• vom 25.01.2007, 18:54 Uhr

Chronik


Wohlstand macht auch Chinesen dick




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Till Fähnders

  • Im Reich der Mitte regiert Fettleibigkeit.
  • 60 Millionen sind übergewichtig.
  • Shanghai. Einer von Chinas größten Internet-Stars ist ein kleiner, untersetzter Jugendlicher aus Shanghai. Er heißt Qian Zhijun, wiegt mehr als 100 Kilo, ist heute 19 Jahre alt und im ganzen Land als "Xiao Pang" bekannt - "kleiner Dicker". Qians rundes Gesicht findet sich millionenfach in Chinas Netz. Internetnutzer haben ein altes Foto von ihm auf die Körper unzähliger berühmter Figuren montiert. Die moderne Bildbearbeitung machte aus Xiao Pang eine Mona Lisa, eine Marylin Monroe und einen pausbäckigen Harry Potter.

Die Popularität des unfreiwillig berühmten Teenagers entspricht dem Zeitgeist. Die Chinesen, die stets als schlank galten, müssen sich an den Anblick korpulenter Mitmenschen gewöhnen. 60 Millionen Chinesen sind laut der Nachrichtenagentur Xinhua übergewichtig, etwa so viele Einwohner hat Frankreich. Betroffen sind vor allem Männer. Einer von drei erwachsenen Chinesen ist zu schwer. 9,3 Prozent der Männer im Alter von 20 bis 59 gelten als schwer übergewichtig, also fettleibig.

Werbung

Die Zahlen stammen von der chinesischen Sportbehörde, die 245.035 Menschen im ganzen Land untersucht hat. Im Vergleich zum reichen Westen stehen die Chinesen aber immer noch relativ dünn da. In den USA gelten schon zwei Drittel als untersetzt.

Doch im Reich der Mitte ist die Geschwindigkeit der Entwicklung alarmierend. Seit 2000 sei die Zahl der Übergewichtigen von 20 bis 59 um satte 22 Prozent gestiegen, so das Blatt "China Daily". Ursache dafür sei der gewandelte Lebensstil durch den neuen Wohlstand vieler Chinesen. Die Bewohner der reichen Ostküste essen statt Reis und Chinakohl zunehmend fettes Fleisch und Fast Food. Außerdem fehlt ihnen Bewegung. Denn statt aufs Fahrrad setzen sich immer mehr ins eigene Auto.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2007-01-25 18:54:53
Letzte Änderung am 2007-01-25 18:54:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Skifahrer in Tirol tödlich verunglückt
  2. Vier Frauen und ein Song Contest
  3. Drittmittel im Visier
  4. Alles wird teurer
  5. Ohne Schnee kein Skikurs - ohne Russen kein Geschäft
Meistkommentiert
  1. Das Ende der Fluchthilfe
  2. Nicht alle wollen feiern
  3. Koalitionärer Schlagabtausch
  4. "Gebot der Stunde"
  5. Wer profitiert von der Reform?

Werbung



Todesfall

Chronistin der Staatsoper: Lillian Fayer ist gestorben

Wien. (cb) Wenn man in Lillian Barylli-Fayers Archiv kam, war es, und wenn es noch so klischeehaft klingt, wie wenn man in eine frühere Zeit eintrat... weiter




Todesfall

Kleiner Sohn der "Addams Family"-Serie mit 59 gestorben

20141209pugs - © APAweb/AP, Ida Mae Astute Los Angeles. Der Schauspieler Ken Weatherwax, der in der 60er-Jahre-Fernsehserie "Die Addams Family" den Sohn Pugsley spielte, ist tot... weiter




Todesfall

Dramaturgin Ursula Voss 67-jährig verstorben

Ursula Voss auf einem undatierten Archivbild. - © apa/Burgtheater Wien. Nur wenige Monate nach dem Tod ihres Mannes, des Burgschauspielers Gert Voss, ist in der Nacht auf Sonntag nun auch seine Witwe... weiter




Nachruf

Angesteckt vom Theatervirus

Immer ladylike: Annemarie Düringer auf einer Aufnahme aus 2001. - © apa/Hans Klaus Techt Wien. "Alles lag in Trümmern und es roch etwas modrig. Aber wenn sie vom Theatervirus angesteckt sind, stört sie das nicht... weiter






Werbung