chinesen sind laut der Nachrichtenagentur Xinhua übergewichtig, etwa so viele Einwohner hat Frankreich. Betroffen sind vor allem Männer. Einer von drei erwachsenen Chinesen ist zu schwer. 9,3 Prozent der Männer im Alter von 20 bis 59 gelten als schwer übergewichtig, also fettleibig.

Werbung

Die Zahlen stammen von der chinesischen Sportbehörde, die 245.035 Menschen im ganzen Land untersucht hat. Im Vergleich zum reichen Westen stehen die Chinesen aber immer noch relativ dünn da. In den USA gelten schon zwei Drittel als untersetzt.

Doch im Reich der Mitte ist die Geschwindigkeit der Entwicklung alarmierend. Seit 2000 sei die Zahl der Übergewichtigen von 20 bis 59 um satte 22 Prozent gestiegen, so das Blatt "China Daily". Ursache dafür sei der gewandelte Lebensstil durch den neuen Wohlstand vieler Chinesen. Die Bewohner der reichen Ostküste essen statt Reis und Chinakohl zunehmend fettes Fleisch und Fast Food. Außerdem fehlt ihnen Bewegung. Denn statt aufs Fahrrad setzen sich immer mehr ins eigene Auto.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2007-01-25 18:54:53
Letzte Änderung am 2007-01-25 18:54:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Burka als der neue Punk
  2. Vom Zelt ins Hotel
  3. Unfall mit fünf Toten
  4. Lehrer schummelten bei Mathe-Matura
  5. "Pfusch ist Wohlstand"
Meistkommentiert
  1. FPÖ blamiert sich mit ungarischen Plakatierern
  2. Zeltpolitik
  3. Erste Zeltstadt wurde errichtet
  4. ÖVP: "Wollen nichts vertuschen"
  5. Gläserne Konten

Werbung



Nachruf

Schauspieler Gideon Singer gestorben

apa/Roland Schlager Tel Aviv/Wien. Der Schauspieler Gideon Singer, langjähriges Ensemblemitglied des Theaters in der Josefstadt und seit 1996 Ehrenmitglied des Hauses... weiter




EU

Alexandre Lamfalussy, einer der Euro-"Väter", ist gestorben

Bei einem Vortrag in der Oesterreichischen Nationalbank im Jahr 1996 erklärte Lamfalussy, damals Präsident des Europäischen Währungsinstituts, die Währungsunion werde zustande kommen. - © apa/gs Für Alexandre Lamfalussy waren Währungsstabilität und politische Unabhängigkeit zeit seines Lebens die Basis seines Handelns... weiter




Todesfall

Die Callas des Tanzes

ap Wien/München. (vf) Ihre Interpretation des "Sterbenden Schwan"-Solos war legendär, keine andere Ballerina des 20. Jahrhunderts beherrschte diese... weiter




Soul

"Stand by Me"-Sänger Ben E. King gestorben

New York. Der amerikanische Soul-Sänger Ben E. King ist tot. Er sei im Alter von 76 Jahren gestorben, bestätigte sein Agent am Freitag der britischen... weiter






Werbung