• vom 13.07.2011, 13:26 Uhr

Chronik

Update: 13.07.2011, 17:25 Uhr

Otto Habsburg-Lothringen

Tausend bei Habsburg-Requiem




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hochadel und Politik gaben Otto letztes Geleit.

Karl und Francesca Habsburg in der Basilika in Mariazell. Die Särge von Otto und Regina Habsburg werden für zwei Tage in der Basilika aufgebahrt sein.

Karl und Francesca Habsburg in der Basilika in Mariazell. Die Särge von Otto und Regina Habsburg werden für zwei Tage in der Basilika aufgebahrt sein.© apa / Helmut Fohringer Karl und Francesca Habsburg in der Basilika in Mariazell. Die Särge von Otto und Regina Habsburg werden für zwei Tage in der Basilika aufgebahrt sein.© apa / Helmut Fohringer

Wien. Mit dem Requiem gingen die Feierlichkeiten für Otto Habsburg und seine Gemahlin Regina, den verstorbenen Sohn des letzten österreichischen Kaisers Karl I. und dessen Gemahlin Zita, am Mittwoch im Wallfahrtsort Mariazell in der Steiermark zu Ende. Etwa tausend Menschen nahmen an den dem vom steirischen Diözesanbischof Egon Kapellari gehaltenen Requiem teil, währenddessen draußen in der Nachmittagshitze Tiroler Schützen und oberösterreichische Prangerschützen den Aufmarsch für die Verabschiedung der Särge nach Wien übten.

Werbung

Gegen 13.50 Uhr kam die Familie Habsburg mit Ottos ältestem Sohn Karl an der Spitze durch das Südportal in die mittlerweile mit rund tausend Menschen besetzte Basilika. Fünf Minuten später folgten die mittel- und osteuropäischen Bischöfe und der Wiener Kardinal Christoph Schönborn als "persönlicher Abgesandter" von Papst Benedikt XVI. Im darauffolgenden Orgelpräludium fand sich ein kurzer Anflug der Kaiserhymne "Gott erhalte", bevor der Mariazeller "Hausherr" Pater Karl Schauer das Beileidschreiben des Papstes an die Familie verlas und von einem "langen, erfüllten Leben Ottos" sprach, u.a. das "das Miteinander der Völker" zum Ziel gehabt habe. Außerdem sei Otto "ein Mariazeller gewesen, in der wechselvollen Geschichte des Anerkennens und Aberkennens (unter den Nazis, Anm.) seiner Ehrenbürgerschaft".

Sie tragen Uniformen u.a. der Dragoner mit Kavalleriehelmen, Säbeln und weißen Handschuhen, den Rock der Tiroler Kaiserjäger oder der Artillerie der Armee der früheren Donaumonarchie und stehen Ehrenwache am Sarg des verstorbenen Kaisersohnes Otto: die Traditionsverbände der österreichisch-ungarischen Armee.

Sie tragen Uniformen u.a. der Dragoner mit Kavalleriehelmen, Säbeln und weißen Handschuhen, den Rock der Tiroler Kaiserjäger oder der Artillerie der Armee der früheren Donaumonarchie und stehen Ehrenwache am Sarg des verstorbenen Kaisersohnes Otto: die Traditionsverbände der österreichisch-ungarischen Armee.© Apaweb/EPA/Schlager Sie tragen Uniformen u.a. der Dragoner mit Kavalleriehelmen, Säbeln und weißen Handschuhen, den Rock der Tiroler Kaiserjäger oder der Artillerie der Armee der früheren Donaumonarchie und stehen Ehrenwache am Sarg des verstorbenen Kaisersohnes Otto: die Traditionsverbände der österreichisch-ungarischen Armee.© Apaweb/EPA/Schlager

Bischof Kapellari sprach von Otto Habsburg als einem "herausragenden Politiker, tiefgläubigen Christ und exemplarischen Familienvater", der das Wirken für ein friedliches Miteinander der Völker Europas in den Vordergrund gestellt habe. Neben dem steirischen Altlandeshauptmann Josef Krainer (ÖVP) war zu den Feierlichkeiten auch der ungarische Botschafter in Wien, Vince Szalay-Bobrovniczky, sowie der steirische Landtagspräsident a.D. Reinhold Purr und der Bezirkshauptmann von Bruck, Bernhard Preiner, erschienen.

Zuvor hatten bereits zahlreiche Menschen in einem steten Zustrom dem aufgebahrten Ehepaar Otto und Regina Habsburg einen letzten Gruß erwiesen. Menschen trugen sich in das von zwei k.u.k.-Uniformierten flankierten Kondolenzbuch in der Kirche ein, die Särge wurden von sechs Angehörigen von Traditionsverbänden, darunter einem hünenhaften, den Säbel präsentierenden Offizier in Infanterieuniform, bewacht. Einige weibliche Angehörige der Familie Habsburg, schwarz gekleidet und mit Kopfschleiern, knieten und beteten still in den für die Familie reservierten Bänken vor dem Hochaltar. Sie waren für viele Kirchenbesucher ebenso ein Fotomotiv wie die Ehrenwache.

Vor der Abfahrt der Autos der Wiener Bestattung mit den Särgen in die Bundeshauptstadt, wo sie in der Kapuzinerkirche aufgebahrt werden, folgte noch der "Umgang" um die Basilika - die Särge wurden von Angehörigen der Traditionsverbände getragen. Zahlreiche Schützenkompanien mit Karabinern und Prangerschützen mit Böllerbüchsen standen zum Ende der Zeremonie knapp nach 16.00 Uhr Spalier.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2011-07-13 13:29:08
Letzte Änderung am 2011-07-13 17:25:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ex-Pater zu zwölf Jahren Haft verurteilt
  2. Unter Zeitdruck
  3. IS im Kinderzimmer
  4. Asyl-Quartiere werden aufgelöst
  5. Entziehung statt Erziehung
Meistkommentiert
  1. Strache nennt linke Demonstranten "SA"
  2. Das Rote Kreuz schuldet Mitarbeitern Geld
  3. Österreichs neuer rechter Nerv
  4. "Gesetzliche Arbeitszeit kürzen"
  5. Auspeitschung verschoben

Werbung



Saudi-Arabien

König Abdullah ist tot

CHINA SAUDI ARABIA OBIT KING ABDULLAH - © APAweb / EPA, LINTAO ZHANG/POOL Riad. Der saudiarabische König Abdullah ist tot. Er starb in der Nacht auf Freitag (Ortszeit), wie das Herrscherhaus über das staatliche Fernsehen... weiter




Nachruf

Ikone der kühlen Sinnlichkeit

Die Szene, die Filmgeschichte schrieb: Anita Ekberg in "La dolce vita". - © CinemaPhoto/Corbis Rom. Man besetzte sie, weil sie schön war. Anita Ekberg war die Blondine aus Schweden, die Sex der eisigen Art suggerierte... weiter




Film

Anita Ekberg gestorben

20150111ekberg - © APAweb / EPA, Jonas Ekstromer, picturedesk.com Rom. Ein Bad, das Filmgeschichte geschrieben hat: Anita Ekbergs nächtliche Räkelei im römischen Trevi-Brunnen verwandelte 1959 ihren Filmpartner... weiter




Film

Ein Chronist der italienischen Realität

20150110rosi - © APAweb / EPA, Tim Brakemeier Rom. Der italienische Regisseur und Drehbuchautor Francesco Rosi ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 92 Jahren... weiter






Werbung